Luftiger Sonnengruss Jetzt macht man oben ohne Yoga

Nach Bikram-, Nackt- und SUP-Yoga erreicht uns bereits der nächste Trend: das Topless-Yoga. In Los Angeles der letzte Schrei.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...
2 Beliebter Lifestyle-Käse Ziger – unser ältestes Markenprodukt
3 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Während das Topless-Sonnenbaden an den Stränden von Los Angeles nach wie vor verboten ist, darf der Sonnengruss in Yogastudios bedenkenlos «oben ohne» durchgeführt werden. Das wird er auch – und wie! Seit die Yoga-Lehrerin Danielle Dorsey vom Astroetic-Studio diese Woche das «Free the Nipple Yoga» (zu Deutsch:«Befreie die Nippel-Yoga») ins Leben gerufen hat, sind ihre Mittwochabend-Klassen der nächsten Wochen restlos ausgebucht. Die Regeln für das barbusige Yoga, das bei Kerzenlicht durchgeführt wird, sind simpel: Das Top ist optional, Hosen sind obligatorisch, und das Mindestalter beträgt 18 Jahre. 

Im Namen der Gleichheit

Entstanden ist die Idee aus der «Free the Nipple»-Bewegung. Zur Erinnerung: Das war die vor zwei Jahren von Frauen, darunter auch vielen Prominenten, unterstützte Aktion, um gegen die Zensur von weiblichen Brustwarzen auf Facebook und Instagram zu protestieren. So spazierte etwa Scout LaRue (24), die Tochter von Demi Moore (53) und Bruce Willis (60), am hellichten Tag barbusig durch New York. Die Bilder gingen um die Welt und animierten Tausende von Frauen zum Posten von Bildern, auf denen ihre Brustwarzen zu sehen waren. Für Furore sorgte letztes Jahr die isländische Politikerin Björt Ólafsdóttir (32), als sie aus Solidarität mit den Aktivistinnen ebenfalls Bilder postete. 

Scout LaRue spazierte barbusig durch New York und brachte damit die Bewegung ins Rollen.  play
Scout LaRue spazierte barbusig durch New York und brachte damit die Bewegung ins Rollen.  zvg

Die weibliche Brust enttabuisieren

Danielle Dorsey möchte mit ihren aussergewöhnlichen Yogaklassen die «Geschlechtergleichheit vorantreiben und eine positive Körperwahrnehmung fördern». Vor allem sei es ihr wichtig, das die nackte Brust von Frauen in den USA endlich nicht mehr als Tabuthema gehandelt werde. Die Begeisterung nach der ersten Lektion ist gross, es habe sogar ein Schweizer teilgenommen, erwähnt Dorsey. Ob er den neuen Yoga-Trend in die Schweiz bringt?

Publiziert am 27.01.2016 | Aktualisiert am 27.01.2016
teilen
teilen
21 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Timo  Glauser 27.01.2016
    Trend. Deshalb braucht das noch lange nicht gut zu sein. Ausbleibende Phantasie muss mit Nacktem kompensiert werden. War schon immer so. Und da reibt sich der Pöbel die Augen, wenn unsere Kulturbereicher aus dem mittleren Osten die Frauen wegen diesen Halb- und Ganznackten als Freiwild sehen. Und da gibt es die Kolleginnen, die sich darüber empören, wenn mal zufällig ein Blick auf ihrem Ausschnitt länger verweilt als gerade nötig. Der Umgang mit Frauen wird immer schwieriger, auch für uns.
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    27.01.2016
    Ich mag diese oberbefreiten Kleiderlosen nicht mehr sehen, die ihr Leder schamlos immer wieder zeigen und dadurch eine visuelle Landschaftsverschmutzung ausueben.