Game gegen Game Auf der Jagd nach Schätzen und Söldnern

Während Nathan Drake in «Uncharted 4 – A Thief’s End» zum letzten Mal einen Schatz aufstöbert, muss Heinrich in «Kingdom Come – Deliverance» einen schweren Schicksalsschlag verkraften.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android
2 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
3 Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Uncharted 4 – A Thief’s End

 

Darum gehts: Schatzjäger Nathan Drake verschlägt es in seinem letzten Spiel nach Madagaskar. Dort sucht er mit seinem Bruder Sam und seinem alten Kumpel Sully den Schatz des legendären Piraten Henry Avery, der in nur zwei Jahren einen unermesslichen Reichtum in Gold angehäuft hat. Die Umgebungen des Spiels sind um einiges offener als in den bisherigen Spielen, so dass die Helden auch mal mit einem Auto durch die Pampa fahren dürfen. Ebenfalls zum ersten Mal gibt es im Spiel einige Dialoge, bei denen man aus verschiedenen Antworten auswählen darf. Und in den Gefechten hat man zusätzlich die Möglichkeit, sich im hohen Gras zu verstecken.

News zum Spiel: Entwickler Naughty Dog ist bekannt für seine starken Startszenen. So kletterte Nathan in «Uncharted 2» an einem entgleisten Bahnwagen hoch. Und beim traurigen Start von «The Last of Us», bei dem Joels Tochter Sarah aus Versehen erschossen wird, blieb kaum ein Auge trocken. Gemäss der Entwickler soll der Start von «Uncharted 4 – A Thief’s End» aber sogar noch stärker sein. Wir sind gespannt.

Für PS4, ab 10. Mai 2016, ab 16 Jahren

«Uncharted 4 – A Thiefs End» für PS4 bei Digitec vorbestellen (74 Franken)

Kingdom Come – Deliverance

 

Darum gehts: Das teils Kickstarter-finanzierte Rollenspiel versetzt den Spieler nach Böhmen zu Beginn des 15. Jahrhunderts. Protagonist Heinrich verliert durch eine Söldnerarmee seine ganze Familie und schliesst sich deshalb einem Adeligen an. Das Game sieht nicht nur schick aus, sondern scheint auch ziemlich umfangreich zu sein. Alleine der erste Akt besitzt eine rund 25 virtuelle Quadratkilometer grosse Umgebung, die einer echten Gegend im heutigen Tschechien nachempfunden ist. Im Rollenspiel gibt es keine Klassen, stattdessen kann sich der Spieler die Fertigkeiten selber aussuchen. Zudem entscheiden auch die gewählten Dialogoptionen darüber, wie sich Heinrich weiterentwickelt.

News zum Spiel: Im Gegensatz zu gängigen Fantasy-Szenarien soll «Kingdom Come – Deliverance» eine möglichst authentische mittelalterliche Welt bieten. Drachen, Elfen oder Magie wird man im Spiel also nicht finden.

Für PC, PS4 und Xbox One, ab 2016, ab 18 Jahren

Welches Spiel wird besser?»

  • 68,9% Uncharted 4 – A Thief's End
  • 31,1% Kingdom Come – Deliverance

 

Publiziert am 27.04.2016 | Aktualisiert am 27.04.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden