Fotografie McCurrys Aufnahmen sind teilweise regelrechte Farbexplosionen

ZÜRICH - ZH - Im Schaudepot des Museums für Gestaltung in Zürich zeigt der US-amerikanische Fotograf Steve McCurry seine erste Ausstellung in der Schweiz: «Fotografien aus dem Orient». Zu sehen sind 130 Bilder, darunter auch das berühmte der jungen Afghanin Sharbat Gula.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tickets für die Fespo gewinnen Holen Sie sich ein bisschen Wärme
2 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
3 «Halo Wars 2» angespielt Strategie und Action perfekt abgemischt

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Amerikaner fotografiert in Krisengebieten auf der ganzen Welt und richtet seine Kamera auf die Menschen und Landschaften, die der Krieg zurück lässt. Das Mädchen Sharbat Gula ist das weltweit am häufigsten reproduzierte Bild einer nicht öffentlichen Person, wie der Direktor des Museums für Gestaltung, Christian Brändle, am Donnerstag vor den Medien sagte.

Berühmt wurde McCurry aber schon vor dieser Fotografie, die 1984 in einem Flüchtlingslager in Pakistan entstand. 1979 schmuggelte er nämlich, als Mudschahed getarnt, die ersten Aufnahmen aus dem besetzten Afghanistan. Einige dieser Bilder sind im Schaudepot ebenfalls zu sehen. Neben den Aufnahmen aus Afghanistan und Indien zeigt McCurry auch - teilweise wunderbar farbige - aus anderen Ländern, etwa aus Indonesien, Burma, Kambodscha und Tibet. (SDA)

Publiziert am 02.07.2015 | Aktualisiert am 02.07.2015
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden