Jetzt beginnt der Sommer-Ausverkauf Nur Frauen haben ein Wühltisch-Gen

Kaum wirft jemand einer friedlichen Hühnerschar ein paar Steinchen hin – schon stürzen sich alle flügelschlagend gleichzeitig drauf. In der Annahme, es sei fetter Weizen. Ähnlich geht es am Wühltisch im Warenhaus zu.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 On the road mit Christian Bauer Kampfmutter-Alarm im Zug
2 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...
3 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
20 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Auch hier gilt: haben, haben, haben! Viele Frauen geben zu, dass sie bei dem Schild «Sale» den Tunnelblick bekommen. Ihr Gesichtsfeld wird durch eine eingeschränkte Wahrnehmung des Gehirns begrenzt. Dasselbe passiert nach dem Genuss von drei Gläsern Wein. Oder unter Entscheidungsdruck. Letzteren bauen die Warenhäuser mit List und Tücke auf. Im Schlussverkauf herrscht nämlich die Verknappungsregel wie an der Börse: «Wenn du zu langsam bist, bleibt nichts mehr für dich übrig!» Das baut Wettbewerb auf – um Dinge, die die Frauen schon zigfach im Schrank haben. Also Taschen, Kleider, Unterhosen.

Warum selbst bei einer studierten Ökonomin am Wühltisch das Gehirn aussetzt, erklären Psychologen so: Sie ist mit der falschen Software ausgestattet, ihr Hirn funktioniert noch wie in Zeiten des Mangels. «Wenn ich der Nachbarin vor dem Winter nicht die letzten Kartoffeln wegschnappe, haben meine Kinder nichts zu essen.»

Kommt erschwerend hinzu, dass wir alle längst nicht so individuell sind, wie wir es uns einbilden. Schon fünf Prozent einer Menschenmenge können die übrigen 95 Prozent in jede Richtung lenken. Das haben Uni-Forscher im britischen Leeds herausgefunden. Rennen alle in eine Richtung und kaufen wie Irre, dann kaufen wir halt auch.

Aber was soll man machen? Am besten gar nichts. Denn ohne Kaufrausch kein Wirtschaftswachstum.

Publiziert am 12.06.2015 | Aktualisiert am 12.06.2015
teilen
teilen
20 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Sind Sie auch ein Ausverkaufs-Opfer?

Abstimmen

Was Wühltisch-Frauen jetzt kaufen müssen

Wenn Sie sich schon ins Ausverkaufsgetümmel stürzen, dann raffen Sie wenigstens nicht Dinge zusammen, die bald nicht mehr Mode sind. Zum Beispiel Neonfarbenes und Leoprint. Beide Trends haben sich mehrere Sommer gehalten – aber nächstes Jahr sind sie absolut durch. Die Halbwertszeit ebenfalls überschritten haben nietenbesetzte Accessoires. Ein gutes Schnäppchen mit Langzeitwirkung ist jedoch ein Taillengürtel oder ein schwarzer, ärmelloser Overall. Den kann man mit Rolli sogar im Winter tragen.

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Hans  Müller 13.06.2015
    Ohne Konsum kein Wirtschaftswachstum. Mag sein. Aber Wachstun zum reinen Selbstzweck bringt die Menschheit auch nicht weiter. Höchstens näher an den Abgrund.
  • Michael   Frey 12.06.2015
    Woher kommt denn diese Weissheit her. Ich wühle auch gerne in Wühltischen.
  • Bea  Gräub aus Aargau
    12.06.2015
    Also diese Gen fehlt mir,nur nicht Wühlen oder alle Kleiderständer absuchen,wenn`s ins auge springt ok aber sonst nein danke