E-Sportler in Indonesien versammelt Schweizer Computerspieler verpassen WM-Final

In Jakarta messen sich die besten Computerspieler der Welt. Für die drei Schweizer Teams reicht es an der WM nicht bis ganz oben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Halo Wars 2» angespielt Strategie und Action perfekt abgemischt
2 Vorschau 17: Nioh Knackige Fights im Japan des 16. Jahrhunderts
3 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

In der indonesischen Metropole Jakarta versammeln sich die Computerspiel-Nationalmannschaften für die WM. Darunter auch die Schweiz, die mit je einem Team in den «Disziplinen» «Counter Strike», «Hearthstone» und «League of Legends» dabei ist.

Für die Finals kann sich keine der drei Equipen qualifizieren. «Wir konnten nicht umsetzen, was wir zu Hause gelernt haben», meint beispielsweise Joshua Lim dazu, Mitglied des Schweizer «League of Legends»-Teams.

Besser machen es Finnland, China, Aserbaidschan, Südkorea, die Philippinen und unser Nachbar Österreich. Diese Länder haben den Final erreicht, kämpfen weiter um den Weltmeistertitel.

Publiziert am 10.10.2016 | Aktualisiert am 10.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS