Angespielt: «Rainbow Six Siege» Taktische Gefechte auf engstem Raum

Normalerweise treten die Spieler in «Rainbow Six Siege» als Geiselnehmer und Mitglieder einer Antiterror-Einheit gegeneinander an. An der E3 konnten wir nun den Modus «Terrohunt» ausprobieren, bei dem man gemeinsam gegen vom Game gesteuerte Gegner bestehen muss.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android
2 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
3 Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Übersicht
Auf den ersten Blick sieht «Rainbow Six Siege» wie eine moderne Interpretation der bekannten «Counter Strike»-Formel aus. Je zwei Viererteams versuchen, sich gegenseitig auszuspielen, wenn es darum geht, eine Geisel auf beschränktem Raum wie in einer Villa zu befreien. Allerdings hat das Game um einiges mehr zu bieten. So haben wir an der E3 den Modus «Terrohunt» angespielt. Dieser lässt die Spieler alleine oder im Team verschiedene Missionen lösen.

Gameplay
Die Mission während unserer Anspielgelegenheit ist klar: Terroristen haben in einer französischen Botschaft zwei Bomben platziert, um das ganze Gebäude in die Luft zu jagen. Am Viererteam liegt es nun, die Gefahr innerhalb von 10 Minuten zu entschärfen. Die erste Aktion ist dabei, mit einer Drohne das Innere der Botschaft zu erkunden und dabei, wenn möglich, die beiden Bomben zu finden, bevor die Terroristen den kleinen Spion aufspüren.

play

 

Die Gruppe entscheidet sich zunächst, unbemerkt aufs Dach zu steigen, um sich von dort aus kopfüber abzuseilen und so durch die Fenster gleich mal die ersten Gegner mit einer schallgedämpften Pistole ausser Gefecht zu setzen. Eine weitere Möglichkeit wäre gewesen, durch die Tiefgarage einzudringen. Kaum im Gebäude, gilt es auf den Weg zu den Bomben weitere Feinde auszuschalten. Sehr hilfreich ist dabei der Spieler mit dem Einsatzschild. Dieser kann sich nicht nur selbst vor dem feindlichen Kugelhagel schützen, sondern auch ein weiteres Teammitglied, das hinter ihm kauert.

Schliesslich bei der Bombe angekommen, kommt ein elektrisches Entschärfungsgerät, das allerdings rund eine Minute benötigt, um seinen Dienst zu verrichten. In dieser Zeit gilt es, den Raum gegen anstürmende Terroristen zu verteidigen, die schon mal eine Wand einreissen und so einen Überraschungsangriff starten. Hier ist besonders gute Koordination unter den Spielern gefragt. Liegt einer von ihnen am Boden, kann er für kurze Zeit wiederbelebt werden. Verpasst man das kurze Fenster, muss er die Runde als Zuschauer verfolgen. Nach der ersten gilt es schliesslich, noch die zweite Bombe zu entschärfen, um die Partie zu gewinnen. Ist das Team bereits dezimiert, wird es natürlich umso schwieriger, die Mission noch erfolgreich abzuschliessen.

play

 

Die Wiederspielbarkeit von «Terrohunt» ist relativ hoch. So kann man den Modus alleine oder mit bis zu drei Mitspielern in Angriff nehmen. Dazu stehen elf verschiedene Schauplätze zur Verfügung, die sich wahlweise bei Tag oder bei Nacht spielen lassen. Zudem verändert das Game verschiedene Parameter wie zum Beispiel die Platzierung der Bombe jedes Mal zufällig, so dass auch beim wiederholtem Spielen der gleichen Karte noch Überraschungen erleben werden.

Publiziert am 17.07.2015 | Aktualisiert am 17.07.2015

Fazit

Neben den Gefechten zwischen den Spielern könnte auch der «Terrohunt»-Modus gegen die künstliche Intelligenz des Spiels massig Spass bereiten. Besonders fasziniert sind wir von der Idee, die Missionsziele jedes Mal an einem anderen Ort zu platzieren. So könnte sich dann auch jedes Mal eine andere Vorgehensweise lohnen – zumal auch die Spieler jedes Mal eine andere Klasse auswählen können. Ob die kurzen und auf engstem Raum stattfindenden Schiessereien über längere Zeit motivieren, muss sich erst noch zeigen. Erscheinen soll das zumindest schon grafisch erstklassige Spiel am 13. Oktober 2015 für PC, PS4 und Xbox One.

Weitere Previews

Sword Coast Legends (Video) – 20.10.15
Assassin's Creed – Syndicate (Video) – 23.10.15
Halo 5 – Guardians – 27.10.15
Anno 2205 – 3.11.15
Need for Speed (Video) – 5.11.15
Fallout 4 (Video) – 10.11.15
Rise of the Tomb Raider (Video) – 13.11.15
Star Wars – Battlefront (Video) – 19.11.15
Rainbow Six Siege (Video) – 1.12.15
Just Cause 3 (Video) – 1.12.15
Fable Legends – 2015
The Division (Video) – 8.3.16
Hitman (Video) – 11.3.16
Uncharted 4 – A Thief's End (Video) – 19.3.16
Dark Souls 3 (Video) – April 2016
Mafia 3 (Video) – 2016
Total War – Warhammer (Video) – 2016
Ghost Recon – Wildlands – 2016
For Honor – 2016

teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS