Angespielt: Assassin’s Creed – Syndicate In London führen viele Wege zum Ziel

In bisherigen Demos zu «Assassin’s Creed – Syndicate» stand vor allem der Haudrauf Jacob Frye im Mittelpunkt. An der Gamescom konnten wir erstmals mit seiner Schwester Evie eine Mission lösen – auf die heimliche Art.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
2 Nintendo Switch ab 3. März 2017 «Zelda» zum Start, «Mario» im Herbst
3 Vorschau 17: Torment – Tides of Numenera Das perfekte Spiel für...

Games

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

«Assassin's Creed – Syndicate» für PC bei Digitec vorbestellen (65 Franken)
«Assassin's Creed – Syndicate» für PS4 bei Digitec vorbestellen (75 Franken)
«Assassin's Creed – Syndicate» für Xbox One bei Digitec vorbestellen (75 Franken)

Übersicht
Nach Paris bei «Unity» kommt mit London bei «Syndicate» die zweite grosse europäische Weltstadt als Schauplatz der «Assassin's Creed»-Reihe zum Zug. Ebenfalls neu: Zum ersten Mal besitzt das Spiel zwei Protagonisten. Die Geschwister Jacob und Evie Frye kommen im Jahr 1868 in die britische Hauptstadt. Dort geht gerade die Industrielle Revolution zu Ende, und in der Unterwelt bekämpfen sich verschiedene Verbrecher-Syndikate. Diese sind aber nur Stellvertreter für Assassinen und Templer, die sich bereits seit dem 12. Jahrhundert einen erbitterten Krieg liefern.

play

 

Gameplay
An der Gamescom konnten wir zum ersten Mal mit Evie Frye eine Mission absolvieren. Im hochbewachten Tower muss sie die Templerin Lucy Thorne umbringen. Diese ist genau wie die Assassinen auf der Suche nach einem mächtigen Artefakt, das im Tower versteckt sein soll. Zunächt muss Evye einen eingezeichneten Aussichtpunkt erreichen, um die Mission zu beginnen. Da es an den offiziellen Eingängen nur so von Wachen wimmelt, schlüpft Evie durch ein unbewachtes Tor in der Mauer durch und zieht sich danach mit ihrem Greifhaken zum Aussichtspunkt hoch.

Hier beginnt dann die sogenannten Blackbox-Mission mit einer kurzen Zwischensequenz, die verschiedene Möglichkeiten zur Lösung anzeigt. So kann Evie einen entführten Constable befreien und mit ihm und weiteren Polizisten im Templer-Versteck aufräumen. Oder Evie klaut dem Wachkommandanten den Hauptschlüssel, klettert auf die Turmspitze des Towers, öffnet dort die Tür und schleicht sich zu Lucy vor, die man mit einem Sprungattentat von einem der Balken über dem Raum erledigt.

play

 

Die letzte und raffinierteste Möglichkeit ist, einen als Wache verkleideten Assassinen zu kontaktieren. Von ihm erfährt man, dass sich unter den Wächtern auch zwei Templer befinden, die man ausschalten soll. Dank Evies Adlerblick lassen sich die Gegner sofort erkennen. Hat man den Auftrag ausgeführt, lässt man sich vom anderen Assassinen scheinbar gefangennehmen und kommt so ungehindert zu Lucy Thorne, die man dann erledigen kann. Jede der sogenannten Blackbox-Missionen soll komplett unterschiedliche Wege zum Ziel bieten.

Egal für welche Option man sich entscheidet: Zumindest zu Beginn sollte man möglichst unerkannt durch die Anlage um den Tower kommen. Dabei hilft Evies sogenannte Chamäleon-Fähigkeit. Bleibt sie im geduckten Gang stehen, verschmilzt sie automatisch mit der Umgebung und lässt sich nur von Leuten entdecken, die schon fast über sie drüberstolpern. Im Vergleich zu ihrem Zwillingsbruder kann Evie auch besser mit Wurfmessern umgehen. So führt sie mehr davon mit als Jacob und beim Ausschalten der verkledeideten Templer reicht ein einziger «Kopfwurf», um diese ins Jenseits zu befördern. Mit dem Tod von Lucy Thorne, der natürlich serientypisch von einem kurzen Nahtod-Gespräch begleitet wird, endete schliesslich der spielbare Abschnitt.

play
Publiziert am 25.08.2015 | Aktualisiert am 25.08.2015

Fazit

Während der Greifhaken die grösste spielerische Veränderung bringt, scheint man gegenüber dem eher geradlinigen «Unity» auch beim Missionsdesign zuzulegen. Jedenfalls sind die drei Wege der gezeigten Aufgabe tatsächlich sehr unterschiedlich. So sollte jeder Gamer – egal ob er eher Schleicher oder Kämpfer ist – seiner bevorzugten Spielweise nachgehen können. Zusammen mit der stimmungsvollen Atmosphäre und der hervorragenden Grafik hat «Syndicate» jedenfalls einiges an Potenzial. Wenn jetzt auch noch die Technik gegenüber dem schwachen Vorgänger verbessert wird, könnte uns wieder eine der besseren Ausgaben der Reihe bevorstehen. Erscheinen soll das Assassinen-Abenteuer am 23. Oktober 2015 für PC, PS4 und Xbox One.

Weitere Previews

Sword Coast Legends (Video) – 20.10.15
Assassin's Creed – Syndicate (Video) – 23.10.15
Halo 5 – Guardians – 27.10.15
Anno 2205 – 3.11.15
Need for Speed (Video) – 5.11.15
Fallout 4 (Video) – 10.11.15
Rise of the Tomb Raider (Video) – 13.11.15
Star Wars – Battlefront (Video) – 19.11.15
Rainbow Six Siege (Video) – 1.12.15
Just Cause 3 (Video) – 1.12.15
Fable Legends – 2015
The Division (Video) – 8.3.16
Hitman (Video) – 11.3.16
Uncharted 4 – A Thief's End (Video) – 19.3.16
Dark Souls 3 (Video) – April 2016
Mafia 3 (Video) – 2016
Total War – Warhammer (Video) – 2016
Ghost Recon – Wildlands – 2016
For Honor – 2016

teilen
teilen
16 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Markus  Ernst 25.08.2015
    black flag hat schon die story von desmond komplett beendet und mit unity hat ubisoft alles verbockt was sie nur konnten. daher werde ich, obwohl ich ein riesen AC fan bin, den neuen teil nicht mehr kaufen.