Wohn-Comfort via Tablet Das smarte Haus aus Zürich West

Während grosse Elektronikhersteller erst davon sprechen, macht eine Firma aus Schlieren schon längst Haushalte smart.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
2 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy
3 Gewinner und Verlierer der CES Nicht alle haben so abgeräumt wie die...

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Einfach dem Tablet sagen, dass man gerne ein Glas Wasser hätte. Wie von Zauberhand füllt der Wasserhahn genau zwei Deziliter ein. Fast wie im Raumschiff Enterprise. Im Bad sein Handy auf die Ablage mit NFC-Chip legen. Sofort wechselt das Licht in die für einen persönlich voreingestellte Stimmung, passender Sound tönt aus den Boxen und ein komplettes Duschprogramm läuft ab. Und drückt man beim Verlassen der Wohnung den «Away»-Knopf, gehen alle Lichter aus, die Storen runter und auch der Herd wird ausgeschaltet – falls man das vergessen hat.

Was futuristisch tönt, ist in der Schweiz schon erhältlich. Zu Preisen ab 3500 Franken macht Digitalstrom Haushalte smart. Die Firma aus Schlieren ZH baut aber keine eigenen Gadgets. «Wir konzentrieren uns auf die Vernetzung aller Geräte und auf das Zusammenspiel», erklärt CEO Martin Vesper.

Zentrales Element sind dabei Klemmen, die wie Legosteine aussehen. Sie werden etwa hinter Lichtschaltern oder Leuchten eingebaut. Die Verbindung im Digitalstrom-Netzwerk übernimmt die Stromleitung, daher kann es auch problemlos in bestehende Wohnungen und Häuser eingebaut werden.

Vernetzbare Geräte mit offenen Schnittstellen – von der Stereoanlage über Armaturen mit elektrischen Ventilen bis zur Nest-Klimasteuerung von Google – werden integriert.

Die Schweizer Firma plant zudem, mit Hilfe einer Microsoft-Kinect-­Kamera jede Oberfläche zur Bedienung zu nutzen. «Wichtig werden in Zukunft zudem intelligente Algorithmen», sagt Martin Vesper. Dass sich etwa ein Kochherd selbst ein Rezept im Internet sucht. Oder ein System auf den Befehl «Ich möchte lesen» mit Lampen die passende Beleuchtung schafft. Und zwar abgestimmt auf genau den Ort, wo man gerade mit dem Buch sitzt.

Publiziert am 18.02.2015 | Aktualisiert am 18.02.2015
teilen
teilen
16 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Smarte Bauklötze Eine Klemme für 111 Franken macht etwa eine Deckenleuchte intelligent. play
Smarte Bauklötze Eine Klemme für 111 Franken macht etwa eine Deckenleuchte intelligent.

1 Kommentare
  • Herbert  Keller , via Facebook 19.02.2015
    Ich setze Digitalstrom seit 2011 ein, es funktioniert tadellos und ist eine grandiose Erfindung. Ich bin gespannt auf die neuen Funktionen.