Angespielt: «Rainbow Six – Siege» Kurz und äusserst takt(ik)voll

An der Gamescom konnten wir nochmals vier Runden «Rainbow Six Siege» zocken. Dabei zeigt sich: Je besser man das Game versteht, desto mehr Spass macht das Ganze.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android
2 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
3 Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

«Rainbow Six – Siege» für PC bei Digitec vorbestellen (62 Franken)
«Rainbow Six – Siege» für PS4 bei Digitec vorbestellen (72 Franken)
«Rainbow Six – Siege» für Xbox One bei Digitec vorbestellen (72 Franken)

Übersicht
Der Multiplayer-Shooter «Rainbow Six – Siege» basiert auf der simplen «Counter Strike»-Formel. Je fünf Verbrecher und Antiterror-Spezialisten treffen auf relativ engem Raum – meistens ein einzelnes Gebäude inklusive der direkten Umgebung – aufeinander. Dabei ist die Zeit auf fünf Minuten beschränkt. Die Missionsziele sind relativ simpel, und es gilt die Regel: Wer tot ist, bleibt tot und muss bis zum Start der nächsten Runde warten. Trotzdem unterscheiden sich die beiden Spiele massiv: In «Counter Strike» ist auch die Ausrüstung simpel gehalten, so dass es vor allem auf die Reaktionszeiten und das Zielvermögen der Spieler ankommt. In «Rainbow Six – Siege» besitzt man hingegen so viele Gadgets und taktische Möglichkeiten, dass die Planung fast die wichtigere Rolle spielt als die reine Controller-Beherrschung.

play

 

Gameplay
Zusammen mit anderen Journalisten und mit einem Ubisoft-Vertreter als taktischen Teamleiter konnten wir an der Gamescom als Jäger und Terrorist in die Schlacht ziehen. Zum ersten Mal stand dabei auf Seite der Angreifer die deutsche Antiterror-Einheit GSG 9 zur Verfügung.

Los geht das Match allerdings bereits eine Minute vor dem eigentlichen Start. Dabei kann die eine Seite mit Drohnen das Gelände erkunden, während die andere sich mit Stacheldraht, Holzbrettern und Wand-Verstärkungen einzuigeln versucht. Bei einem Anlauf waren wir allerdings etwas zu eifrig, so dass sich die Gruppe selber einsperrte. Allerdings kann man die Holzbarrikade wieder einreissen oder zumindest Gucklöcher reinschiessen, damit man nicht komplett von den Gegnern überrascht wird. Bei einer Partie mussten wir allerdings speziell auf eine Deckenluke achten, die einzige Schwachstelle im zur Verteidigung gewählten Raum.

play

 

Auch die Wahl der Klasse vor dem Start spielt eine wichtige Rolle: So ist bei den Angreifern ein Mitglied mit einem Schutzschild äusserst wichtig. Dieses kann zwar nur noch mit einer leichten Waffe wie einer Pistole in den Kampf eingreifen. Dafür kann man mit dem Schild nicht nur sich, sondern bei richtiger Aufstellung mindestens ein weiteres Truppenmitglied beschützen. Bei den Verteidigern gibt es auf den ersten Blick keine absolute Schlüsselklasse. Jedenfalls hat zu Beginn jede Seite zehn verschiedene Figuren zur Auswahl – wobei jede von ihnen nur einmal im Spiel vorhanden sein kann.

Im Gefecht selber ist Kommunikation äusserst wichtig: Denn ohne Koordination hat man in den taktischen Duellen kaum eine Chance. Auch Einzelgänger, die gerne die Umgebung auf eigene Faust erkunden, liegen schnell am Boden.

play

 

Wer nicht auf Learning by Doing steht, kann im Zuschauermodus zuerst andere Partien mitverfolgen. Dabei schlüpft man in die Haut eines beliebigen Kämpfers – oder verfolgt das Ganze aus einer Art Vogelperspektive mit, wobei jeder Spieler in Echtzeit angezeigt wird. So kann man allfällige Taktiken von anderen Teams anschauen und eventuell in die eigene Planung einbauen.

Publiziert am 31.08.2015 | Aktualisiert am 31.08.2015

Fazit

Der Taktikshooter ist primär für Clans und eingespielte Mannschaften interessant, die gerne zu fünft koordiniert miteinander vorgehen. Ob auch aus Solospielern zusammengewürfelte Gruppen nur den Hauch einer Chance haben, muss sich erst noch zeigen. Zumal über das Matchmaking und ob gleich starke Spieler gegeneinander antreten noch nichts bekannt ist. Trotzdem: Die kurzen und doch taktisch anspruchsvollen Kämpfe machen immer mehr Spass, je besser man das Game und seine vielen Möglichkeiten kennt. Nach einer kürzlichen Verschiebung soll «Rainbow Six Siege» nun am 1. Dezember 2015 für PC, PS4 und Xbox One erscheinen.

Weitere Previews

Sword Coast Legends (Video) – 20.10.15
Assassin's Creed – Syndicate (Video) – 23.10.15
Halo 5 – Guardians – 27.10.15
Anno 2205 – 3.11.15
Need for Speed (Video) – 5.11.15
Fallout 4 (Video) – 10.11.15
Rise of the Tomb Raider (Video) – 13.11.15
Star Wars – Battlefront (Video) – 19.11.15
Rainbow Six Siege (Video) – 1.12.15
Just Cause 3 (Video) – 1.12.15
Fable Legends – 2015
The Division (Video) – 8.3.16
Hitman (Video) – 11.3.16
Uncharted 4 – A Thief's End (Video) – 19.3.16
Dark Souls 3 (Video) – April 2016
Mafia 3 (Video) – 2016
Total War – Warhammer (Video) – 2016
Ghost Recon – Wildlands – 2016
For Honor – 2016

teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS