Literatur «Captain America» hätte Anspruch auf Sold-Nachzahlung

Washington – Captain America, einer der berühmtesten Comicfiguren der USA, stünden im wirklichen Leben gewaltige Sold-Nachzahlungen zu. Ein Sprecher der US Army bestätigte dem «Business Insider» das grundsätzliche Recht des Superhelden auf den Sold.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tickets für die Fespo gewinnen Holen Sie sich ein bisschen Wärme
2 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
3 «Halo Wars 2» angespielt Strategie und Action perfekt abgemischt

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Eine Rechnung sei allerdings nicht ganz einfach. Nach erfolgreichem Kampf gegen eine Hydra war der Marvel-Recke mit dem Kostüm in den Farben der US-Flagge und dem bürgerlichen Namen Steve Rogers von 1945 bis 2011 in der Arktis verschollen, aber nie offiziell aus den Diensten der Armee entlassen worden. Rogers war im Comic von anderen Charakteren ersetzt worden.

Im wirklichen Leben müssten laut dem Army-Sprecher sehr viele Faktoren berechnet werden, um eine exakte Summe zu erhalten. Ein Fan war auf über drei Millionen US-Dollar gekommen. Der «echte» Captain America Rogers war 2011 mit dem Film «Avengers» auf der Leinwand wieder zum Leben erwacht. (SDA)

Publiziert am 06.05.2016 | Aktualisiert am 06.05.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden