Vorschau: Dark Souls 3 Schöner und schneller, aber auch besser?

Nach dem erfolgreichen «Bloodborne» kehren die Japaner von From Software wieder zurück zu ihrer Hardcore-Rollenspiel-Reihe. An der E3 angekündigt, konnten wir «Dark Souls 3» dort bereits unter die Lupe nehmen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android
2 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
3 Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Übersicht
Die «Dark Souls»-Reihe ist vor allem für ihre knüppelharten Kämpfe bekannt, in denen man jede Attacke und jedes Block- oder Ausweichmanöver genau planen muss. Dies dürfte sich auch in «Dark Souls 3» nicht verändern. Allerdings zeichnen sich beim Gameplay einige Neuerungen ab. Die Story dreht sich um einen weiteren dunklen Helden, der offenbar gegen eine Kreatur namens Lord of Cinder in den Kampf zieht. Dies erinnert an den Schlussgegner des ersten «Dark Souls», der als «Gwyn, Lord of Cinder» bekannt ist. Weitere Details wollte Chef-Entwickler Hidetaka Miyazaki noch nicht bekanntgeben. Allerdings könnte auch die Präsenz mehrerer Drachen im Spiel darauf hinweisen, dass das neue Game zeitlich vor dem Start der Rollenspiel-Reihe angesiedelt ist.

Gameplay
Das Game erscheint neben dem PC nur noch auf den aktuellen Konsolen, was sich grafisch sofort bemerkbar macht. Waren Teil 1 und 2 bereits zum Releasetermin keine Augenweide, änderte sich dies mit dem vor kurzem erschienenen PS4-Titel «Bloodborne». Auch «Dark Souls 3» muss sich während der rund 30-minütigen Live-Demonstration nicht verstecken. Die Umgebung in einer riesigen Burg – die man komplett erkunden kann – zeigt sich höchst detailliert und mit verbesserter Fernsicht, während vor allem die durch den teilweise schwarzbewölkten Himmel schon fast giftgrün schimmernde Sonne für eine trostlose Atmosphäre sorgt. Auch das Gegnerdesign zeigt wieder viele abartige Kreaturen, wie zum Beispiel einen Hund, der nur noch ein paar Hautfetzen um sein Gerippe trägt.

Für die Serie schon fast revolutionär verändert hat sich das Kampfsystem. So sind die Gefechte nun schneller und liegen vom Tempo her irgendwo zwischen den bisherigen Ausgaben und «Bloodborne». Neben den normalen und schnellen Attacken kann der Held nun auch rund eine Sekunde opfern, um sich auf einen Angriff vorzubereiten. Je nach ausgerüsteter Waffe hat dies einen anderen Einfluss. So lassen sich mit einem Langschwert zum Beispiel feindliche Schilder wegschlagen, um so für kurze Zeit direkte Angriffe landen zu können. Mit dem Grossschwert fliegt der attackierte Feind hingegen in die Luft und bleibt danach für kurze Zeit wehrlos auf dem Boden liegen. Mit zwei Säbeln vollführt man hingegen einen Wirbelangriff, der im Optimalfall mehrere Gegner betrifft. Allerdings sollte man diese Angriffe gut timen, da man während der Vorbereitung für kurze Zeit wehrlos ist.

play

Auch im Fernkampf gibt es einige Änderungen. So ist die Feuerfrequenz mit dem Kurzbogen viel höher, und man braucht, wenn man den Gegner mit der Target-Funktion des Spiels anvisiert, nicht mehr genau zu zielen. Der Langbogen benötigt zwischen den Schüssen immer noch relativ lange, verursacht dafür wesentlich mehr Schaden. Allgemein scheint das Kampfsystem nun so ausgelegt, dass man noch viel mehr als früher bei entsprechenden Begegnungen zum richtigen Waffentyp greifen sollte. Zudem verfügen die Gegner über die gleichen Spezialattacken. So kann zum Beispiel auch ein feindlicher Ritter den Helden in die Luft heben. Von den magischen Möglichkeiten, die es auch in «Dark Souls 3» gibt, wurde an der E3 leider nichts gezeigt.

Trotz der vielen Möglichkeiten soll das Game immer noch gleich schwierig sein. «Würden wirs einfacher machen, wäre unser Publisher Bandai Namco sehr verärgert», sagt Miyazaki grinsend. Auf die Frage von Blick.ch bestätigt er, dass, wie im zweiten Teil, die Lagerfeuer nicht nur als Speicher-, sondern auch als Schnellreisepunkte dienen. Auch sonst werden wir auch viele alte Elemente wieder antreffen. So greift der Held weiterhin zum Estus-Fläschchen wenn er sich heilt, oder er setzt den Gegnern auch mal mit einer Sprungattacke zu.

Publiziert am 30.06.2015 | Aktualisiert am 30.06.2015

Fazit

Bereits der erste Blick auf die riesige Burg, die man offenbar komplett über mehrere Stockwerke hinweg erkunden kann, lässt unsere Vorfreude steigen. Schliesslich liegt ein grosser Teil des Spielspasses auch darin begründet, dass sich im hintersten und letzten Winkel des Spiels ein seltenes Item oder ein geheimer Abschnitt verstecken könnte. Nach dem actionreichen «Bloodborne» haben wir auch keine Bedenken, dass das höhere Tempo dem Spiel schaden könnte, ganz im Gegenteil. Kurzum: «Dark Souls 3» ist für uns mit einigen Tagen Abstand zur Messe das absolute Highlight dieser E3. Noch besser: Das Spiel soll bereits im ersten Quartal des Jahres 2016 für PC, PS4 und Xbox One erscheinen.

Weitere Previews

Sword Coast Legends (Video) – 20.10.15
Assassin's Creed – Syndicate (Video) – 23.10.15
Halo 5 – Guardians – 27.10.15
Anno 2205 – 3.11.15
Need for Speed (Video) – 5.11.15
Fallout 4 (Video) – 10.11.15
Rise of the Tomb Raider (Video) – 13.11.15
Star Wars – Battlefront (Video) – 19.11.15
Rainbow Six Siege (Video) – 1.12.15
Just Cause 3 (Video) – 1.12.15
Fable Legends – 2015
The Division (Video) – 8.3.16
Hitman (Video) – 11.3.16
Uncharted 4 – A Thief's End (Video) – 19.3.16
Dark Souls 3 (Video) – April 2016
Mafia 3 (Video) – 2016
Total War – Warhammer (Video) – 2016
Ghost Recon – Wildlands – 2016
For Honor – 2016

teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS