Über 100'000 Dollar «Eve»-Spieler spenden für Nepal-Opfer

Normalerweise beharken sich die Spieler des Weltraum-Game «Eve Online» mit allen erdenklichen Mittel. Aber wenns um Opfer von Naturkatastrophen geht, zeigen sie sich vereint und spendabel.

Im Game gehen sie knallhart gegeneinander vor, ansonsten sind sie äusserst spendenfreudig: Bei bisher sieben Sammelaktionen unter «Eve Online»-Spielern sind bisher genau 470'616 Dollar zusammengekommen. play

Im Game gehen sie knallhart gegeneinander vor, ansonsten sind sie äusserst spendenfreudig: Bei bisher sieben Sammelaktionen unter «Eve Online»-Spielern sind bisher genau 470'616 Dollar zusammengekommen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
2 Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst
3 Vorschau 17: Torment – Tides of Numenera Das perfekte Spiel für...

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Das von der isländischen Firma CCP stammende «Eve Online» ist eine Mischung aus Weltraumspiel und Wirtschaftssimulation, in der sich Tausende von Gamern zu sogenannten Koorperationen zusammenschliessen. Diese versuchen dann mit waffenstarrenden Raumschiffen einen möglichst grossen Teil des virtuellen Weltraums sowie wertvolle Güter und Ressourcen für sich zu beanspruchen.

Um mitzufliegen, muss man im Spiel gegen Echtgeld jeden Monat eine Pilotenlizenz, einen sogenannten Plex, lösen. Diese lassen sich allerdings auch innerhalb des Spiels gegen die Ingame-Währung Interstellar Kredits handeln. Nur Plex wieder zurück in echtes Geld verwandeln geht nicht – da sonst das Spiel dem Bankengesetz unterliegen würde und so auch Geldwäscherei möglich wäre.

Um den Opfern des verheerenden Erdbebens von Nepal zu helfen, konnten die Spieler ihre Plex aber einem guten Zweck spenden. Bei der Aktion sind 6910 Plex zusammengekommen. Dies entspricht einer Spielzeit von 575 Jahren und 303 Tagen – oder materieller ausgedrückt: 103'650 Dollar. Das ist dann auch die Summe, die CCP dem isländischen Roten Kreuz überwiesen hat.

Der grösste Einzelspender war übrigens ein Spieler aus den Philippinen, der alleine rund 700 Plex (rund 10'500 Dollar) gespendet hat. Vielleicht seine Art Danke zu sagen für die letzte Spendenaktion im Jahr 2013, bei der sogar 190'890 Dollar für die Opfer des Taifuns Haiyan zusammenkamen. (si8)

Publiziert am 04.06.2015 | Aktualisiert am 04.06.2015
teilen
teilen
16 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Ivan  Huber aus Hombrechtikon
    05.06.2015
    Und da sagen viele, dass Spieler verrückte, gewaltgeile Menschen sind !! Das ist der Beweis, dass es nicht so ist. Aber das hängt man nie so fest an die Glocke wie wenn einer jemand killt und bei ihm zufällig Spiele findet !! Schade ! Sehr sehr Schade !!