Kunstaktion Mit Luther im Bett - Kunstprojekt des Japaners Nishi in Eisenach

Eisenach – Einmal Martin Luther im Schlafzimmer begegnen: Das können Neugierige seit Sonntag am Karlsplatz in Eisenach. Der japanische Installationskünstler Tatzu Nishi machts möglich.

Der japanische Künstler Tatzu Nishi hat Luther in Eisenach vom Sockel geholt und auf ein Bett gestellt. «Mit Martin Luther im Bett» heisst seine Installation play
Der japanische Künstler Tatzu Nishi hat Luther in Eisenach vom Sockel geholt und auf ein Bett gestellt. «Mit Martin Luther im Bett» heisst seine Installation Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Die «Rich Kids» sind passé Jetzt protzen die Elite-Escorts!

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Nishi hat in seinem neuen Projekt «In Bed with Martin Luther» (mit Martin Luther im Bett) das 1865 von Adolf von Donndorf geschaffene Luther-Denkmal mit einem Häuschen auf einem Gerüst umbaut. Stufen führen nun auf Augenhöhe mit dem Reformator, der sonst auf seinem Denkmalsockel thront.

Die Aktion im Vorfeld des 500. Jahrestages der Reformation kann nach Angaben der Initiatoren bis zum 17. Dezember besucht werden. Sie wird zur Hälfte aus dem Bundesetat «Reformation und die Eine Welt» finanziert. Die andere Hälfte geben Geschäftsleute, Tourismusamt, Kirche und Stiftungen. Luther besuchte in Eisenach die Lateinschule und übersetzte auf der Wartburg das Neue Testament ins Deutsche.

Der 1960 geborene Nishi ist wegen seiner ungewöhnlichen, begehbaren Installationen von Denkmälern und Kirchen international bekannt. In New York umbaute er die Statue von Amerika-Entdecker Christopher Columbus mit einem Penthouse. (SDA)

Publiziert am 16.10.2016 | Aktualisiert am 16.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden