Vorschau: «Anno 2205» Siedeln am Nordpol und auf dem Mond

Die Aufbaureihe «Anno» geht soweit in die Zukunft wie noch nie zuvor. Dies hat zur Folge, dass man nun in der Arktis und sogar auf dem Mond Menschen ansiedeln und Rohstoffe abbauen kann.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst
2 Vorschau 17: Torment – Tides of Numenera Das perfekte Spiel für Leseratten
3 Zelda – Breath of the Wild Kleiner Held rettet die riesige Welt

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden

«Anno 2205» für PC bei Digitec vorbestellen (64 Franken)

Übersicht
135 Jahre sind vergangen seit «Anno 2070». Genauso wie sich die Menschen weiterentwickelt haben, haben auch die Entwickler der Reihe neue Spielkonzepte verpasst. So lassen sich nun mehrere Regionen gleichzeitig besiedelen und parallel zueinander spielen. Eine spezielle Region ist die Arktis, wo man eine Forschungs- und Produktionsstätte am Laufen halten sollte, damit man Superlegierungen gewinnen kann. Und auf dem Mond gehts zunächst einmal darum, dass die Basis autonom funktioniert, um dann im nächsten Schritt das wertvolle Helium 3 abzubauen.

Gameplay
Wie auch die bisherigen Titel ist «Anno 2205» ein klassisches Aufbaustrategie-Spiel. Heisst: Mit Abbauen von Ressourcen kurbelt man die Wirtschaft an und kann dementsprechend sowohl das Bevölkerungswachstum als auch den wissenschaftlichen Fortschritt fördern. Im Falle des neuen Spiels passiert das in drei komplett unterschiedlichen Regionen. Zunächst beginnt man in einer klimatisch gemässigten Zone auf der Erde, bevor es über eine Basis in der ewigen Kälte der Arktis sogar ab auf den Mond geht.

play

 

Dabei spielt sich jede Region komplett unterschiedlich. So wird man in der Arktis und auf dem Mond keine grösseren Menschenmengen ansiedeln – sondern mit Forschungsstationen und Industriegebäuden versuchen, die wertvollen Rohstoffe aus dem Boden zu holen. In der Arktis sind dies zum Beispiel sogenannte Superlegierungen, die dringend benötigt werden, um ein Raumschiff zu bauen. Auch der Schutz der Menschen spielt in beiden Regionen eine wichtige Rolle. So muss man in der Arktis Hitze generieren, um die Bevölkerung bei Laune zu halten. Auf dem Mond sollte man hingegen die Leute mit Schildgeneratoren vor Meteoriteneinschlägen schützen. So bietet jede der parallel spielbaren Umgebungen ihre ganz eigenen Herausforderungen.

Optisch sieht das Ganze sehr dynamisch aus. Bei einer Roboterfabrik kann man zum Beispiel zuschauen, wie die Robos aus der Rohmasse gepresst werden. Und beim Bergbau graben sich tatsächlich riesige Maschinen ins Erdinnere. Aber auch in der Arktis und auf dem Mond sind viele kleine Details zu erkennen. Optisch ist es die bisher beste Ausgabe der langlebigen Reihe. Weiter sind in der Umgebung auch Rohstoff-Händler vorhanden, und einzelne Personen bieten sogar Missionen an.

play

 

Kämpfe sind für die Reihe zwar nicht neu, allerdings scheinen die Entwickler bei «Anno 2205» einen besonderen Fokus darauf zu legen. So gibt es zum Beispiel in der Arktis eine feindliche Fraktion, die gegen die «Ausbeutung» der Bodenschätze vorgehen will. In der Demo gilt es, einen besetzten Klimastabilisator zu befreien, wobei man eine Schiffsflotte in Echtzeit steuert. Um Spezialfähigkeiten wie EMP-Stösse einzusetzen oder die eigene Flotte zu reparieren, muss man verschiedenfarbige Kugeln einsammeln. Als Belohnung winken wertvolle Rohstoffe. Die Kämpfe sind dabei völlig optional und finden in separaten Arenen statt. Heisst: Auf den Hauptteil des Spiels haben sie keinen Einfluss.

Publiziert am 01.10.2015 | Aktualisiert am 01.10.2015

Fazit

Mit «Anno 2205» dürften Fans der Reihe wieder Hunderte von Stunden in den Aufbau einer Zivilisation investieren, wobei dieses Mal mit der Arktis und um dem Mond zwei aussergewöhnliche Gebiete zur Verfügung stehen. Aber auch die «normale» Siedlungszone ist fünf Mal grösser als im Vorgänger «Anno 2070». Erst noch zeigen muss sich, ob die völlige Entkopplung der Kämpfe aus dem normalen Spiel diese nicht zu einem Fremdkörper werden lässt. Erscheinen soll das Strategie-Spiel am 3. November 2015 für den PC.

Weitere Previews

Sword Coast Legends (Video) – 20.10.15
Assassin's Creed – Syndicate (Video) – 23.10.15
Halo 5 – Guardians – 27.10.15
Anno 2205 – 3.11.15
Need for Speed (Video) – 5.11.15
Fallout 4 (Video) – 10.11.15
Rise of the Tomb Raider (Video) – 13.11.15
Star Wars – Battlefront (Video) – 19.11.15
Rainbow Six Siege (Video) – 1.12.15
Just Cause 3 (Video) – 1.12.15
Fable Legends – 2015
The Division (Video) – 8.3.16
Hitman (Video) – 11.3.16
Uncharted 4 – A Thief's End (Video) – 19.3.16
Dark Souls 3 (Video) – April 2016
Mafia 3 (Video) – 2016
Total War – Warhammer (Video) – 2016
Ghost Recon – Wildlands – 2016
For Honor – 2016

teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS