Zeit für eigene Smartwatches Die Uhrmacher schlagen zurück

Paramus (USA) – Im Oktober brachen die Exporte der Schweizer Uhrenindustrie ein: um über zwölf Prozent. Doch die Industrie kämpft dagegen an – mit eigenen Smartwatches.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
2 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
3 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Schuld am Einbruch der Schweizer Uhren-Exporte ist laut Experten nicht nur der starke Franken, sondern auch die Konkurrenz von Apple Watch und Co. Indiz dafür sind die Verkaufszahlen des US-Herstellers Fossil. Er rechnet im vierten Quartal mit einem Minus von 16 Prozent.

Nun reagieren die Uhrmacher und bringen zu Weihnachten eigene Smartwatches auf den Markt. Sie kopieren nicht einfach die Gadgets fürs Handgelenk, sondern setzen eigene Akzente. Das Design bleibt klassisch, statt Displays gibt es echte Zifferblätter.

Die Uhren zeigen keine Apps an. Aber sie weisen mit Vibration und LED-Licht diskret auf E-Mails, SMS oder Termine hin. Der Nutzer kann anhand des Musters erkennen, ob sich ein Blick aufs Handy lohnt.

Mehr zum Thema
Publiziert am 24.11.2015 | Aktualisiert am 24.11.2015
teilen
teilen
16 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Grunder  Albert 24.11.2015
    ich bleib bei meiner Rolex ;-
  • Marc  Baltensweiler 24.11.2015
    Meine Uhr ist smart auf Schweizer Art. Sie springt mechanisch, einen Stundenzeiger gibt es nicht! Josef Pallweber ist die wirkliche Antwort...
  • Urs  Hagen , via Facebook 24.11.2015
    Ich habe diverse Uhren, Maurice Lacroix, Movado, benutzen tue ich eine Casio Lineace mit Funksteuerung und Solarzellen weil sie immer läuft die Batterien nie leer sind. Eine Smartwatch braucht kein Mensch, man kann vieles aber nicht alles und genau das ist, was dann fehlt vor allem wenn die Batterien leer sind. Zudem sind alle Uhren im unteren Preissegment in Fernost produziert da kann man auch eine Chinesenuhr anziehen aus dem Internet mit Schnickschnack in allen Varianten.
  • Somboon  Saleoff aus Koh Samui Suratani
    24.11.2015
    Elektronik ist kopieren Mechanik ist Handwerk ergo wer Stil hat trägt ein Uhrwerk und nicht einen Chip.
  • Beat  Engelberger 24.11.2015
    Habe zwei Smartwatches und liebäugle mit der neuen Tag Heuer.
    Leider schlafen die Schweizer Hersteller und speziell Swatch glaubt ja weiterhin nicht an diese Evolution.
    Ich denke die Schweizer Uhrenindustrie sollte schnellstmöglich aufwachen, sonst folgt bald das grosse Jammern.