Game gegen Game Aliens und Nordkoreaner als Gegner

Während man im Strategiespiel «Xcom 2» vor allem Köpfchen benötigt, zählt im Shooter «Homefront – The Revolution» ein schneller Abzugsfinger.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android
2 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
3 Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Xcom 2

 

Darum gehts: Die Aliens aus dem ersten Teil der Strategie-Reihe haben den Krieg gegen die Menschheit gewonnen und herrschen nun bereits seit 20 Jahren über die Erde. Doch noch ist nicht alle Hoffnung verloren. Einer Widerstandsgruppe gelingt es, den in den Cryoschlaf versetzten Commander wieder aufzutauen. An ihm und am Spieler liegt es nun, die Xcom neu aufzubauen und die Ausserirdischen vom Planeten zu jagen. Dank neuer Ereignisse und zufallsgenerierter Karten ist der Verlauf einer Partie um einiges unberechenbarer als im Vorgänger. Neu können die Soldaten zu Beginn eines Gefechts von den Aliens unentdeckt die Umgebung erkunden.

News zum Spiel: Wie der Vorgänger lässt sich auch «Xcom 2» wieder relativ stark modifizieren und verändern. Einige sogenannte Modder arbeiten derzeit mit Entwickler Firaxis Software zusammen, damit die ersten Modifikationen bereits zum Start des Games zur Verfügung stehen.

Für PC, ab 5. Februar 2016, ab 16 Jahren


«Xcom 2» für PC bei Digitec vorbestellen (51.10 Franken)

Homefront – The Revolution

 

Darum gehts: Eigentlich ist es ein Wunder, dass nach dem eher mässig erfolgreichen ersten Teil, der Pleite von THQ und der Beinahepleite von Crytek noch eine Fortsetzung von «Homefront» erscheint. «The Revolution» geht in einer offenen Umgebung in Philadelphia über die Bühne. Dort haben im Jahr 2029 die Nordkoreaner ihre Basis aufgeschlagen, nachdem sie vier Jahre zuvor grosse Teile der USA erobert haben. Als Ethan Brady gilt es, Viertel um Viertel von dem Einfluss der Invasoren zu befreien. Dabei kann man auf unterschiedliche Waffen und Gadgets – darunter zum Beispiel eine fahrbare Drohne und einen Hacking-Apparat – zurückgreifen.

News zum Spiel: Die Entwicklung des Spiels scheint sich tatsächlich auf der Zielgeraden zu befinden. So geht vom 11. bis zum 14. Februar ein geschlossener Beta-Test über die Bühne, für den man sich auf der offiziellen Homepage anmelden kann.

Für PC, PS4 und Xbox One,  ab 20. Mai 2016, ab 18 Jahren

Welches Game wird besser?»

  • 47,1% Xcom 2
  • 52,9% Homefront – The Revolution


 

Publiziert am 28.01.2016 | Aktualisiert am 28.01.2016
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden