Vorschau 17: Torment – Tides of Numenera Das perfekte Spiel für Leseratten

Mit dem Kickstarter-finanzierten «Torment – Tides of Numenera» erscheint eines der storytechnisch umfangreichsten Spiele der Gamegeschichte. Das Skript umfasst eine Million Wörter – was knapp 2000 vollgeschriebenen A4-Seiten entspricht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Halo Wars 2» angespielt Strategie und Action perfekt abgemischt
2 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android
3 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Darum gehts bei «Torment – Tides of Numenera»

«Planescape – Torment» aus dem Jahr 1999 gilt auch heute noch als eines der bestgeschriebenen Rollenspiele. Im März 2013 wurde ein inoffizieller Nachfolger mit einer Kickstarter-Kampagne finanziert, wobei die erreichten 4,2 Millionen Dollar damals einen neuen Rekord für ein Videogame darstellten. Knapp vier Jahre später erscheint nun das Game, das eine Milliarde Jahre in der Zukunft spielt. Viele Zivilisationen sind aufgestiegen und wieder untergegangen. Zur Zeit ist die Erde erneut in einem mittelalterlichen Zustand. Die Spielerfigur besitzt dabei das Bewusstsein eines Mannes, der vor vielen Jahren gelebt hat und einen Weg fand, seinen Geist in andere Personen einzupflanzen.

 

Darum freuen wir uns auf «Torment – Tides of Numenera»

Die Geschichte in «Torment – Tides of Numenera» scheint genau gleich schräg zu werden wie im inoffiziellen Vorgänger, bei dem ein labernder Schädel die erste Ansprechperson für den Protagonisten war. So beginnt das neue Spiel Kilometer über der Erde im freien Fall, bevor dann die Charaktererschaffung in einer Art Psychotest über die Bühne geht. Hier ist eines der ersten Gruppenmitglieder eine Frau, die gleichzeitig in mehreren Dimensionen existiert.

Statt Kämpfe bestreitet man sogenannte Krisen. Dies deshalb, weil man auch während der Gefechte noch Rätsel lösen oder mit seinen Feinden reden kann, um die Auseinandersetzung zu beenden. Neu ist auch das Rollenspielsystem. So sind die Charakterwerte nun eher Guthaben, aus denen man Punkte investieren kann, um die Chance für eine gelungene Probe zu erhöhen. So muss man jedes Mal entscheiden, wie wichtig einem die bevorstehende Aufgabe ist.

Darum sind wir noch skeptisch

Viele Szenen und Dialoge zu Beginn des Spiels sind bereits so abgedreht, dass die Story schon jetzt ab und zu unlogisch erscheint. Das Problem wird noch dadurch verstärkt, dass viele verschiedene Autoren am Skript mitgeschrieben haben. Zu viele Köche können den Brei bekanntlich verderben.

Torment – Tides of Numenera, ab 28. Februar 2017, für PC, PS4 und Xbox One, ab 16 Jahren

Wie wird «Torment – Tides of Numenera»?

Abstimmen

Rangliste der bisherigen Votings

1.The Legend of Zelda – Breath of the Wild94,0 Prozent
2.Ghost Recon – Wildlands87,8 Prozent
3.Horizon – Zero Dawn86,7 Prozent
4.For Honor79,1 Prozent
5.Resident Evil 7 – Biohazard74,7 Prozent
6.Tekken 751,2 Prozent

 

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden