Playstation VR für 399 Euro Sony fordert HTC und Facebook zum Preiskampf

Sony hat den Starttermin und weitere Informationen zu seiner Cyberbrille Playstation VR bekanntgegeben. Dabei erstaunt vor allem der im Vergleich zur Konkurrenz sehr günstige Preis.

Die Playstation VR ist satte 43 Prozent günstiger als die Oculus Rift. play

Die Playstation VR ist satte 43 Prozent günstiger als die Oculus Rift.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android
2 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
3 Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
12 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Dieses Jahr erscheinen gleich drei Virtual Reality Systeme. Neben den für den PC konzipierten HTC Vive und Oculus Rift kommt mit der Playstation VR auch eine Cyberbrille für die PS4.

Nun hat Sony bekanntgegeben, dass ihr System ab Oktober in den Läden steht und 399 Euro kosten wird. Einen offiziellen Schweizer Preis gibt es nicht, da Sony bei uns den Händlern bei der Preisgestaltung freie Hand lässt. Wir vermuten, dass der Preis nach heutigem Währungsstand wohl bei etwa 440 Franken liegen wird.

Damit ist die Playstation VR wesentlich günstiger als die Konkurrenz. Wer die von Facebook entwickelte Oculus Rift heute bestellt, muss 699 Euro (ohne Zustellungsgebühren) hinblättern. Bei der HTC Vive kommen mit Steuern und Zustellung sogar 983 Euro zusammen. Dafür darf man hier auch aufstehen und durchs Wohnzimmer laufen, um die virtuelle Welt zu erkunden. Die anderen Produkte bieten dieses Feature nicht. Während man die Oculus Rift voraussichtlich im Juli in den Händen hält, beginnt die Auslieferung der HTC Vive im Mai.

Doch warum ist die Playstation VR satte 43 Prozent günstiger als der nächste Konkurrent? Zum einen ist die Technik des Sony-System nicht ganz so hoch entwickelt wie bei den anderen Systemen. So ist zum Beispiel die Auflösung etwas geringer. Zum anderen erhofft man sich wohl zusätzliche Abverkäufe von PS4-Konsolen und Spielen, wodurch die Marge nicht ganz so hoch sein muss. Sowohl HTC als auch Facebook sind keine Game-Hersteller, so dass dort die Cyberbrille alleine den Profit machen muss.

In der Tabelle gibts die drei Produkte in der Übersicht:

SystemPlaystation VROculus RiftHTC Vive
Preis399 Euro699 Euro899 Euro
PlattformPS4PCPC
Auflösung1920x10802160x12002160x1200
Framerate120 Hz90 Hz90 Hz
Sichtfeld100 Grad100 Grad110 Grad
aktueller ReleaseOktober 2016Juli 2016Mai 2016
Publiziert am 16.03.2016 | Aktualisiert am 26.08.2016
teilen
teilen
12 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Adrian  Müller 16.03.2016
    Die Auflösung genügt vollkommen, da sie dafür die Framerate echt hoch halten. Wie höher die Framerate, desto niedriger das Schwindelgefühl. Durfte sie schon anprobieren, macht einen durchdachten Eindruck. Im Gegensatz zur Move Controller muss es dieses Mal einfach viel mehr Support geben. Der Preis ist immer noch hoch, da die Konsole selbst ja günstiger ist.