Xbox One S im Test Das kann die neue Konsole von Microsoft

Seit heute ist die neue «Xbox One S» erhältlich. Während das Innenleben besonders für Gamer nur wenige Änderungen bereit hält, kann sich das Äussere der Konsole durchaus sehen lassen. Wir haben das Gerät bereits getestet.

Seit heute ist die Xbox One S mit dem neuen Controller erhältlich. play

Seit heute ist die Xbox One S mit dem neuen Controller erhältlich.

Martin Steiner

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android
2 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
3 Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
9 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

An der E3 hat Microsoft die neue Xbox One S angekündigt. Während die Modelle mit 500 Gigabyte und 1 Terabyte Speicherplatz noch bis im September auf sich warten lassen, ist das mit 2 Terabyte ausgerüstete Gerät im Microsoft-Shop oder bei Digitec für 419 Franken erhältlich. Mit dabei sind ein Controller und ein HDMI-Kabel. Kinect-Fans – sofern es noch welche geben sollte – müssen hingegen auf die Bewegungssteuerung verzichten. Wer Kinect bereits besitzt, kann dafür unter Angaben der Seriennummern bei Microsoft gratis einen passenden Adapter beziehen. Dafür ist beim aktuellen Modell noch ein Standfuss dabei, mit dem man die Konsole auch vertikal aufstellen kann.

Und tschüss, verhasstes externes Netzteil

Im Vergleich zum bisherigen Riesenklotz ist die S-version 40 Prozent kleiner. Auch dank der weissen Grundfarbe hinterlässt das Modell einen eleganten Eindruck. Mit dem schwarzen Sockel unter der weissen Front wirkt das Gerät weniger hoch, als es tatsächlich ist. Fakt ist: Im Vergleich zur PS4 ist die Xbox One S etwas höher und breiter – dafür um einiges weniger tief.

Die Xbox One ist zwar breiter als die PS4, aber ... play

Die Xbox One ist zwar breiter als die PS4, aber ...

Martin Steiner
... dafür ist die neue Xbox wesentlich weniger tief als die Sony-Konsole. play

... dafür ist die neue Xbox wesentlich weniger tief als die Sony-Konsole.

Martin Steiner

 

Der wichtigste Unterschied zur originalen Xbox One: Das Netzteil ist wie bei der PS4-Konkurrenz direkt in die Konsole verbaut. Vorbei sind also die Zeiten, in denen neben der eigentlichen Konsole noch ein zweiter grösserer Kasten herumlag. Ebenfalls praktisch: Der Ein-/Ausschaltbutton ist nun ein echter Knopf mit Druckpunkt. Damit wird verhindert, dass man die Konsole herunterfährt, weil man sie versehentlich am falschen Ort berührt.

4K, allerdings nur für Videos

Wer ein TV-Gerät mit 4K-Auflösung besitzt, kann jetzt zum Beispiel Netflix auch über die Xbox One S im entsprechenden Bildformat über die Konsole streamen. Auch Ultra-HD-Blu-Ray-Scheiben werden von der neuen Xbox unterstützt. Für die Spiele bleibt es allerdings bei der normalen HD-Auflösung. Dafür liefert dort die Konsole bei einzelnen Games sogenannte HDR-Bilder mit stärkeren Kontrasten bei dunkleren Umgebungen. Dieses Feature wird allerdings erst beim Release von «Forza Horizon 3» oder «Gears of War 4» in diesem Herbst aktuell.

Wie die Konsole kommt auch der Controller statt in Schwarz nun in Weiss daher. Die Grösse und die Anordnung der Knöpfe ist gleich geblieben. Dafür ist die Rückseite ganz leicht aufgeraut, damit man auch nach längeren Spielesessions trotz Schweisshänden den Controller noch fest im Griff hat. Zudem blieb die Konsole absolut stumm, auch nach längerem Testbetrieb.

Fazit

Alleine die 2-Terabyte-Disk ist für Vielspieler, die sich bisher mit viel zu wenig Speicherplatz herumschlagen mussten, eine Wohltat. Aber auch optisch gibt das Gerät einiges her, zumal kein hässliches Netzteil mehr im Wohnzimmer herumliegt. Mit der für nächstes Jahr angekündigten Xbox One Scorpio, die auch bei Spielen einen markanten Leistungssprung verspricht, erscheint die Xbox One S allerdings zu einem seltsamen Zeitpunkt. Hier muss dann jeder für sich entscheiden, ob schöneres Design und verbesserter Komfort inklusive 4K-Videounterstützung reichen, um sich die Zwischen-Konsole anzuschaffen. Wer bisher noch keine Xbox One hat oder sich sowieso eine neue kaufen will oder muss, kriegt mit dem S-Modell aber die bisher ausgereifteste Ausgabe einer Microsoft-Konsole.

Publiziert am 02.08.2016 | Aktualisiert am 03.08.2016
teilen
teilen
9 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Philipp  Bucher 02.08.2016
    Dieser Elektroschrott immer bei den Konsolen....Schon ein Hardware Upgrade nach... 3 Jahren? Mein PC ist älter und hat viel mehr Power. Das Netzteil und eine HD hat sogar schon 8 Jahre hinter sich. Bei Konsolen wird die Kiste bei einem Defekt einfach komplett entsorgt.