Kunst Italien Christos «Floating Piers» wegen schlechten Wetters geräumt

Sulzano – Die «Floating Piers» des Verhüllungskünstlers Christo im norditalienischen Iseo-See sind am Samstagabend zeitweise wegen schlechten Wetters geräumt worden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Beliebter Lifestyle-Käse Ziger – unser ältestes Markenprodukt
2 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...
3 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Nachdem in der Region Donner zu hören war und starker Regen einsetzte, beschlossen die Organisatoren, die Besucher zum Verlassen der schwimmenden Stege aufzufordern. Das Kunstprojekt aus 220'000 Schwimmwürfeln, die mit gelb-leuchtendem Stoff bezogen sind, war am Morgen eröffnet worden.

Der Andrang am ersten Tag war riesig. Die Nachrichtenagentur Ansa sprach von Zehntausenden Besuchern. Die drei Kilometer langen Stege, die das Festland mit zwei vorgelagerten Inseln verbinden, sind jeweils für 11'000 Menschen gleichzeitig zugänglich. Die Installation ist bis zum 3. Juli zu bestaunen. (SDA)

Publiziert am 19.06.2016 | Aktualisiert am 19.06.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Grossandrang bei der Eröffnung von Christos «Floating Piers» auf dem Lago d'Iseo. Wegen schlechten Wetters mussten die Piers am Samstagabend für kurze Zeit geräumt werden (Archiv) play
Grossandrang bei der Eröffnung von Christos «Floating Piers» auf dem Lago d'Iseo. Wegen schlechten Wetters mussten die Piers am Samstagabend für kurze Zeit geräumt werden (Archiv) Keystone/EPA/FILIPPO VENEZIA

TOP-VIDEOS