Für Sie degustiert: Gianfranco Alessandria Modernist aus Monforte d’Alba

Gianfranco Alessandria gehört zu den Modernisten im Barolo-Gebiet. Neben zwei tollen Baroli produziert er einen der schönsten Barbera d’Alba. Und: Was wurde aus dem Versuch von Angelo Gaja, Petite Arvine im Piemont anzupflanzen?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...
2 Weinempfehlung Der Duft von Rosen und Veilchen
3 Weinempfehlung Erstaunlich, herausragend und vernünftig

Essen & Trinken

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
Fehler
Melden

Wir sind in Monforte d’Alba, einem der Epizentren des Barolo. Ein Wein-Amphitheater schmiegt sich hier an das andere. Die Aussicht von den einzelnen Weingütern über das Langhe-Gebiet ist einzigartig. Vorab im Herbst, wenn sich die Nebelschwaden wie gewaltige flatternde Seidentücher über die hügelige Landschaft legen.

Italienische Rotweine aus dem Piemont: Barolo und Barbera d’Alba play
Magisch: Sanft legen sich die Nebelschwaden über die Hügel des Piemonts. Wussten Sie, dass die Nebbiolo-Traube ihren Namen deshalb hat?

Hier ist Gianfranco Alessandria zu Hause und setzt die vor zwei Generationen begonnene Tradition zusammen mit seiner Frau Bruna und Tochter Vittoria fort, die in den 40er-Jahren vom Grossvater initiiert wurde. Nach dem Tod von Vater Giuseppe im Jahr 1986 begann indes ein total neuer Abschnitt im Weinmachen in der Località Manzoni. Früher wurden die Trauben an Genossenschaften verkauft und nur ein kleiner Teil für Weinverkauf im lokalen Markt zurückbehalten. Gianfranco begann sanft, diesen Anteil zu reduzieren, auf heute null Prozent. Und er modernisierte die Weinmache. Ohne Kompromisse. Heute werden alle Pflanzen mit dem Guyot-System erzogen. Dank masiver Ertragsbeschränkung stehen nun 5500 Rebstöcke pro Hektar, total sind es 5,5 ha. Um Juli entfernt Alessandria  während der grünen Lese die kleinsten Trauben, um den verbliebenen mehr Nährstoffe, Energie und Platz zu gönnen. Mit Ausnahme des Dolcetto und Basis-Barbera landen alle Trauben in französischen Barriques. Mindestverweildauer: 18 Monate. Total produziert Alessandria 45'000 Flaschen.

Italienische Rotweine aus dem Piemont: Barolo und Barbera d’Alba play
Vittoria Alessandria erklärt im Gärkeller den Weg ihres Vaters zur Moderne. Alain Kunz

 

Natürlich wird auch auf die Natur Rücksicht genommen und mit einem Minimum an Schwefel und Kupfersulfat gearbeitet.

Mittlerweile ist die Story der Familie eine Erfolgsgeschichte. Im Gambero Rosso prangt ein Stern neben dem Namen, was bedeutet, dass Gianfranco mehr als zehn Drei-Gläser-Weine hervorgebracht hat. Meistens ist das der Barolo San Giovanni, der in der gleichnamigen berühmten Cru-Lage wächst. Oft auch der Barbera Vittoria, für den Jahrgang 1993 erhielt der Basis-Barolo die begehrte Auszeichnung.

Was ergab die Degustation? Der Barolo San Giovanni ist grosse Klasse. Der Basis-Barolo und der Barbera Vittoria sind auch ganz stark. Etwas weniger gut gelungen ist Alessandrias Jahrgang 2013 des Insieme, eines Gemeinschaftsprojekts von acht Winzern aus der Region, die für jede verkaufte Flasche fünf Euro an einen guten Zweck spenden. Besonderheit: Jeder Winzer macht seinen eigenen Insieme. Nach sieben Weinlesen hatten die Insieme-Winzer schon über eine halbe Million Euro gespendet!

DIE ALESSANDRIA-STARS

Italienische Rotweine aus dem Piemont: Barolo und Barbera d’Alba play

 

Barolo San Giovanni 2011: Ausladende, sehr florale Nase, viel Rosen, Frucht, reife Erdbeeren, Johannisbeeren, samtene Textur, feinkörnige Tannine, Säure erst gegen Ende, hoch elegant, langes Finale! Score: 18/20 (CHF 49.50. www.studer-vinothek.ch)

Barolo San Giovanni 2010: Sehr schöne expressive Nase, rotbeerig, floral, im Gaumen Eleganz, Struktur, reife Tannine, Power, gute Länge. Score: 17/20 (CHF 53.50. www.studer-vinothek.ch)

Barolo 2011: Wunderschöne Nase, viel Rosen, Blumen, Mineralität, erdig, im Gaumen Fülle, sanfte Tanninstruktur, recht süss, hoch elegant, auch Kraft, ausbreitend, schöne Länge. Score: 17,5/20 (CHF 36.50. www.studer-vinothek.ch)

Barbera d’Alba Vittoria 2012: Der Barbera aus 85 bis 90 Jahre alten Reben ist wunderschön kirschig in der Nase, leichtes Parfüm von den Barriques, enorm frisch, im Gaumen Struktur, Kraft, tragendes Säurerückgrat, mundfüllend, frisches, recht langes Finish. Score: 17/20 (CHF 55.—für die Magnumflasche, CHF 27.—für Jahrgang 2013. www.utigerweine.ch)

DIE ÜBRIGEN ALESSANDRIA-WEINE

  • Dolcetto d’Alba 2014: Score 15/20 (€ 8.—in der Cantina. In der Schweiz nicht erhältlich)
  • Barbera d’Alba 2014: Score 15/20 (€ 10.—in der Cantina. In der Schweiz nicht erhältlich)
  • Langhe Nebbiolo 2013: Score 15,5/20 (CHF 21.-- www.studer-vinothek.ch)
  • L’Insieme Gianfranco Alessandria 2013: Score 16/20 (€ 25.—in der Cantina. In der Schweiz nicht erhältlich)

 

GAJA PFLANZTE PETITE ARVINE AN!

Italienische Rotweine aus dem Piemont: Barolo und Barbera d’Alba play
Angelo Gaja erklärt BLICK-Redaktor Alain Kunz bei einem Spaziergang durch die Reben, wo er einst Petite Arvine anpflanzte – und wieder ausriss.

 

Italiens Starwinzer Angelo Gaja haben wir an dieser Stelle schon vorgestellt. Wir haben ihn in Barbaresco wieder besucht und seine neuen Jahrgänge verkostet. Im Gespräch verriet er uns, er habe einst Petite Arvine anpflanzen wollen. Die Walliser Vorzeigerebe, die es dem Weinpaten so sehr angetan hat. «Ich kriegte die Aromatik, die mir im Wallis so sehr gefiel, aber einfach nicht hin. Obwohl wir hier im Piemont historisch viel Säure und Tannine haben. Ich hatte die Pflanzungen primär für eine Assemblage angedacht. Doch ich war nicht zufrieden und gab das Projekt schnell wieder auf.»

Und die neuen Jahrgänge? Kein Wein unter 16,5 Punkten. Die zwei Topshots: Der Sperss Langhe Nebbiolo 2011 mit 19 Punkten, den wir als Wein der Woche bereits ausführlich vorgestellt haben, und der Lagen-Brunello Rennina 2010 mit 18,5 Punkten. Die grosse Sensation war aber der Sito Moresco 2013, den wir im Fass degustierten. Mittlerweile ist die Assemblage aus Nebbiolo, Merlot und Cabernet Sauvignon abgefüllt. Das bedeutet: für schlappe 36.70 Franken kriegen Sie einen «Original-Gaja» mit 18 Punkten. Wer hier nicht zuschlägt, ist selber schuld!

GAJAS PIEMONTESER

Italienische Rotweine aus dem Piemont: Barolo und Barbera d’Alba play

 

  • Alteni di Brassica Langhe 2013 (Sauvignon Blanc): Score 16,5/20 (CHF 69.90)
  • Sito Moresco Langhe 2013 (Fassprobe): Rauchige Nase, Holzkohle, im Gaumen filigran, edel, ja aristokratisch, superfeine Tannine, Struktur, dezente Säure, hoch präzis wie ein Schweizer Uhrwerk, frisches, fruchtiges langes Finale. Score: 18/20 (CHF 36.70).
  • Conteisa Langhe Nebbiolo 2013 (Fassprobe) und Conteisa 2011: beide skoren mit 17,5/20 (CHF 149.—für Jahrgang 2013)
  • Barbaresco 2014 (Fassprobe): Score 18/20 (CHF 133.—für Jahrgang 2012)
  • Barbaresco 2012 (Foto): Tolle Nase, leichte Harznoten, Rosenblüten, Johannisbeeren, im Gaumen hoch elegant, filigran, rechte Tannine, Schmelz, nussig, langes Finale. Score: 18/20 (CHF 133.--)
  • Sperss Langhe Nebbiolo 2011: Score 19/20 (CHF 159.80, bereits vorgestellt)

GAJAS TOSKANER

  • Promis Toscana IGT 2013: Score 16,5/20 (CHF 27.50)
  • Magari Bolgheri DOC 2013: Score 17,5/20 (CHF 39.90)
  • Camarcanda Bolgheri DOC 2012: Aromatische Nase, parfümiert, Raumduftnoten, leichte Vanille, Würze, Kräuter, Chriesi, im Gaumen noch recht viel Edelholz, hoch elegant, Super-Länge. Score: 18/20 (CHF 85.--)
  • Brunello di Montalcino 2010: 18/20 (CHF 49.--: Subskriptionspreis für Jahrgang 2010)
  • Brunello di Monalcino Rennina 2010: Parfümierte, ausladende Nase, viel Frucht, im Gaumen Power, druckvoll, vorwärtstreibend, enorme Tannine, die aber schon recht weich sind, sehr frisch, mundfüllend, Super-Abgang! Score: 18,5/20 (CHF 99.50 für Jahrgang 2011)

(Gajas Weine gibts bei www.weibelweine.ch in Thun. Derzeit können Sie die neuen Jahrgänge subskribieren – bis 15. Mai.)

 

SEXY KRAWATTEN AUS DEM WAADTLAND

Italienische Rotweine aus dem Piemont: Barolo und Barbera d’Alba play
Neues aus dem Onlineshop der Waadtländer Weine: Krawatten in VD-Grün. ZVG

 

«Die Welt verneigt sich vor den Waadtländer Weinen.» Mit diesem nicht ganz unprätentiösen Slogan wirbt das Office des Vins Vaudois (OVV) für seine Gewächse. Reaktionen waren unumgänglich. Nun führt das OVV seine Strategie des Marketings ausserhalb ausgetretener Pfade fort und gibt eine Krawattenlinie heraus mit der Weintraube, die auch das Logo der Waadtländer Weine ziert. Noch nichts Weltbewegendes. Aufmerksamkeit erheischt indes die Werbekampagne mit sexy Fotos. OVV-Präsident Peierre Keller schmunzelnd dazu: «So bekommt der Ausspruch‚ sich ein Glas Wein hinter die Binde giessen im Waadtland eine ganz neue Bedeutung!» Die Krawatte in elegantem Jacquard-Gewebe gibts in den Farben Waadtländer Grün, Safrangelb und Weinrot. Sie kostet 49 Franken und kann im Online-Shop des OVV gekauft werden: www.vins-vaudois.com.

 

BUCHTIPP: DIE COCKTAIL-FIBEL

Italienische Rotweine aus dem Piemont: Barolo und Barbera d’Alba play

 

«The Mixer’s Manual» heisst das Ding im Original. Das Handbuch des Mixers. Ein solcher könnte mit einem Buch wohl wenig anfangen. Ob Stab-, Stand- oder Hand. Der geneigte Leser allerdings schon. Denn das Büchlein von Stubenhocker (selbsternannt) und Cocktail-Experte Dan Jones eröffnet Ihnen die ganze Welt der Cocktails. Was mit dem Setup beginnt. Dem Werkzeug, den Gläsern, dem richtigen Schütteln, der Backbar (auf altdeutsch: die Flaschen, die man stets zur Hand haben sollte) und den wichtigsten Sirups, Sours und Laken (nicht Bett-).

Bahnhof oder was? Muss nicht sein. Denn im zweiten Teil werden die Cocktails detailliert vorgestellt. Beginnend mit dem Klassikern. Zuerst der Martini (shaken oder stirred, je nach Bond-Fanfaktor), etwas später bereits der Long Island Ice Tea. Nicht fehlen darf auch die perfekte Bloody Mary. Ebenso vertreten: die Tropen-Sensationen sowie Tiki-Power-Punsche. Alles, was Rang und Namen hat. Dan Jones verspricht, dass sie mit dem Büchlein den Master in Mioxologie machen. Ausprobieren. Sicher hält  die Fibel in einem Punkt, was sie verspricht: Sie zeigt, wie Cocktail geht. Das perfekte Mitbringsel für die Frühlingsparty!

(Die Cocktail-Fibel. Featuring: Klassiker, Sirupe und Sours. Von Dan Jones. Hallwag bei Gräfe und Unzer Verlag GmbH. 128 Seiten. ISBN 978-3-8338-5205-3. CHF 17.90. www.buch.ch)

 

WEIN DER WOCHE: TOLLER TOSKANER, IN DAVOS ENTDECKT

Italienische Rotweine aus dem Piemont: Barolo und Barbera d’Alba play

 

Seit 1987 macht Mauro Vannucci den Piaggia auf seinem Gut in Poggio a Caiano, 14 Kilometer von Florenz entfernt. Für seine Assemblage aus 70% Sangiovese, 20% Cabernet Sauvignon und 10% Merlot verzichtet er auf Zuchthefe, Kaltstabilisation und Filtration. Stattdessen setzt er auf eine lange Mazerationszeit und französische Barriques. Das Resultat ist betörend! Die Notizen für den im exzellenten Weinlädeli von Roger Kramer in Davos entdeckten Wein: Piaggia Riserva 2011 Carmignano DOCG, Mauro Vanucci: In der expressiven Nase weist der Piaggia Kirschenaromen auf, ist konzentriert, Kaffeenoten, Teer, im Gaumen ist er wuchtig, allerdings perfekt ausbalanciert, hat Schmelz, die Tanninstruktur ist fein, er bleibt seidig-elegant, die Frische ist phänomenal und die Länge superb. Score: 18/20 (CHF 37.50. www.kramerswineshop.ch.

WO GIBTS WAS ZU DEGUSTIEREN?

  • 31. März, 16-21 Uhr. Walliser Winzer begrüssen Sie in Zürich. Seltene Spezialitäten, aussergewöhnliche Crus und Kleinode der Winzer der Charta Saint-Théodule. Theaterhaus Gessneralle, Gessnerallee 8, Zürich. e. www.caratello.ch.
  • 31. März bis 3. April. Do/Fr 16-21h. Sa 11-21h. So 11-18h. Das Wyschiff Schweizer Winzer in Basel. Seit 13 Jahren legt das Wyschiff in Basel an. 24 renommierte CH-Winzer präsentieren ihre Kreationen. Über 300 Weine stehen zur Verkostung bereit. Ein toller Anlass! Am Samstag um 11 Uhr Vergabe des Weinpreises «Wolf» durch die Zunft zu Rebleuten,. Eintritt: CHF 10.-- inkl. Wyschiff-Glas. Schifflände Basel. www.wyschiff.ch.
  • 31. März bis 7. April. Werktags 16-22h, Samstags 14-22h, Sonntags 12-18h. Expovina Primavera (Foto). Die 12. Zürcher Weinausstellung im Frühling. 70 Winzer und Weinhändler stellen über 2000 Gewächse vor. DIE Gelegenheit die ersten Weine des raren Jahrhundert-Jahrgangs 2015 zu degustieren. Eintritt inkl. Katalog: CHF 25.--. PULS 5, Giessereihalle, Zürich West. www.expovina.ch.
  • 1. und 2. April. Am Freitag 14-20 Uhr, am Samstag 11-18 Uhr. Giro d'Italia - die Degustation. Eine Degu quer durch das gesamte Sortiment. Am Samstag ist Luigi Scavino, Patron der Azienda Azelia, persönlich vor Ort. Gratis. Caratello Weine, Zürcher Strasse 204E, St. Gallen. www.caratello.ch.
  • 14. April, 16-20 Uhr. Arrivage Bordeaux 2013. Nebst dem neuesten Jahrgang wird auch eine feine Auswahl der 2009er und 2010er ausgeschenkt. Eintritt: CHF 20.-- (wird bei einem Kauf ab CHF 100.-- angerechnet). Anmeldung bis 13. April an: events@gerstl.ch. Volkshaus Zürich. www.gerstl.ch.
  • 16. April. 10 bis 18 Uhr (offiziell...). Weinfrühling Salgesch mit dem einzigartigen Barrique-Rennen. Dieses steigt von 10-11.30h. Anmeldung: info@salgesch.ch. Startgeld CHF 5.--. Apéro auf dem Schulhausplatz von 11.30-12h. Degustations-Parcours in 14 Kellereien. Den Degupass für CHF 22.-- gibts unter www.amiando.com/weinfruehling2016.
  • 21. April, 16-20 Uhr. Arrivage Bordeaux 2013. Die Weine werden vom Wine&Design-Team ausgeschenkt. Gratis. Anmeldung an: info@weinunddesign.ch. Wein & Design, Rheinsprung 1, Basel. www.gerstl.ch.

Mehr zum Thema

 

Publiziert am 29.03.2016 | Aktualisiert am 20.01.2017
teilen
teilen
8 shares
Fehler
Melden