Schlafstörungen Man schläft, wie man isst

Schlafstörungen haben viele Ursachen. Nun haben amerikanische Forscher den Zusammenhang zwischen Ernährung und Schlaf untersucht. Bestimmte Lebensmittel sollten bei Schlafstörungen vom Menüplan gestrichen werden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 12 Abnehm-Tipps So machen Sie eine gute Figur!
2 Beliebter Lifestyle-Käse Ziger – unser ältestes Markenprodukt
3 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...

Essen & Trinken

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
13 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Schlafstörungen sind ein weit verbreitetes Übel. Allein in der Schweiz leidet laut Bundesamt für Statistik ein Viertel der Bevölkerung unter Schlafstörungen, und 8 von 100 Personen nehmen Medikamente ein, um schlafen zu können. Stress bei der Arbeit, Alkohol oder auch viel Lärm sind Risikofaktoren für Schlafstörungen. Nun haben Wissenschaftler der Columbia University herausgefunden, dass sich auch unsere Ernährung auf den Schlaf auswirkt. 

Wer zum Beispiel viel Zucker und gesättigte Fettsäuren zu sich nimmt, kann abends schlechter einschlafen und wird nachts häufig wach, wer hingegen auf ballaststoffreiche Lebensmittel (Reis, Kartoffeln, Pasta – noch besser Vollkornpasta) und ungesättigte Fettsäuren setzt, kann eher mit einem tiefen, erholsamen Schlaf rechnen.

Wo steckt welches Fett drin?

Gesättigte Fettsäuren, also jene, die unseren Schlaf stören, stecken vor allem in Fleisch, Wurst und Milchprodukten wie Butter oder Rahm. Ungesättigte Fettsäuren werden in einfach und mehrfach ungesättigte unterschieden, erstere sind zum Beispiel in Nüssen und Avocados enthalten. Die zweite Gruppe, sogenannte Omega-3- und die Omega-6-Fettsäuren, die man zur Nahrungsergänzung auch als Kapseln einnehmen kann, befinden sich in Fischen wie Lachs oder Thunfisch.

Geheimtipp Bananenwasser

Als wahres Müdigkeitsgetränk gilt übrigens Bananenwasser. Die Banane enthält Tryptophan, eine Aminosäure, die der Körper zur Produktion der schlaffördernden Hormone Melatonin und Serotonin benötigt. Die Zubereitung ist einfach: Eine halbe Bio-Banane waschen und samt Schale in Stücke schneiden, mit einer Prise Zimt in einen halben Liter kochendes Wasser geben, Deckel draufgeben und etwa 10 Minuten lang ziehen lassen. 

Publiziert am 11.02.2016 | Aktualisiert am 14.04.2016
teilen
teilen
13 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Schlafen Sie dank Pasta auch besser?

Abstimmen

4 Kommentare
  • Felix  Saxer aus Ruswil
    11.02.2016
    Das geht sicher auch mit einer normalen Banane. Bio ist sowieso nur ein Beschiss.
    • Franz  Müller 11.02.2016
      Bitte informieren Sie sich mal zB über Glyphosat und wieviel davon jährlich weltweit versprüht wird. Das nenne ich Beschiss!
    • Zara  Wyss 11.02.2016
      es kann eben nicht jede Banane eine Chiquita sein ;)
    • Danni  Stufer 11.02.2016
      Klar, dank der Pestizide werden Sie toll pennen :D