«Horizon – Zero Dawn» angespielt Aloy macht sich auf zur Robo-Jagd

Im Action-Rollenspiel «Horizon – Zero Dawn» muss Jägerin Aloy mit Pfeil und Bogen gegen übermächtige Roboter antreten. Wir haben das Game angespielt und waren beeindruckt von der Grafik und den fantastisch inszenierten Kämpfen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android
2 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
3 Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Das ist «Horizon – Zero Dawn»

Durch eine noch unbekannte Katastrophe wird die Menschheit zurück auf den Entwicklungsstand der Steinzeit geschleudert. Das ist umso übler, als dass nun riesige Roboter die Erde beherrschen. So sind auf einmal die Menschen nicht mehr die Jäger, sondern die Gejagten. 1000 Jahre in der Zukunft versucht die junge Aloy unter diesen Bedingungen zu überleben. In einer fremden Sippe aufgewachsen, will sie zudem herausfinden, woher sie stammt und wer ihre Mutter ist. Doch auf dem Weg zur Lösung des Rätsels stehen viele Robo-Gegner im Weg, wobei auch das Geheimnis derer Herkunft gelüftet werden will.

Gameplay: So spielt sich «Horizon – Zero Dawn»

Auch wenn viele bisher gezeigte Szenen auf einen satten Actiontitel hinweisen: «Horizon – Zero Dawn» ist definitiv auch ein Rollenspiel. Das Game geht in einer offenen Welt über die Bühne, in der es verschiedene Stammesdörfer gibt, in denen Aloy bei Händlern Items verkauft oder Missionen annimmt. Auch längere Gespräche mit den Einwohnern stehen auf dem Programm. Zudem gibt es ein Levelsystem, mit dem Aloy im Laufe des Spiels um einiges stärker wird.

Action-Rollenspiel Horizon – Zero Dawn von BLICK angespielt play

 

 

Die von uns angespielte Szene befindet sich zeitlich rund drei Stunden nach dem Start des Games. Aloy kommt gerade mit einem erledigten Auftrag zurück ins Dorf. Dort erfährt sie vom Ältesten, dass während ihrer Abwesenheit die Maschinen den Ort attackiert haben. Zeit für Aloy, gleich wieder aufzubrechen und sich der Gefahr anzunehmen.

In der Wildnis zeigt sich, dass viele verschiedene Roboter durch die Umgebung streunern. Dabei sind nur einzelne von ihnen aggressiv. So findet Aloy heraus, dass in der Gegend ein sogenannter Corruptor seine Mitroboter auf geheimnisvolle Weise «verdirbt» und sie so austicken lässt. Davon betroffen ist auch ein Broadhead – wie der Name erahnen lässt ein Roboter mit einem grossen Kopf –, der von mehreren Watchern bewacht wird. Aloys Taktik: Zuerst die Bewacher unerkannt ausschalten, bevor sie sich des Grosskopfes annimmt.

Action-Rollenspiel Horizon – Zero Dawn von BLICK angespielt play

Zum Glück kann sich Aloy nicht nur unerkannt im hohen Gras bewegen, sondern sich auch hinter Felsen verstecken und so zum Beispiel bereits vor dem Kampf Spreng- oder Elektrofallen auslegen. Ein Augensymbol zeigt dabei an, ob Aloy von den Robotern entdeckt wurde. Dies passiert spätestens dann, wenn sie den ersten Pfeil abschiesst. Davon gibt es verschiedene Arten, die es geschickt einzusetzen gilt. Neben Feuerpfeilen besitzt sie auch Projektile, die zwar kein Schaden verursachen, dafür aber bei den Gegnern Rüstungsplatten wegschiessen.

Sehr wichtig ist auch der Ropecaster, der die Roboter für kurze Zeit festbindet, womit man einfacher ihre Schwachstellen – beim Watcher ist es zum Beispiel ein riesiges elektrisches Auge – ins Visier nehmen kann. Zusätzlich hüpft Aloy auch auf kleinere Roboter und überschreibt so ihren Code. Auf diese Weise kommt die Heldin zu einer Reitmaschine, mit der sie die Umgebung schneller durchquert. Allerdings sind die Seile relativ knapp, und je grösser der Gegner ist, desto mehr braucht es davon, bis dieser fixiert ist.

Action-Rollenspiel Horizon – Zero Dawn von BLICK angespielt play

Aloy ist dabei flink und wendig, womit sie auch mal einer gegnerischen Attacke ausweichen kann. Zusätzlich gibt es im Spiel Skillpunkte für ein Upgrade-System. Damit kann man zum Beispiel das Game für kurze Zeit in Zeitlupe versetzen. Oder Aloy versucht keinen Lärm zu machen, wenn sie irgendwo herunterspringt. So dürfte die Heldin mit der Zeit immer stärker werden und sich so bald auch mit Riesen-Robos anlegen können.

Fazit und Releasedate für PS4

Mit seinem etwas anderen Szenario und der toll aussehenden Optik gehört «Horizon – Zero Dawn» bereits jetzt zu unseren Favoriten für den nächsten Frühling. Kommt dazu, dass die Kämpfe neben flinken Fingern auch einiges an Köpfchen erfordern. Dabei gibt einem das Spiel viele verschiedene Mittel in die Hand, um jeden der verschiedenartigen Roboter auf individuelle Weise bekämpfen zu können. Wenn zum Schluss auch noch die Story stimmt, dürfen sich PS4-Besitzer auf einen gelungenen Titel freuen. Erscheinen soll «Horizon – Zero Dawn» am 1. März 2017 für die PS4.

Publiziert am 29.09.2016 | Aktualisiert am 03.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden