Belper Knolle, der Schweizer Käse Dieser Käseball läuft rund

Obwohl eine Schweizer Entdeckung, ist die Belper Knolle nicht mal in ihrer Heimat wohlbekannt. Dabei veredelt sie einfache Gerichte wie Pasta oder Risotto.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 12 Abnehm-Tipps So machen Sie eine gute Figur!
2 Beliebter Lifestyle-Käse Ziger – unser ältestes Markenprodukt
3 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...

Essen & Trinken

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
146 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der tennisballgrosse Käse ist tatsächlich eine Entdeckung. Vor 20 Jahren produzierte der Käser Peter Glauser aus Belp BE für seinen  Chäsladen  mit Knoblauch gewürzte Rohmilchkugeln, die er in Pfeffer wälzte. Ein streichfester Käse, der etwas an Boursin erinnert, aber trockener und brüchiger ist. Eines Tages stachen Glauser in seinem Reife­keller  ein paar unentdeckte Exemplare ins Auge.

Er hatte sie wohl ver­gessen, sie hatten sicher zwei Monate dort herumgelegen. Jetzt waren sie hart wie Stein, auf die Hälfte ­ihrer ursprüng­lichen Grösse geschrumpft und sahen fast aus wie kleine Kartoffeln. Glauser schnitzte ein Stück ab, probierte und fand, «der schmeckt ja».

Von der Konsistenz her eher wie ein Parmesan, war die «Belper Knolle», wie Glauser sie nannte, im Aroma «knoblauchiger», pflanz­licher und erdiger. Also verkaufte er sie in seinem Laden, mit Erfolg. Ausser seinen Kunden kannte die Knolle anfangs kein Mensch. Dass sie heute Feinschmeckern bis nach Berlin ein Begriff ist, verdankt sie dem Bauern Jürg Wyss und Glauser junior, Mike. Die beiden gründeten 2006 die Firma Jumi und zogen den Vertrieb hochwertiger Käse- und Fleischprodukte für Nobelhotels und Delikatessenläden auf. Mittlerweile beschäftigt das ­Unternehmen 19 Mitarbeiter. 2007 erhielten sie für die Belper Knolle den Innovationspreis des Verbandes Agro-Marketing ­Suisse fürs beste Milchprodukt. 2012 gewann die Knolle den mit 25 000 Franken dotierten Swiss Economic Award.

Das Star-Produkt der Jumi ist bis heute die Belper Knolle, die von Hand verpackt und mit gelbem Band verschnürt in den Handel kommt. In in- und ausländischen Blogs wird darüber diskutiert, wie man die harte Kugel kleinkriegt – am besten mit einem sehr scharfen Messer oder dem Trüffelhobel; funktionieren tut beides.

Dank ihres intensiven Geschmacks ist die Belper Knolle ideal zum Aufwerten eher einfacher Gerichte wie Pasta, Risotto oder Kartoffelstock. Im Internet gibts aber auch ausgefeiltere Rezepte wie den «Cheeseburger de luxe» mit Belper Knolle. Grundsätzlich funktioniert die Knolle wie Parmesan oder Trüffel – übers Gericht gehobelt oder gerieben. In Pastagerichten kommt sie besser zur Geltung, wenn man die Teigwaren  schön buttert und auf Olivenöl verzichtet, das viel Geschmack entwickelt und das Aroma der Knolle übertrumpft.

Mit Glück kriegt man die Knolle in Delikatessläden. Sie  ist jedoch kein Massenprodukt, meist muss man sie bestellen oder online beziehen.  Sollte die Lieferung länger dauern, ist das kein Problem. Eine Belper Knolle hält locker zwei Jahre. Oder man fährt gleich zu Peter Glauser in Belp. In seinem Laden bietet er die Knolle als  weichen Frischkäse und in der Hart-Variante «Diamant» an. Beide sind natürlich auch perfekte Weihnachtsgeschenke.

Publiziert am 10.11.2016 | Aktualisiert am 10.11.2016
teilen
teilen
146 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Henri  Hess 11.11.2016
    Verstehe den Rummel um diese Kugel nicht. Ich habe sie einmal teuer gekauft und fand, dass sie kaum nach was schmeckt.