Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst

An einer Präsentation in Tokio hat Nintendo seine neue Konsole Switch vorgestellt. Diese erscheint am 3. März 2017 und kostet um die 350 Franken.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
2 Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst
3 Vorschau 17: Torment – Tides of Numenera Das perfekte Spiel für...

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die Katze ist aus dem Sack: Bereits am 3. März dürfen sich die Spieler auf die Nintendo Switch stürzen. Die neue Konsole des japanischen Herstellers lässt sich sowohl am TV-Gerät anschliessen als auch unterwegs zum Zocken benutzen. Der Akku soll je nach Spiel zwischen 2½ und 6½ Stunden halten. Aufgeladen wird die Switch über den USB-Anschluss. Für Europa hat Nintendo keinen empfohlenen Verkaufspreis festgelegt. Mit 299 Dollar in Amerika ist allerdings zu rechnen, dass die Switch bei uns rund 350 Franken kosten wird.

«Nintendo Switch» Spiele: Super Mario Odyssey & Zelda am Start play

Die Nintendo Switch mit dem eigenwilligen Controller kann als TV-Konsole und als Handheld verwendet werden.

 

Controller für einen und zwei Spieler

Eine technische Innovation ist der Controller: Dieser lässt sich auseinandernehmen und in zwei unabhängige Teile – sogenannte Joy-Cons – zerlegen, mit denen dann zum Beispiel zwei Gamer gegeneinander antreten. Jeder einzelne Joy-Con besitzt zwei Schultertasten, die sonst unter dem Verbindungselement, dem Joy-Con Grip, versteckt sind. Witzig: Auch eine Kamera hat man in die Controller-Teile verbaut, die zum Beispiel den Abstand zur davorgehaltenen Hand messen können und so neue Gameplay-Elemente ermöglicht.

Präsentation der Nintendo Switch

 

Das sind die besten Games

Das beste Spiel zum Launch am 3. März ist das Action-Abenteuer «The Legend of Zelda – Breath of the Wild», das wir bereits an der letzten E3 ausführlich anspielen konnten. Im Herbst erscheint «Super Mario Odyssey», das für einmal nicht im Mushroom Kingdom, sondern in an der echten Welt angelehnten Umgebungen wie in einer Stadt oder in der Wüste über die Bühne geht. Weiter erhält der Comic-Shooter «Splatoon» im Sommer eine Fortsetzung.

Von den Fremdherstellern will zum Beispiel EA zu einem noch unbekannten Zeitpunkt eine für die Switch angepasste Ausgabe der Fussball-Sim «Fifa» veröffentlichen. Insgesamt sind über 80 Spiele in Entwicklung. Trotzdem hätten wir uns hier noch ein wenig mehr – wie etwa eine neue «Pikmin»-Ausgabe – gewünscht.

 

Internetdienste ab Herbst kostenpflichtig

Schlechte Nachrichten gibt es für Online-Spieler. Wie Microsoft und Sony wechselt Nintendo ab Herbst für seine Internetdienste zu einem Abonnements-Modus mit monatlichen Kosten. Dafür will man in Zukunft die Regionalsperre lockerer handhaben. Die meisten Games sollen auf allen Switch-Konsolen weltweit spielbar sein.

Klar ist, dass die Switch die Vorgängerkonsole Wii U ab März komplett ersetzen wird. Noch unklar ist, wie Nintendos Strategie für den 3DS aussieht. Auch da sind momentan sehr wenige Spiele angekündigt und mit den portablen Funktionen der Switch ist durchaus denkbar, dass Nintendo auch den Support für den Handheld stark reduziert.

Publiziert am 13.01.2017 | Aktualisiert am 16.01.2017
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Adrian  Müller 13.01.2017
    Nintendo macht vieles richtig und die zwei Spiele Zelda und Super Mario sind Kaufgründe genug. Jedoch ist ansonsten wieder wie bei der Wii U nichts in der Mache. Somit werden alle (wie auch ich), die Nintendo Fans sind diese kaufen, aber ohne grössere Argumente wird sie leider kein Verkaufsschlager. Dafür sind die anderen beiden Konsolen bereits zu fest vertreten.
    • Pascal  Müller 13.01.2017
      Ich gebe dir Recht, dass relativ wenig gezeigt wurde, aber es sind ja angeblich über 80 Spiele "in der Entwicklung", dass klingt zumindest nicht schlecht, wie, wann, was erscheint wird man sehen. Zudem sollte man nicht ewig den Vergleich im PS und MS machen, die haben eine andere Zielgruppe! Ich sehe diese eher als (schlechtere) Konkurrenz zum PC, die Nintendokonsolen sind aufgrund der effektiv vorhandenen und guten Exklusivtitel sowie bei der Switch nun "mobile" durchaus eine Ergänzung zum PC!
    • Eiger  Sven 14.01.2017
      wenn man die letzten zwanzig Jahre Consolenmarkt anschaut, es sind die Spiele, die den Erfolg oder Misserfolg einer Konsole entscheiden. Da hat Nintendo den Vorteil, einige der besten Evergreens haben sie selber erfunden. Nintendo empfinde ich als äusserst innovativ, so auch diese Konsole. Die Nintendo Switch hat mMn das größte Potential. Nintendo hat nie beim Wettrüsten für schnellste CPU, GPU mitgemacht. Die Herausforderung wird sein, wann kommen die optimierten Spiele für diese Konsole.