Vorschau 17: «The Legend of Zelda – Breath of the Wild» Kleiner Held rettet die riesige Welt

Zum Start der nächsten Nintendo-Konsole «Switch» erscheint auch eine neue «Zelda»-Ausgabe. Diese geht mit einer gigantischen offenen Welt und vielen Rollenspiel-Elementen komplett neue Wege.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Halo Wars 2» angespielt Strategie und Action perfekt abgemischt
2 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android
3 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«The Legend of Zelda – Breath of the Wild» kaufen

«The Legend of Zelda – Breath of the Wild» für Wii U bei Digitec kaufen (59 Franken)

Darum gehts bei «The Legend of Zelda – Breath of the Wild»

Held Link erwacht aus einem tiefen Schlaf und erfährt, dass Bösewicht Calamity Ganon vor 100 Jahren das Königreich Hyrule zerstört hat. Da der Gegner sich nicht töten liess, hat man ihn in Schloss Hyrule eingesperrt. Doch dort sammelt er wieder seine Macht und droht auszubrechen. Link ist der einzige, der dazu fähig ist, neues Ungemach für das Land zu verhindern.

Darum freuen wir uns auf «The Legend of Zelda – Breath of the Wild»

Im Gegensatz zu früheren Teilen präsentiert sich die Umgebung als riesige offene Welt, die sich nach Lust und Laune erkunden lässt. Dabei gibt es an allen Ecken und Enden etwas zu entdecken. Mal trifft unsere Held auf eine Schatzkiste mit einer besseren Waffe, mal auf einen feindlichen Goblin-Posten, mal auf einen von über 100 Temple of Trials. In denen lernt Link neue Fertigkeiten wie zum Beispiel die Telekinese. Damit kann er ein grosses Brett als Brücke benutzen, was in der Welt neue Abschnitte freischaltet.

Bereits zu Beginn des Spiels klettert Link Felswände oder Burgmauern hoch oder surft auf seinem Schild einen Abhang hinunter. Zusätzlich erhält er für eine abgeschlossene Mission bereits kurz nach dem Start einen Paragleiter, mit dem er über die Welt gleitet. Daneben steht Link natürlich auch sein treues Pferd Epona zur Seite. Dazwischen muss er aber auch Essen und Feuerholz auftreiben, um verlorene Lebensenergie an einem Lagerfeuer zurückzugewinnen. Kurzum: Für Abwechslung im Spiel ist mit Bestimmtheit gesorgt.

Darum sind wir noch skeptisch

Bisher haben wir nur den genialen Anfangsabschnitt des Spiels gesehen. Ob die offene Welt auch sonst noch mit vielen Überraschungen und neuen Gameplay-Elementen aufwartet, muss sich erst noch zeigen.

The Legend of Zelda – Breath of the Wild, für Wii U und Switch, ab März 2017, ab 12 Jahren

Wie wird «The Legend of Zelda – Breath of the Wild»?

Abstimmen

Rangliste der bisherigen Votings

1.The Legend of Zelda – Breath of the Wild94,0 Prozent
2.Ghost Recon – Wildlands87,8 Prozent
3.Horizon – Zero Dawn86,7 Prozent
4.For Honor79,1 Prozent
5.Resident Evil 7 – Biohazard74,7 Prozent
6.Tekken 751,2 Prozent

 

Publiziert am 10.01.2017 | Aktualisiert am 16.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden