Gurlitt-Erbe Gurlitt-Cousine legt Beschwerde gegen Gerichtsentscheid ein

MÜNCHENBUCHSEE - Uta Werner, die Cousine von Cornelius Gurlitt, ficht das Testament des Kunsthändlers zugunsten des Kunstmuseums Bern weiterhin an.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
2 Auszeichnung Humeau wird mit Kunstpreis ausgezeichnet
3 Clever durch Strampeln Ein smarter Hometrainer für Kids

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Sie hat gegen den Entscheid des Amtsgerichts München vom 23. März, dem Erbscheinantrag des Berner Museums stattzugeben, Beschwerde eingereicht.

Das Amtsgerichts München werde die Beschwerde prüfen und danach entscheiden, «ob sie ihren Beschluss abändert oder ob sie die Beschwerde dem Oberlandesgericht München zur Entscheidung vorlegt», so der Wortlaut seiner Medienmitteilung vom Dienstag. Sollte das Amtsgericht seinen Entscheid ändern wollen, müssten zuvor nochmals alle Beteiligten angehört werden.

Unter diesen Umständen sei es ihm nach wie vor verwehrt, die Erbschaft anzutreten, schreibt das Kunstmuseum Bern. Die Aktivitäten in Sachen Gurlitt blieben «aufs Allernotwendigste» beschränkt. «Insbesondere wird die geplante Forschungsstelle ihre Arbeit vorläufig nicht aufnehmen.»

Der am 6. Mai 2014 verstorbene Cornelius Gurlitt, der Sohn von Adolf Hitlers Kunsthändler Hildebrand Gurlitt, hatte seine wegen Nazi-Raubkunstverdachts umstrittene Kunstsammlung dem Kunstmuseum Bern vermacht. Seine Cousine Uta Werner entschied sich, das Erbe anzufechten. (SDA)

Publiziert am 28.04.2015 | Aktualisiert am 28.04.2015
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden