«Deus Ex – Mankind Divided» angespielt Adam Jensen gerät zwischen die Fronten

Im neuen Hightech-Thriller «Deus Ex – Mankind Divided» steht die ganze Menschheit vor einer Art Bürgerkrieg. Nur Agent Adam Jensen kann das Schlimmste verhindern. Wir waren an der E3 mit ihm in Prag und im Cyberspace unterwegs.

Trailer zu «Deus Ex – Mankind Divided»

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android
2 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
3 Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Übersicht

«Deus Ex – Mankind Divided» spielt zwei Jahre, nachdem im Vorgänger «Human Revolution» die mit Chipsätzen ausgerüsteten Menschen Amok liefen und wie ferngesteuert wahllos Leute umbrachten. Nun herrscht zwischen den Erweiterten und den Natürlichen ein tiefes Misstrauen, das sich weltweit in Terroranschlägen und kriegsähnlichen Zuständen bemerkbar macht. Ex-Agent Adam Jensen arbeitet nun für die Anti-Terror-Einheit «Task Force 29». Die soll die Welt etwas friedlicher machen. Allerdings scheinen die Hintermänner der Terrorbekämpfer ihrer ganz eigenen Agenda nachzugehen.

Screenshots zu «Deus Ex – Mankind Divided»

 

Gameplay

Der gezeigte Ausschnitt spielt in Prag und zwar 30 Stunden, nachdem ein Anschlag auf den Bahnhof verübt wurde. Jensen lebt bereits länger in der Stadt, besitzt ein eigenes Appartement und führt dort ein ziemlich abgeranztes Leben. Da er sich in der Nähe der Explosion befand sind viele seiner Computerchips ausser Betrieb. Wie im Vorgänger kann man auch hier zunächst in der Wohnung verschiedenen Aktivitäten nachgehen. Diese reichen vom Schauen der TV-News über das Lesen von E-Books bis hin zum Checken der E-Mails. Was sofort auffällt: Die Grafik ist aktueller als beim Vorgänger «Human Revolution».

Um seine Chips wieder zu richten, kontaktiert Adam seinen Kumpel Vaclav Koller. Doch der hat ein Problem mit der lokalen Mafia, die seinen Buchladen in Beschlag nimmt. Auf dem Weg zum Ziel zeigt sich die schlechte Stimmung in der Stadt. Die Polizei führt Personenkontrollen durch, und an der U-Bahn müssen die Leute beim Security-Check getrennt anstehen: eine Linie für die Erweiterten, eine für die Natürlichen.

  play

 

 

Kurz vor Vaclavs Haus wird Adam schliesslich von einer Polizeisperre aufgehalten, wo man ihn nicht durchlassen will. Dabei kann der Held entweder zur Waffe greifen und sich den Weg freischiessen. Oder er sammelt Informationen und findet heraus, dass es sich um korrupte Cops handelt, die verzweifelte Erweiterte um ihr letztes Hab und Gut bringen. Je nach Entscheidung kann eine Situation sofort gelöst sein oder eine Nebenmission nach sich ziehen, die mehrere Stunden dauert. Sowieso sind im Spiel unglaublich viele optionale Inhalte vorhanden. So gibt es unzählige Laptops und Handys mit E-Mail-Postfächern zu finden, in denen es sowohl Story-Hintergrund oder komplett neue Missionen auf den Helden warten.

Im gezeigten Ausschnitt ignoriert Adam die Polizeisperre komplett und findet stattdessen einen Weg, der über eine Mauer, einen Stromkasten und einen Balkon in eine Wohnung führt. Dort liegt ein toter Mann, der ebenfalls zu einer Nebenaufgabe gehört. Während der Demo kümmert sich Adam aber darum, ins Haus von Kohler zu gelangen. Dabei kann er über ein Dachfenster einsteigen und die Mafiosi zum Beispiel heimlich mit einem Taser ausschalten. So lässt sich das Game komplett bestreiten, ohne einen Gegner umzubringen. Einige Feinde und ein Lüftungsschacht später gelangt Adam schliesslich zu seinem Kontaktmann und die Demo findet ihr Ende.

play

 

Anspielen konnten wir zusätzlich den Breach-Modus, der vom Rest das Games getrennt komplett im Cyberspace spielt. Hier gilt es, in kleinen Abschnitten von verschiedenen Knoten Daten herunterzuladen und dann möglichst schnell wieder zu verschwinden. Dabei stehen einem nicht nur Laserfallen, sondern auch droidenähnliche Gegner im Weg. Hat man schliesslich die Daten ergattert, läuft ein Countdown, so dass man die Umgebung unter Zeitdruck wieder verlassen muss. Die Mischung aus Rätsel und Action macht dabei zumindest für kurze Zeit Laune und scheint eine gelungene Abwechslung zum Hauptspiel zu sein.

Fazit

Mit der Kombination aus grosser spielerischer Freiheit und an allen Ecken und Enden zu findenden Hinweisen und Nebenmissionen scheint «Deus Ex – Mankind Divided» eines der Highlights dieses Herbst zu werden. So freuen wir uns darauf, mit Adam die detailliert inszenierte Welt mit ihren vielen Möglichkeit selber in Angriff zu nehmen. Gespannt sind wir noch, ob neben der stilvollen Inszenierung auch die Story überzeugt. Erscheinen soll das Game bereits am 23. August 2016 für PC, PS4 und Xbox One.

«Deux Ex – Mankind Divided» vorbestellen

«Deus Ex – Mankind Divided» für PC bei Digitec vorbestellen (54.90 Franken)
«Deus Ex – Mankind Divided» für PS4 bei Digitec vorbestellen (71.20 Franken)
«Deus Ex – Mankind Divided» für Xbox One bei Digitec vorbestellen (71.20 Franken)

Publiziert am 20.07.2016 | Aktualisiert am 22.08.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden