Game gegen Game Diese Spiele prophezeien eine düstere Zukunft

Während Adam Jensen in «Deus Ex – Mankind Divided» zwischen die Agentenfronten gerät, halten die Nordkoreaner in «Homefront – The Revolution» die USA besetzt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Halo Wars 2» angespielt Strategie und Action perfekt abgemischt
2 Vorschau 17: Nioh Knackige Fights im Japan des 16. Jahrhunderts
3 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Deus Ex – Mankind Divided

 

Darum gehts: Das neue «Deus Ex»-Spiel ist ein direkter Nachfolger von «Human Revolution» aus dem Jahr 2011. Held ist wieder Geheimagent Adam Jensen, der in Dubai zum ersten Mal in der Geschichte der Reihe eine Mission bei Tage durchführen muss. Der grössere Teil des Spiels geht aber in Prag über die Bühne. Dort proben im Zukunftsszenario mit Chip-Implantaten erweiterte Menschen den Aufstand. Aber auch die dunklen Hintermänner aus dem Vorgänger treten wieder auf den Plan. Während in der letzten Ausgabe des Shooter-Rollenspiels schleichende Helden klar im Vorteil waren, sollen nun Anhänger von Stealth-Taktiken und Baller-Freunde gleichmässig mit Erfahrungspunkten belohnt werden.

News zum Spiel: Eigentlich sollte «Deus Ex – Mankind Divided» bereits im Februar erscheinen. Doch daraus wird nix. Unter Angabe der üblichen Gründe – letzter Feinschliff, erfüllen von hohen Standards – hat man den Release nun auf den August verschoben.

Für PC, PS4 und Xbox One, 23. August 2016, ab 18 Jahren

«Deus Ex – Mankind Divided» für PC vorbestellen bei Digitec (62 Franken)
«Deus Ex – Mankind Divided» für PS4 vorbestellen bei Digitec (72 Franken)
«Deus Ex – Mankind Divided» für Xbox One vorbestellen bei Digitec (72 Franken)

Homefront – The Revolution

 

Darum gehts: Nach bankrottem Publisher (THQ) und beinahe-bankrottem Entwickler (Crytek) wird «Homefront – The Revolution« nun von Deep Silver in Grossbritannien fertiggestellt. Das Game spielt in einer fiktiven Zukunft, in der die Nordkoreaner die USA erobern. In der Region von Philadelphia regt sich aber der Widerstand gegen die Besatzer. In einer offenen Umgebung in der Stadt kann der Spieler im Shooter Missionen lösen, um kleine Teile der City zu befreien. Dabei darf man eigene Waffen und Bomben basteln, elektronische Schlösser hacken oder mit ferngesteuerten Drohnen die Umgbung erkunden, bevor man gegen die Besatzer zuschlägt.

News zum Spiel: Auf den Konsolen erscheint das Game in der Auflösung von 1080p mit fixen 30 Bildern pro Sekunde. Auf dem PC gibts hingegen keine Beschränkung der Framerate.

Für PC, PS4 und Xbox One, ab 2016, ab 18 Jahren

Welches Spiel wird besser?»

  • 45,2% Deus Ex – Mankind Divided
  • 54,8% Homefront – The Revolution

 

Publiziert am 22.12.2015 | Aktualisiert am 22.12.2015
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden