Für Sie degustiert: GP-Siegerweine Mathier Jahrzehnt-Winzer – das Wallis räumt ab

Der grösste Weinanlass des Jahres in der Schweiz ist am Donnerstag im Kulturcasino in Bern über die Bühne gegangen. Ausgezeichnet wurden dort Diego Mathier als Winzer des Jahrzehnts und Régence Balavaud als Kellerei des Jahres. Generell gilt: Das Wallis räumt ab! Und die Qualität war hoch wie nie.

Victory! Diego Mathier beim Feiern seines Titels Winzer des Jahrzehnts im Kursaal Hotel Allegro in Bern, Stunden nach der Gala. play

Victory! Diego Mathier beim Feiern seines Titels Winzer des Jahrzehnts im Kursaal Hotel Allegro in Bern, Stunden nach der Gala.

Alain Kunz

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Beliebter Lifestyle-Käse Ziger – unser ältestes Markenprodukt
2 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...
3 Parker und die Schweiz Nischenprodukte für Wiederholungs-Täter

Essen & Trinken

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Es ist ein überragender Erfolg für den grössten Weinbau-Kanton! Die Walliser Winzer belegen 19 der 36 Podestplätze in den zwölf Kategorien. Gefolgt von der Deutschschweiz mit sieben (Graubünden, Zürich, Thurgau, Aargau), Tessin (5), Neuenburg/Drei-Seen-Land (3) und dem Waadtland (2). Die Hälfte der Kategoriensiege ging ins Wallis.

 

Und auch der erstmals verliehene Titel «Schweizer Weingut 2007-2016», wie er offiziell heisst, geht ins Wallis. An die Kellerei Adrian und Diego Mathier Nouveau Salquenen in Salgesch, wie der Betrieb von Diego Mathier offiziell heisst. Im Abkürzungsverfahren: Diego Mathier ist der Schweizer Winzer des Jahrzehnts!

Moderator Sven Epiney ehrt die Kellerei des Jahres, Régence Balavaud: Julien Fournier und Blanca Imboden. play
Moderator Sven Epiney ehrt die Kellerei des Jahres, Régence Balavaud: Julien Fournier und Blanca Imboden. Alain Kunz

Gleich zwei Mal wurde der ehemalige Banker in diesen zehn Jahren als Winzer des Jahres ausgezeichnet. Auch der Genossenschafts-Gigant Provins wurde zwei Mal mit diesem Titel bedacht. Nur hat Mathier bei der Anzahl Podestplätze die Nase gegenüber Provins mit 16 Plätzen unter den besten Drei ganz klar vorne.

Diego Mathier schnappte Sven Epiney das Mikro gleich zweimal weg – bis es dem Moderator zu bunt wurde... play
Diego Mathier schnappte Sven Epiney das Mikro gleich zweimal weg – bis es dem Moderator zu bunt wurde... Alain Kunz

Entsprechend freute sich der Titelträger: «Wenn mir jemand das vor fünfzehn Jahren, als ich den Betrieb von meinem Vater Adrian übernahm, vorausgesagt hätte – ich hätte ihm gesagt: Du spinnst!» Und Mathier wird dann zum Philosophen: «Unmögliches versuchen, Mögliches erreichen. Das ist mein Motto. Und dieses sollte allgemein für die Schweizer Winzer gelten. Wir machen hier Ausnahme-Weine. Ich würde mit keinem Winzer in der Welt tauschen wollen. Aber wir sind zu scheu! Gehen wir voran, mutig. Denn die Qualität der Produkte aus dem Wallis und aus der ganzen Schweiz ist überragend.»

Paolo Basso, bester Sommelier 2013: «Mit dieser Weinqualität gehört die Schweiz zu den besten Produzenten-Ländern der Welt.» play
Paolo Basso, bester Sommelier 2013: «Mit dieser Weinqualität gehört die Schweiz zu den besten Produzenten-Ländern der Welt.» Alain Kunz

 

BLICK hat die zwölf Siegerweine und viele weitere, die auf dem Podest landeten, degustiert. Der erste Eindruck: Die Qualität war noch nie so gut! Das lag einerseits daran, dass 2015 ein absolutes Klasse-Jahr war, in dem meteorologisch alles stimmte. Aber wohl auch am neuen Degustations-Verfahren, dass die Organisatoren von VINUM und Vinea erstmals angewandt haben. Zuerst verkosteten 170 Degustatoren an sechs Tagen die 2864 eingereichten Weine von 560 Erzeugern. 73 wurden auf Exzellenzniveau und damit ins Finale gehievt. Die Sieger wurden dann von einer zehnköpfigen internationalen Jury bestimmt. Paolo Basso, bester Sommelier der Welt 2013 und Mitglied der Neuverkostungsjury, hob die qualitative Verbesserung bei den Chasselas und Rosés sowie die gelungenen Assemblagen, Merlots und Süssweine hervor. «Mit Weinen auf diesem Niveau kann sich die Schweiz durchaus einen Platz unter den besten Weingebieten der Welt erkämpfen.»

400 geladene Gäste feierten im Berner Kulturcasino den Schweizer Wein. play
400 geladene Gäste feierten im Berner Kulturcasino den Schweizer Wein. VINUM

 

Zurück zu unserem eigenen Test: 25 Weine haben wir verkostet. Einer kriegte 15,5/20 Punkte, fünf 16. Die restlichen 19 wurden mit 16,5 und mehr benotet. Das ist sagenhaft gut und das Spiegelbild der hohen Qualität der helvetischen Weine. Und es ist, wie gesagt, der Beweis, dass sich das neue Degustationsverfahren mit der internationalen Schlussjury bewährt hat. Denn in den Vorjahren hat es doch viele Sieger- und Podestweine gegeben, bei der man die Nase rümpfen und sich fragen musste: Was, der war so weit vorne? 2016 nicht. Let’s go!

HÖCHSTNOTE FÜR LAMPERTS CUVEE

play

 

Die beste Note des Anlasses geht an den Sieger in der Kategorie rote Assemblagen, an die Cuvée Rouge 2013 von Lamperts Weingut Heidelberg in Maienfeld. Wunderbar austariert i der Nase, recht dunkel, hoch elegant, viel Frucht, Ausdrückstärke, genau die richtige Dosis Säure, viel Frische und eine tolle Länge. Dafür gibts verdiente 18 Punkte! (CHF 30.--. www.weingut-heidelberg.ch).

 

 

play

 

Fünf Weine haben mit 17,5 Punkten notiert. Da ist zuerst mal der Siegerwein in der Kategorie Merlot, der Il 2013 von Vini Rovio Gianfranco Chiesa aus Rovio. Ein Merlot mit einer parfümierten Nase, sehr modern vinifiziert, mit Power, ohne allerdings zu überborden, er wird dann dunkel-teerig und dicht,  die Länge ist toll. (CHF 37.--. www.schubiweine.ch). Auch 17,5 gibts für den besten Pinot Noir, den Uris 2014 von Davaz aus Fläsch. Ein sortentypischer Vertreter, nussig-kirschig, leichte Barriquearomen, harmonisch im Gaumen, knackige Säure, Frucht, ein eleganter und feingliedriger Pinot, der wunderbar lang ist (CHF 42.--. www.davaz-wein.ch).

play

 

Auch zwei Weisse haben es auf 17,5 gebracht. Zum einen der Sieger in der Kategorie Schaumweine, die Cuvée Bel Héritage 2011 von Mauler aus Môtiers NE. Hefenoten, Brioche und Toast in der Nase, eher weniger Frucht, im Gaumen eine lebhafte Perlage, zu einem «echten» Champagner ist kein Unterschied festzustellen, die Hefenoten dominieren weiterhin, das Finish ist schäumend, lang und nussig (CHF 33.--. www.mauler.ch).

Die Suite Margot auf dem Weingut des Jahres, Régence Balavaud in Vétroz VS. play
Die Suite Margot auf dem Weingut des Jahres, Régence Balavaud in Vétroz VS. ZVG

 

Und das Weingut des Jahres? Von der Régence Balavaud in Vétroz haben wir den Fendant Rêverie 2015 probiert, der sich in der Kategorie Chasselas auf Rang zwei positionieren konnte. Ein Fendant mit einer leicht vegetalen Nase, mit etwas Pfirsicharomatik, im Gaumen ist er elegant, leichtfüssig, fast etwas wässrig, sehr rund und im Abgang mittellang. Score: 16/20. (CHF 14.--. www.regence.ch). Das beste an der Kellerei sind allerdings die vier Gästezimmer. Alle einer anderen Thematik gewidmet: Kolonialstil, provenzalisch, Barock und die Suite Margot (Foto). Die Einrichtung ist exquisit! Und auch das Restaurant ist Klasse.

 

play

 

Und auch Diego Mathier, der Winzer des Jahrzehnts, kriegt eine 17, 5 für seine weisse Assemblage Cuvée Madame Rosmarie Mathier 2014. Ein Wein, der durch eine eindrucksvolle Mineralik besticht, schöne Fruchtaromen durchschimmern, im Gaumen hat er viel Schmelz, ist elegant, die Balance zwischen den verschiedenen Komponenten ist perfekt, die Länge gut. Aktuell ist der Jahrgang 2015 auf dem Markt. Und auch der kriegte dieselbe fabulöse Punktzahl: 17,5/20! (CHF 23.20. www.mathier.com).

DIE KATEGORIENSIEGER IM ÜBERBLICK

  • Schweizer Weingut 2007 bis 2016: Nouveau Salquenen, Adrian & Diego Mathier, Salgesch VS
  • Weingut des Jahres 2016: Cave Régence Balavaud, Vétroz VS
  • Prix Bio: Pinot Noir Begnins Bio 2015, Domaine La Capitaine, Begnins VD
Robert Taramarcaz von der Domaine des Muses bei seiner Dankesrede neben Sven Epiney. play
Robert Taramarcaz von der Domaine des Muses bei seiner Dankesrede neben Sven Epiney. Alain Kunz

 

  • 1. Platz Chasselas: Fendant Classique 2015, Domaine des Muses, Sierre VS (Foto)
  • 1. Platz Müller-Thurgau: Amliker Müller-Thurgau 2015, Zahnd erlesene Weine, Amlikon-Bissegg TG
  • 1. Platz Rosé & Federweisse: Rosé 2015, Weingut Gehring, Freienstein ZH
  • 1. Platz Schaumweine: Cuvée Bel Héritage 2011, Mauler et Cie SA, Môtiers NE
  • 1. Platz Weisse Assemblagen: Sentes Blanches Coteaux de Sierre 2014, Cave Les Sentes, Sierre VS
play

 

  • 1. Platz Sortenreine Weissweine: Petite Arvine Saillon Grand Cru 2015, Cave Corbassière, Saillon VS (Foto, erhielt auch den Prix Vinissimo als CH-Weisswein des Jahres)
  • 1. Platz Rote Assemblagen: Lampert’s Cuvée Rouge 2013, Lampert’s Weingut Heidelberg, Maienfeld GR (erhielt auch den Prix Vinissimo als CH-Rotwein des Jahres)
  • 1. Platz Gamay: Gamay Vieilles Vignes 2015, Cave David Rossier, Leytron VS
  • 1. Platz Pinot Noir: Pinot Noir Uris Davaz 2014, Weingut Davaz, Fläsch GR
  • 1. Platz Sortenreine Rotweine: Syrah Grandmaître Barrique 2014, Gregor Kuonen, Caveau de Salquenen, Salgesch VS
  • 1. Platz Merlot: Il 2013, Vini Rovio Gianfranco Chiesa, Rovio TI
  • 1. Platz Weine mit Restzucker: Marsanne Blanche 2012, Cave des Bernunes, Sierre VS

WO GIBTS WAS ZU DEGUSTIEREN?

  • 25. November. 16 bis 20 Uhr. Gerstl bei Vitrum. Probieren Sie nach Herzenslust über 40 Weine aus dem aktuellen Sortiment. Mit vielen Neuigkeiten und Top-Sellern. Gratis. Muff Haushalt AG/Vitrum, Hauptstrasse 80, Sissach. www.gerstl.ch.

  • 28. November. 16 bis 20 Uhr. Gambero Rosso – Vini d'Italia Tour 2016/17 und Gambero Rosso Experience. Präsentation des 30. Weinführers und Degustation einer Auswahl prämierter Weine. Viele Winzer sind persönlich anwesend. 16 Uhr Seminar. Gratis. Swissôtel, Schulstrasse 44, Zürich-Oerlikon. www.gamberorosso.it.

  • 3. und 4. Dezember. 11 bis 20 Uhr. Party der Keller-WG der Winzer vom Zürichsee. Degu von Schwarzenbach Weine, Lüthi Weinbau, Schnorf Weinbau und des Weinguts Diederik nach der zehnten gemeinsamen  Wümmet. Mit Beizli, BBQ-Smoker sowie Swing mit Café Moustache. Gratis. Reblaube, Meilen. www.keller-wg.ch.

  • 5. Dezember. 16.30 bis 20 Uhr. Best Wines of Sicily. Die ganze Vielfalt des Weinkontinents Sizilien. 13 prestigeträchtige Kellereien wie Donna fugata, Cusumano, Mandrarossa oder Planeta zelebrieren ihre Weine. 17 Uhr Seminar «Grosse Weine mit dem Goût de Terroir» mit Christian Eder. Bei Anmeldung gratis. Tageskasse CHF 10.--. Hotel Metropol, Zürich. www.vinum.ch .

  • 7. Dezember in Basel, 9. Dezember in Zürich, jeweils 17 bis 21 Uhr. Champagner und Schaumweine von Ullrich. Es wird geöffnet, was das Herz begehrt. Dazu gibts frische Austern und Rauchlachs der Familie Dörig und Brandl. Eintritt: CHF 30.-- (ohne Essen). 7.12.: Paul Ullrich AG, Schneidergasse 27, Basel. 9.12.: Paul Ullrich AG, Talacker 30, Zürich. www.ullrich.ch.

 

Mehr zum Thema
Publiziert am 28.10.2016 | Aktualisiert am 31.10.2016
teilen
teilen
5 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Thomas  Huber 28.10.2016
    Leider reichen die wirklich spannendsten Winzern die Weine gar nicht ein. Wenn ich da die Liste anschaue habe ich schon meine Zweifel an diesen Gewinnern.