Game gegen Game Dämonen und Nordkoreaner als Gegner

Während es die Spieler in «Doom» auf den Mars verschlägt, müssen sie in «Homefront – The Revolution» die USA aus der Fuchtel der Nordkoreaner befreien.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android
2 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
3 Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Doom

 

 

Darum gehts: 1993 ebnete die erste Ausgabe von «Doom» den Weg zum Siegeszug der Egoshooter. 23 Jahre später erscheint nun eine weitere Ausgabe, in der wiederum ein namenloser Soldat höllische Dämonen mit abgefahrenen Waffen aufs Korn nimmt. Dabei feiern viele Knarren wie die Super Shotgun, die BFG 9000 oder die Kettensäge ein Comeback. Aber auch viele Dämonen wie der schwebende Cacodemon kommen in neuem Gewand zurück. Und ebenfalls wie früher, können sich die Spieler nicht einfach hinter einer Deckung verstecken, um Leben zurückzukriegen. Stattdessen gilt es, in der Umgebung Healthpacks oder Rüstungsteile einzusammeln.

News zum Spiel: Von der Multiplayer-Beta waren vor allem PC-Spieler wenig begeistert. So gab es beim Online-Store Steam zum grossen Teil Negativbewertungen der Community. Zum Release bleibt aber noch etwas Zeit, um an verschiedenen Punkten nachzubessern.

Für PC, PS4 und Xbox One, ab 13. Mai 2016, ab 18 Jahren

«Doom» vorbestellen

«Doom» für PC bei Digitec vorbestellen (69 Franken)
«Doom» für PS4 bei Digitec vorbestellen (74 Franken)
«Doom» für Xbox One bei Digitec vorbestellen (74 Franken)

Homefront – The Revolution

 

 

Darum gehts: Im Shooter sind die wirtschaftlich erstarkten Nordkoreaner in die heruntergewirtschafteten USA einmarschiert und halten das Land besetzt. Allerdings macht sich in Philadelphia, der Geburtsstätte der amerikanischen Unabhängigkeit, der Widerstand bemerkbar. In der als offene Welt inszenierten Stadt gilt es, an allen Ecken und Enden Missionen zu lösen, um einzelne Gebiete zu befreien. Daneben muss man aber auch Ressourcen sammeln, um neue Waffen oder Upgrades herzustellen. Dabei bietet das Game neben reinen Action-Ballereien auch einige Schleich-Abschnitte, in denen es zum Beispiel darum geht, einen hochrangigen Offizier der Nordkoreaner auszuschalten.

News zum Spiel: Über Twitter hat das Entwickler-Studio Dambuster bestätigt, dass es etwas später auch eine Mac-Version des Games geben wird. Wann diese erscheint, ist allerdings noch nicht bekannt.

Für PC, PS4 und Xbox One, ab 20. Mai 2016, ab 18 Jahren

«Homefront – The Revolution» vorbestellen

«Homefront – The Revolution» für PC bei Digitec vorbestellen (59 Franken)
«Homefront – The Revolution» für PS4 bei Digitec vorbestellen (72 Franken)
«Homefront – The Revolution» für Xbox One bei Digitec vorbestellen (72 Franken)

Welches Spiel wird besser?»

  • 38,9% Doom
  • 61,1% Homefront – The Revolution
Publiziert am 03.05.2016 | Aktualisiert am 03.05.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden