Neue Weine und Weinbibeln Rote Spitzenklasse für weniger als 20 Franken

Worauf schauen beim Weinkauf? Parker? Gabriel? BLICK? Oder Wein-Guides? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht bei Gambero Rosso und Guia Peñin.  Zudem Weine aus China getestet! Und wir stellen einige tolle Zürcher vor.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...
2 Beliebter Lifestyle-Käse Ziger – unser ältestes Markenprodukt
3 Parker und die Schweiz Nischenprodukte für Wiederholungs-Täter

Essen & Trinken

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
27 shares
Fehler
Melden

Die Weinhändler nehmen sie gerne als Referenz, um ihre Weine zu verkaufen. Die Punkte von Robert Parker, von James Suckling oder René Gabriel. Und die Wertungen in den Weinbibeln dieses Planeten.

Doch sind diese Angaben verlässlich? Wir haben die beiden meistverkauften Weinführer aus Italien und Spanien einem Test unterzogen. Bei Vini d’Italia haben wir anlässlich des Zürcher Zwischenhalts der Präsentationstour einige Drei-Gläser-Weine – das ist die Maximalwertung in diesem Führer – degustiert. Das Augenmerk haben wir dabei auf den Preis gelegt, dieser sollte nicht allzu hoch sein. Wobei das erfahrungsgemäss bei den Weissweinen gut klappt, bei den roten hingegen nicht. Mit einer Ausnahme: Dem Amorino von Castorani, dem Weingut von Ex-Formel1-Crack Jarno Trulli. Eine echte Trouvaille!

Total haben die Tester von Gambero Rosso 2400 Produzenten und 20'000 Weine in ihr Büchlein aufgenommen. Davon haben gerade mal 432 drei Gläser erhalten. Von diesen kosten nur 105 weniger als 15 Euro.

Beim Guia Peñin, dem meistverkauften Standardwerk in Spanien, haben wir diejenigen Weine aus der Rubrik «Mejores compras», also bester Kauf, ausgewählt, die mindestens 93 (von 100) Punkten erhalten haben, in Spanien weniger als 10 Euro kosten und in der Schweiz erhältlich sind. Im Peñin, dessen 15-Jahr-Jubiläumsausgabe dieses Jahr auf den Markt gekommen ist, werden 10'800 Weine von 2100 Kellereien vorgestellt.

Das Ergebnis? Von den sieben degustierten Drei-Gläser-Weinen überzeugten sechs. In Spanien waren es vier von sieben.

Was sagt uns das? Die Erkenntnis ist nicht neu. Aber man kommt an ihr halt nicht vorbei. Das gilt für Tester wie auch für Sie, werte Leserinnen und Leser. Die eigene Nase entscheidet! Kaufempfehlungen sind gut und recht und können durchaus auch eine Hilfe sein - egal ob Weinguides, Parker- oder BLICK-Punkte. Aber am Ende des Tages sind Sie Ihr eigener Juror. Also: Rausgehen und möglichst viele Weine degustieren! Es gibt ja durchaus Dinge, die weniger Spass machen…

  • Vini d’Italia 2015, Gambero Rosso Editore, 984 Seiten, ISBN 978-3-944027-19-7. CHF 43.90 bei www.buch.ch
  • Guia Peñin 2015. Spaniens Weinführer, 1000 Seiten, ISBN 978-3-86852-928-9. CHF 42.90 bei www.buch.ch
Publiziert am 24.09.2015 | Aktualisiert am 29.09.2015
  Alain Kunz

BEST BUYS MIT 93-95 PUNKTEN AUS DEM GUIA PEÑIN 2015

Nisia Verdejo Old Vines 2013, Bodega Ordoñez, Rueda (weiss): Florale Noten in der Nase, Blüten, dezente Frucht, Hefe, Mineralik, Feuerstein, im Gaumen filigran, top-frisch, dann Melonen, ruhige Säure, mittleres Finish. Ein feingliedriger Verdejo, sehr süffig! Score: 16,5/20 (CHF 20.40. www.weiss-getraenke.ch)

Albillo Centenario Ermita del Conde 2011, Castilla y Leon (weiss): Kräftige Nase mit mineralischen und Agrumennoten, auch Hefe, im Gaumen Süsse, präzis getimte Säure, frisches, mineralisches Finish, das recht lang ist. Sehr schön! Score: 17/20 (CHF 22.--. In den nächsten Tagen wieder lieferbar. www.gerstl.ch)

Cara Nord Negre 2012, Conca de Barberà, El Cellar de la Cara Nord, Vinyes de las Muntanyes de Prades (rot, Foto): Tolle, kräftige Nase nach konzentrierten Früchten, Holzkohle, viel Mineralität, im Gaumen dunkel-teerig, Würze, Frische, Power, rustikal, Ricola, saftig-süffiges, recht langes Finish. Macht einen Mordsspass! Score: 17/20 (CHF 16.80. www.casadelvino.ch)

Venta Mazarron Tempranillo 2012, Castilla y Leon (rot, Foto): Kräftige dunkel-teerige Nase nach Pflaumen, leichte Röstaromen, im Gaumen Power, die aber nicht überbordet, der Wein bleibt filigran, schöne Säure, rechte Tanninstruktur, deshalb harmonisch, mittleres Finish. Score: 16,5/20 (CHF 17.95. www.denner-wineshop.ch)

Lavia + 2009, Viñedos de Altura, Molino y Lagares de Bullas (rot): Der Hundert-Prozent-Monastrell ist sehr würzig, herb, rote Chriesi, Ricola-Touch in der Nase, im Gaumen Waldbeeren, Landwein-mässig, mit beachtlichem Volumen, nicht perfekt homogen, frisches, recht langes Finish. Score: 15,5/20 (CHF 25.--. www.divo.ch)

Lavia 2007, Molino y Lagares de Bullas (rot): Diese Assemblage aus Monastrell und Shiraz ist kräftig in der Nase, aber sehr grün und vegetal, im Gaumen wunderbarer Fluss, trotz der kräuterigen Noten, Geschmack nach Appenzeller oder Ramazzotti, Landwein-mässig, samtene Textur, Velours, fast etwas pelzig, mittleres Finish. Score: 16/20 (CHF 14.--. www.divo.ch)

LZ 2013, Rioja Cosecha, Viñedos de Lanzigo, Compania de Vinos Telmo Rodriguez (rot):

Rotbeerig-vegetale Nase, würzig, Harz, im Gaumen Schmelz, deftige Waldaromen, rustikal, harsche Tannine,  ziemlich grün, erst gegen Ende etwas Schmelz, mittleres Finish. Score: 15,5/20 (CHF 14.90. www.kueferweg.ch)

WEITERE WEINFÜHRER

Früher gingen sie im Gleichschritt, Gambero Rosso und Slow Food. Gaben zusammen Vini d’Italia heraus. Seit fünf Jahren gibt Slow Food seinen eigenen Weinführer heraus, der heisst Slow Wine (Foto). Ursprünglich gab es ihn (wie Vini d’Italia) auch in Deutsch. Doch das ist bereits Vergangenheit. Gegen Gambero Rosso hatte man im deutschsprachigen Markt keine Chance. Da ist nur Platz für einen Führer. Dennoch: Slow Wine gibts auf Italienisch und Englisch nach wie vor. Und es ist ein durchaus interessanter Führer. Er gibt nicht jedem einzelnen Wein Punkte. Aber die interessantesten Gewächse werden – in drei Kategorien unterteilt – herausgehoben. Die wichtigste ist die Kategorie Slow Wine. Darin finden sich hervorragende Weine wieder, die eine hohe Typizität für das eigene Terroir wiedergeben und preislich im Rahmen sind. Die zweite Kategorie heisst Grande vino. Da finden sich die Besten der Besten wieder. Und in der dritten Kategorie namens Vino quotidiano die Preis-/Leistungsknüller. Kriterium: weniger als zehn Euro in der Enoteca. (Slow Wine, Guida 2015, Slow Food Editore. English Version. ISBN 978-88-8499370-0. CHF 28.90. www.buch.ch)

Kurzer Trip nach Österreich. Dort heisst der aktivste Weinfach-Verlag Falstaff. Eben herausgegeben haben die den schlicht Weinguide genannten Führer zu 3400 Weinen aus Österreich und Südtirol. Der Führer ist ziemlich ausführlich, liefert die wichtigsten Kennzahlen und Merkmale eines Gutes, einen Text dazu, listet die wichtigsten Weine auf und bewertet sie nach der Hunderter-Skala. In Südtirol scheinen die Degustatoren indes nicht so sattelfest zu sein. Die Unterteilung der Güter nach Sternen erscheint beliebig. Ebenso die Auswahl, welche Kellereien im Führer Eingang finden. Oder ist das eine finanzielle Frage? (Falstaff Weinguide Österreich/Südtirol 2015/16. ISBN 978-3-902660-43-5. CHF 26.90).

Apropos Österreich: Spannend ist auch das Büchlein „Salon 15 Österreich Wein“. In diesem werden die 265 Siegerweine aus Österreichs härtestem Weinwettbewerb gelistet und ein paar Worte über den jeweiligen Betrieb verloren. Nicht aber über die einzelnen Weine. Erkoren wurden die Weine aus ursprünglich 7000. Wer also in Österreich ist und im Restaurant nicht weiss, was bestellen: Ein Blick ins Taschenbüchlein hilft. In Österreich muss man auch sein, um es für ganze 5 Euro zu kaufen, denn bei uns ist es nicht erhältlich.

  Alain Kunz

VIER CHINESEN – TOLLER EISWEIN

In China wird mittlerweile mehr Wein angebaut als in Frankreich! Das Reich der Mitte hat sich in Sachen Rebland an Frankreich vorbei auf den weltweiten Platz zwei hinter dem (noch) unangefochtenen Weltmarkt-Leader Spanien vorbeigeschoben. In Sachen Weinproduktion sind die Chinesen indes noch nicht so ergiebig. Sie produzieren gerade mal einen Viertel der Menge Frankreichs, Italiens oder Spaniens. Die Hälfte dessen, was die USA auf den Markt bringen und ein bisschen mehr als Deutschland.

Doch was ist es, das aus diesem gigantischen Reich kommt und grösstenteils im eigenen Land getrunken wird? Das ist ohne China-Besuch schwierig zu sagen, wird die Masse doch nicht exportiert. Was zu uns kommt, ist die Topklasse. Schauen wir uns also einige Weine von Changyu an, dem ältesten und innovativsten Unternehmen, das kürzlich das neue Weingut Ningxia fertiggestellt hat. Prunkstück ist das im französischen Schlossstil erbaute Chateau, das 70 Millionen Euro gekostet hat. Es beherbergt den Barriquekeller mit 800 Fässern und eine Hightech-Füllanlage. Zu Ehren von Laurenz Maria Moser V., der Fünfte der bekannten österreichischen Lenz-Moser-Weindynastie, wurde das Schloss Chateau Changyu Moser XV genannt. Denn das auf Grünen Veltliner spezialisierte Weinhaus arbeitet mittlerweile schon seit zehn Jahren mit Changyu zusammen. Laurenz Maria Moser berät die Mitarbeiter als „honorary winemaker“ auf sämtlichen Stufen der Produktion. Gleichzeitig importiert Changyu Grünen Veltliner von Moser. Degustiert haben wir einen unbedarften Chardonnay/Riesling, einen mittelmässigen Cabernet Blend, einen ordentlichen Flaggschiff-Wein und einen erstaunlichen Eiswein. Die Details:

Changyu Chardonnay/Riesling Blend 2012, Ningxia: Holzige Nase, nicht toastig, so richtig holzig, dezente exotische Fruchtaromen, im Gaumen sehr leicht, ja wässrig, gesichtslos, erst gegen Ende etwas Lychees-Frucht, kurz. Beliebig.  Score: 14,5/20 (CHF 14.50. www.thewinecompany.ch)

Changyu Cabernet Blend 2011, Ningxia: Die Nase ist fruchtbetont mit vielen Kräuteraromen, reichlich Lakritze, zältlig, im Gaumen angenehm, dünnlich, hohe Cabernet-Typizität, Minze, Frische, Basilikum, mittleres Finish. Erstaunlich: Anderntags war das Ding bereits oxidiert. Tot. 13 Punkte. Schockstarre… Score: 15,5/20 (CHF 14.50. www.thewinecompany.ch)

Chateau Changyu Moser XV 2008, Ningxia: Port- und Sherrynoten in der Nase, Leder, reduktiv, im Gaumen dann eher grün, jung, wieder Tertiäraromen, dann doch noch etwas Frucht und Frische, geradliniges mittellanges Finish. Score: 16/20 (CHF 59.--. www.wy-gaessli.ch)

Changyu Vidal 2009, Golden Icewine Valley: Dunkles Bernstein-Gelb, tiefe Nase nach Honig, Ananas, Butter, im Gaumen Brot, überreife Früchte, vor allem Bananen, rechte Säure, leicht metallisch, mittleres Finish, schönes süsses Tröpfchen. Score: 17/20 (CHF 37.50. www.thewinecompany.ch)

  Alain Kunz

DER DORFWEIN VON TELMO RODRIGUEZ

Telmo Rodriguez steht in der Rioja für traditionelle Weinbaukultur und sorgfältigsten Umgang mit der Umwelt. Der baskische Starwinzer betreibt in ganz Spanien Weinbau, in neun Regionen, mit dem Ziel, vergessene Weinbautraditionen wieder zum Leben zu erwecken. Rodriguez hat an der Uni von Bordeaux studiert und sich seine Sporen auf Remelluri abverdient, dem Weingut seines Papas. Am meisten am Herzen liegt ihm die Rioja. 1994 gründete er die Compañia de Vinos Telmo Rodriguez, die in besagtem Gebiet ganz unterschiedliche Weine keltert. Die Bio-Weinhandlung zum Küferweg stellte in ihrem Januar-Probierpaket drei Rodriguez-Weine unterschiedlichster Machart vor. Diese Pakete können übrigens abonniert werden. Sie beinhalten zwei oder drei Flaschen zu einem Thema und kosten 35 bis 55 Franken. Pro Jahr gibts fünf solche Pakete. Hier die drei Rodriguez-Weine mit einem klaren Höhepunkt, dem Lanzaga, einem nach dem  burgundischen Village-System komponierten Wein. Alle Trauben stammen aus Reben der Gemeinde Lanciego. Ein Dorfwein also, gewissermassen.

LZ, Viñedos de Lanziego, Rioja 2013: Rotbeerig-vegetale Nase, würzig, Harz, im Gaumen Schmelz, deftige Waldaromen, rustikal, harsche Tannine,  ziemlich grün, erst gegen Ende etwas Schmelz, mittleres Finish. Score: 15,5/20 (CHF 14.90. www.kueferweg.ch)

Corriente Rioja 2012:  Fruchtig-würzige Nase, markante Erdnoten, im Gaumen hart, rechte Tanninstruktur, die sich im zweiten Gaumen aufweicht, der Wein wird fruchtiger und harmonisch, mittlerer Abgang. Score: 16/20 (CHF 15.90. www.kueferweg.ch)

Lanzaga, Viñedos en Lanziego, Rioja 2009 (Foto): Kräftige kirschige Nase mit Aromen von Waldharz und Pflaumen, schöne Würze, im Gaumen erdig-rustikal, ein Hauch Tertiäraromen, saftige Tannine, frisch, trinkig, schönes Finish. Toller Rioja! Score: 17,5/20 (CHF 29.--. www.kueferweg.ch)

SCHEUREBE MADE IN ZÜRICH

Einmal im Jahr steigen sie von ihren Hügeln ins tiefe Tal. Ins Herz von Zürich. In den Kreuzgang des Fraumünsters. Die Zürcher Winzer gehen dann downtown. Ein spannender Anlass. Perfekt für Entdeckungen. Diesmal heisst die: Lüthi. Ein Keller aus Männedorf. Rico Lüthi sagt, seine Liebe gehöre den Weissweinen, seine Passion dem Pinot Noir. Nun, dann ist er ein ganz liebestoller Mensch, denn die Weissen von den Stäfner Top-Lagen Ueriker Risi, Sternenhalde und Lattenberg gefielen weit besser als der Blauburgunder. Die Details:

Riesling x Madeleine Royal 2014: Florale Nase, Blüten, Hollunder, Quitten, im Gaumen Schmelz, schöner Fluss, harmonisch, Kraft, Fruchtsüsse, mittlerer Abgang. Score: 16,5/20 (CHF 16.--. www.luethiweinbau.ch)

Räuschling R3 2014: Der Wein, den Lüthi gemeinsam mit Monica Hasler Bürgi vom Weingut Rütihof in Ürikon und mit Räuschling-Legende Stikel Schwarzenbach aus Meilen keltert, hat eine wunderbar kräftige Nase, Mandeln, Quitten, im Gaumen kräftig, Schmelz, Harz, fruchtig, mittlerer Abgang. Score: 17/20 (CHF 28.--. www.luethiweinbau.ch. www.reblaube.ch. www.weingut-ruetihof.ch)

Scheurebe 2014 (Foto): Enorm aromatische Nase, würzig, erinnert fast an einen Gewürztraminer, kalter Schweiss, im Gaumen frisch, Power, druckvoll, Harz, fülliges Finish. Score: 17/20 (CHF 23.--. www.luethiweinbau.ch)

Pinot Gris Barrique 2013: Dezente Nase, Holzkohle, floral, Rauch, im Gaumen Power, Honigmelonen, tolle Frische, Schmelz, frisches, langes Finish. Score: 17/20 (CHF 22.--. www.luethinweinbau.ch)

Pinot Noir Barrique 2013: Etwas teerige Nase, Chriesi, Tannenchries, im Gaumen recht kräuterig, spitz, elegant, rotbeerig, frisches, mittellanges Finish. Score: 16/20 (CHF 25.--. www.luthiweinbau.ch)

EIN PAAR WEITERE ZÜRCHER TOPWEINE:

Pinot Noir 1! (Fassprobe) Strickhof Wülflinger Trotte: Dezente, leicht schweflige Nase, minimes Parfüm, im Gaumen noch etwas CO2, rotfruchtig, enorm frisch, tolle Länge. Score: 17/20 (CHF 21.--. www.strickhof.ch)

Cuvée Blanche 2014 Weingut Diederik, Küsnacht: Herrlich frische Sommerwiesennase, Rosenblüten, im Gaumen Schmelz, knackige Säure, frisches, recht langes Finale. Score: 17/20 (CHF 16.--. www.diederik.ch)

Pinot Noir Barrique 2013, Weingut Diederik, Küsnacht: Leichtes Parfüm, Chriesi, rotbeerig, ausladend und frisch, im Gaumen elegant-leichtfüssig, Vanille, rechte Tannine, leicht teerig, frisches, mittellanges Finish. Score: 17/20 (CHF 24.10. www.diederik.ch)

Pinot Noir 2013, Weingut Pircher, Eglisau: Recht parfümierte, kirschige Nase, enorm fruchtig, Zedernholz, Toastnoten, Espresso, im Gaumen richtiggehend aristokratisch, elegant, feingliedrig, dennoch füllig, sehr runde Tannine, superfrisch, enorm lang. Toll! Wie immer. Einer der besten Pinot Noirs der Schweiz! Score: 18/20 (CHF 31.--. www.weingut-pircher.ch)

teilen
teilen
27 shares
Fehler
Melden
  Alain Kunz

DREI-GLÄSER-WEINE AUS VINI D’ITALIA 2015

Vernaccia die San Gimignano Albereta Riserva 2011, Il Colombaio di Santa Chiara, Toskana (weiss): Dezente Nase, leichte Fruchtnoten, im Gaumen minim vegetal, grün-kräuterig, knackige Säure, geradlinig, toller Körper und wunderbare Länge. Score: 16,5/20 (in der Schweiz nicht erhältlich. Ab Gut € 16.--)

Biancolella Faro della Guardia 2013, Casale del Giglio, Lazio (weiss): Schöne mineralische Nase, leicht vegetal, fruchtig, erinnert an Weissburgunder, im Gaumen wieder etwas grün, verschliesst sich, frisches, mittleres Finish. Score: 16/20 (www.caveamann.ch. Derzeit nicht lieferbar. Kostet ab Gut € 8.80!)

Falanghina del Sannio Janara 2013, La Guardiense, Marken (weiss): Dezente Nase, leichte Agrumen, zitronig, frisch. Im Gaumen viel exotische Fruchtsüsse, leichtfüssig, elegant, mineralisches Finish. Score: 17/20 (In der Schweiz nicht erhältlich. Ab Gut: sagenhafte € 4.30!)

Nova Domus Riserva 2011, Cantina Terlan, Südtirol (weiss): Die Assemblage aus 60% Weissburgunder, 30% Chardonnay und 10% Sauvignon Blanc hat eine schöne frische Nase mit exotischen Noten wie Ananas, ist kräftig im Gaumen, leichte Holznoten, die Frucht nimmt gegen Ende ab, mittleres Finish. Der Wein wird in vier bis sechs Jahren massiv gewinnen. Eine Endbewertung ist erst dann echt möglich. Score: 16,5/20 (CHF 42.--. www.zanini.ch)

Alghero Marchese di Villamarina 2009. Tenute Sella & Mosca, Sardinien (rot): Dezente, vor allem mineralische Nase, im Moment total verschlossen, im Gaumen unglaublich frisch, parfümiert, aber auch mit rustikal-stalligem Touch, viel Würze, spannender, kantiger und doch irgendwie runder Wein mit schöner Länge. Score: 18/20 (CHF 39.50. www.bindella.ch)

Oreno 2011, Tenuta Sette Ponti, Toskana (rot): Dieser klassische Bordeaux-Blend ist lakritzig in der Nase, eher zurückhaltend, im Gaumen dann aber tolle Frische, leichtes Parfüm vom Holz, präsente Tannine, mundfüllend und ein never-ending Finish! Score: 18/20 (CHF 59.50. www.shop.zweifelweine.ch. CHF 56.70. www.ullrich.ch)

Montepulciano d’Abruzzo Amorino 2010, Podere Castorani, Abruzzen (rot, Foto Jahrgang 2007): Extrem kräftige, ausladende, würzige Nase, viel Frucht, im Gaumen power, aber auch Eleganz, tolle Frische und Länge, sehr schön! Score: 17,5/20 (CHF 17.50. www.peterkuhnweine.ch)

 

WO GIBTS WAS ZU DEGUSTIEREN?

  • 21. bis 27. September. Weinfest Malans. Montag bis Donnerstag Anlässe bei den Winzern Treib, Familien Liesch; Torkel Jürg Hartmann Weinbau; Peter Wegelin, Scadenagut; Georg Fromm, Torkel. Freitag bis Sonntag grosses Volksfest auf dem Dorfplatz, Musik, Festwirtschaft, offene Torkel etc. Gratis. www.weinfest-malans.ch.
  • 24. September. 15-20 Uhr. Südfrankreich-Degu. präsentiert vom Wein&Design-Team und Gerstl. Gratis. Anmeldung an info@weinunddesign.ch. Rheinsprung 1, Basel. www.weinunddesign.ch.
  • 26. September. 11-16 Uhr. Weinprobe im Berner Verdi. Degustieren Sie die Promotionsweine der Bindella-Weinhandlung mit italienischen Häppchen im Gewölbe-Keller. Gratis. Ristorante Verdi, Gerechtigkeitsgasse 7, Bern. www.bindella.ch.
  • 26. September. 10-18 Uhr. Wines of Swartland. Die aufstrebende Region in Südafrika, die mit lautem Revolutionsgetöse von sich reden machte. Harte Böden, warmes Klima und alte Reben. Dazu gibts einen SA-Braai (Grill) sowie weitere Trouvaillen und Bestseller. Gratis. Kapweine, Rütibüelstrasse 17, Wädenswil. www.kapweine.ch.
  • 26. September. Herbstdegustation von Schüwo. Auserlesene Weine aus aller Welt. 10 bis 33 Prozent Rabatt auf über 1000 Weine. Gratis. Schüwo, Filiale Hünenberg See ZG. www.schuewo.ch.
  • 26. und 27. September. Fête des vendanges du Vully. Zweitägiges Dorffest am Murtensee im Dorfkern von Praz FR. Gratis-Gig von Gustav. www.fetesdesvendangesduvully.ch.
  • 28. September. 17-20 Uhr. Drittes Portugal Grand Tasting Zürich. Portugiesische Produzenten präsentieren ihre Weine. Dazu gibts zwei Seminare zum Thema Portugal. Eintritt nach Voranmeldung frei. Tageskasse: CHF 10.--. Kongresshaus Zürich. www.vinum.ch,
  • 1. Bis 3. Oktober. Herbstdegustation von Vini D’Amato. Donnerstag und Freitag 16-20 Uhr, Samstag 12-17 Uhr. Die neuen Jahrgänge italienischer Spitzenweine. 150 Weine. Viele Produzenten sind persönlich anwesend wie Michele Satta, Sottimano, Parusso, Grattamacco, Barone Ricasoli, Pelissero. Dazu gibts Prosciutto, Olivenöl und Focaccia. Eintritt: CHF 15.--. Einrichtungshaus Wohnbedarf, Aeschenvorstadt 48, Basel. www.vinidamato.ch.
  • 29. Oktober bis 12. November. Montag bis Samstag 13-21 Uhr, Sonntag 11-19 Uhr. Expovina. Die grösste Weinausstellung der Schweiz! 120 Aussteller präsentieren an der 62. Zürcher Weinausstellung auf 12 Schiffen 4000 Weine. Details zu den Seminaren und Workshops am Weinforum bitte der Homepage entnehmen. Eintritt: CHF 25.--. Bürkliplatz Zürich. www.expovina.ch.

Die Expovina ist nicht nur Ausstellung, sondern auch Weinwettbewerb. Ob es der renommierteste ist, wie man uns glaubhaft machen will, sei mal dahingestellt. Aber er ist ein ernstzunehmender Wettbewerb, für dessen 22. Ausgabe 2200 Weine aus aller Welt bewertet wurden. Die Höchstnote von 94.8 Punkten ging dabei an ein Bio-Gewächs aus Corbières in Südfrankreich. Das Ziel der Familie Lignères ist es, das Terroir möglichst unverfälscht wiederzugeben. Ihre besondere Liebe gilt der regionstypischen Carignan-Traube. Diese findet sich im Siegerwein neben Syrah und Grenache wieder. Und, ja, der Wein ist eine Wucht!

La Colle des Lignères, Corbières 2012 (Foto): Wunderschön würzig-fruchtiger Mix in der Nase, Waldbeeren, balsamisch, Basilikum, Lavendel, im Gaumen kräftig, rechte Tannine, geschmeidig-samten und gleichzeitig herb-rustikal, was einen immensen Spannungsbogen aufbaut, frisch und lang. Score: 17,5/20 (CHF 25.50. www.delinat.com)

TOP-VIDEOS