Hunde und ihre Meister Eineiige Zwillinge

Tierfotografie einmal anders. Die Bilder von Ines Opifanti zeigen, wie tief die Beziehung zwischen Mensch und Hund wirklich sein kann.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Beliebter Lifestyle-Käse Ziger – unser ältestes Markenprodukt
2 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...
3 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
29 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Wenn die Augen eines Menschen das Fenster zu seiner Seele sind, dann sind sie auch ein Indiz für die Seelenverwandtschaft mit Anderen. Besonders deutlich wird das, wenn eine innige Beziehung zwischen zwei Geschöpfen herrscht, in diesem Fall zwischen Hund und Halter.

Die Fotografin Ines Opifanti hat solche Paare vor die Kamera gebeten und das Resultat ist verblüffend: Die Mimik und vor allem der Blick der ungleichen Freunde ist nahezu identisch. Eineiige Zwillinge, die sich gesucht und gefunden haben.

Publiziert am 17.09.2015 | Aktualisiert am 19.09.2015
teilen
teilen
29 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Hans  Scheidegger 19.09.2015
    Die Fotografin Ines Opifanti, welche sich vor allem auf Portrait-Aufnahmen spezialisiert hat, hat hier mit der Gegenüberstellung von Hund und Mensch gekonnt eine originelle, witzige Fotoreihe geschaffen. Die Menschen sind alle schulterfrei abgelichtet; so wird der Blick des Betrachters nicht durch Kleidung abgelenkt. Ob die Ähnlichkeit von Tier und Mensch gegeben ist, muss jeder selbst entscheiden.