Game gegen Game Reise durch die Zeit und auf den Mars

Während in «Quantum Break» die Zeit ausser Kontrolle gerät, sind es in «Doom» höllische Ausgeburten, die dem Protagonisten ein schnelles und brutales Ende bereiten wollen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android
2 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
3 Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Quantum Break

 

Darum gehts: Der neue Titel der «Alan Wake»-Macher ist eine Mischung aus Game und TV-Serie. So werden die fünf Kapitel des Spiels durch vier rund 20-minütige real gefilmte Episoden mit Shawn Ashmore («The Following») und Dominic Monaghan («Herr der Ringe») unterbrochen. Witzig: Je nach Entscheidungen im Spiel, sind in der Serie andere Szenen zu sehen. Inhaltlich dreht sich der Shooter um ein schiefgelaufenes Zeitreise-Experiment. Dieses hat zur Folge, dass die Welt für den Protagnisten Jack Joyce plötzlich und unvermittelt «einfriert». Zusätzlich hat er die Möglichkeit, die Gegner im Kampf durch Zeitmanipulation erstarren zu lassen.

News zum Spiel: Während wir Normalo-Gamer noch auf «Quantum Break» warten müssen, hat Microsoft-Mann Aaron Greenberg offenbar schon mehr gesehen. Denn bei ihm steht der Zeitreise-Thriller wegen der perfekten Story und des innovativen Gameplays ganz oben auf der Liste.

Für Xbox One, ab 5. April 2016, ab 16 Jahren

 

Doom

 

Darum gehts: Der Uralt-Shooter – der erste Teil erschien vor 23 Jahren – geht in eine neue Runde. Dabei begibt sich der namenlose Held wieder auf den Mars, um dort gegen hässliche Dämonen aus der Hölle anzutreten. Mit im Spiel sind wieder viele klassische Waffen wie die Super-Schrotflinte, die BFG 9000 und die Kettensäge, mit der sich die Höllenbrut auf superbrutale Weise in Einzelteile zerlegen lässt. Dabei setzt das Game auf aggressive Kämpfe. Dementsprechend entfallen ein Deckungssystem oder sich automatisch regenerierende Lebensenergie. Stattdessen kann sich der Held mit umgelegten Gegnern oder gefundenen Gesundheitspaketen fit halten.

News zum Spiel: Im Gegensatz zu den teils extrem verwinkelten Abschnitten der Vorgänger, sollen die Layouts der Levels dieses Mal etwas übersichtlicher sein. Zudem wird es gemäss Entwicklungsleiter Marty Stratton auch einige nonlineare Passagen im Spiel geben.

Für PC, PS4 und Xbox One, ab 2016, ab 18 Jahren

Welches Spiel wird besser?»

  • 52,0% Quantum Break
  • 48,0% Doom

 

Publiziert am 01.02.2016 | Aktualisiert am 01.02.2016
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden