Digitale Kunst SBB-Anzeigetafel rattert im neuen Museum für Digitale Kunst

ZÜRICH - ZH - Seit letztem Wochenende rattert die einstige Fallblatt-Anzeigetafel des Zürcher Hauptbahnhofs im Museum für Digitale Kunst in Zürich. Die Schweizer Künstler Andreas Gysin und Sidi Vanetti haben die 7,5 Tonnen schwere Installation neu programmiert.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tipps und Tricks So wird der neue Drucker nicht zur Kostenfalle
2 12 Abnehm-Tipps So machen Sie eine gute Figur!
3 Singapur Nightsafari im einzigen Nachtzoo der Welt Dschungel im Dunklen

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die mechanische Anzeigetafel der abfahrenden Züge war von 1988 bis 2015 im Hauptbahnhof Zürich in Betrieb. Seither unterhalten die SBB ein LED-Display.

Die ausgediente Installation aber hat Platz gefunden im neuen Museum of Digital Art (MuDA), einem Zentrum für Wissenschaft, Technologie und Kunst, das sich im Erdgeschoss des denkmalgeschützten Herdern Hochhauses im Zürcher Westend eingerichtet hat. Nach eigenem Bekunden ist es das erste physische und virtuelle Museum in Europa, das sich ausschliesslich der digitalen Kunst widmet.

Neben der Anzeigetafel des Hauptbahnhofs, die Andreas Gysin und Sidi Vanetti neu programmiert und zum Klingen gebracht haben, zeigen die beiden Künstler bis 21. August eine Auswahl alter und neuer Werke. (SDA)

Publiziert am 15.02.2016 | Aktualisiert am 15.02.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden