Glück im Unglück Affenbaby kann wieder gehen

Das süsse Orang-Utan-Baby «Buti» wäre beinahe in einem Hühnerkäfig verrottet. Doch Tierschützer retteten das Äffchen und päppelten es wieder auf.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vegan, laktosefrei und kalorienarm Kinderärzte warnen vor Diäten-Hype
2 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden

Die Geschichte von «Buti» zerreisst einem das Herz: Im letzten Dezember fanden indonesische Tierschützer den kleinen Orang-Utan – abgemagert, mit aufgedunsenem Bauch und völlig geschwollenen und verkrümmten Gliedmassen. Sein Besitzer hatte ihn in einem Hühnerkäfig gehalten und bloss mit Kondensmilch gefüttert.

Nach Wochen intensiver Pflege und Physiotherapie jetzt die gute Nachricht: Der kleine «Schnüggel» hat seine ersten Schritte gemacht. Neben den Beinen ist auch der Rest seines Körpers wieder stärker geworden.

Die Pfleger trainieren mit «Buti» auch das Klettern. Denn so bald es sein Zustand zulässt und er gross genug ist, soll er wieder ausgewildert werden. (gsc)

Publiziert am 26.03.2015 | Aktualisiert am 26.03.2015
teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden