Wasserstoff statt Steckdose Dieses iPhone läuft mit Brennstoffzelle

Eine schwedische Firma hat eine Brennstoffzelle in ein iPhone 7 eingebaut – was das Smartphone nur 0,9 Millimeter dicker macht. Eine Serienproduktion wäre schon in einem Jahr möglich.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Die schwedische Firma myFC hat sich auf Mini-Brennstoffzellen für mobile Geräte spezialisiert. Ein externe Lade-Brennstoffzelle namens Jaq kann bereits auf der Webseite www.myfcpower.com vorbestellt werden. Damit können Geräte nur mit einem Gemisch aus Salz und Wasser mit Strom versorgt werden.

Nun haben die Erfinder erstmals die Technologie noch weiter verkleinern können und direkt in ein iPhone 7 und ein Samsung Galaxy S7 einbauen können. Die eigentliche Brennstoffzelle machen die Smartphones nur rund 0,9 Millimeter dicker.

Adieu Steckdose: iPhone 7 & Samsung Galaxy S7 mit Brennstoffzelle play
Das iPhone 7 mit Brennstoffzelle ist rund 0,9 Millimeter dicker als das normale Modell.

Vorteil der Brennstoffzelle im iPhone 7: Laden ohne Stromanschluss

Der grosse Vorteil: Mit einer 40 Gramm leichten Kartusche, die eine spezielle Mischung aus Wassser und Salz beinhaltet, kann der Handyakku in kurzer Zeit geladen werden. Bis 25 Watt Ausgangsleistung sind möglich – ähnlich wie ein Schnellladegerät der modernsten Generation. 

Der grosse Vorteil der Brennstoffzelle: Man braucht keinen Stromanschluss zum Laden. Eine Kartusche ist auch ungleich leichter als eine externe Ladebatterie mit gleicher Kapazität. Und die Stromerzeugung ist umweltfreundlich.

Adieu Steckdose: iPhone 7 & Samsung Galaxy S7 mit Brennstoffzelle play
Das Samsung Galaxy S7 mit Brennstoffzelle und aufgesteckter Kartusche.

Doch wie weit ist der Prototyp noch von der Serienproduktion entfernt? «In maximal einem Jahr könnten erste Smartphones mit Brennstoffzelle auf den Markt kommen», sagt Björn Westerholm auf Anfrage von BLICK. Der CEO von myFC betont auch, dass die externe Brennstoffzelle Jaq seit kurzem bereits serienmässig produziert werde.

Wie teuer werden iPhone und Samsung Galaxy mit der Brennstofzelle?

Was die zukünftige Stromquelle kostet, ist schwierig zu sagen. Rund ein bis zwei Franken kostet eine Kartusche für den externen Lader, der im Abo-System angeboten wird. Realistisch ist daher speziell der Einsatz bei Outdoor-Geräten und in speziellen Cases, die aufs Smartphone gesteckt werden.

Die Brennstoffzelle und die Betankung mit Wasser und Salz sind übrigens so sicher, dass die Technologie problemlos für Flugreisen zugelassen wurde.

Adieu Steckdose: iPhone 7 & Samsung Galaxy S7 mit Brennstoffzelle play
Bereits erhältlich: eine externe Brennstoffzelle als externes Ladegerät.
Publiziert am 29.11.2016 | Aktualisiert am 03.01.2017
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Peter  Müller aus Zürich
    29.11.2016
    Verschwiegen wird, dass der Wasserstoff sogar durch Edelstahl diffundiert und diesen versprödet. Vermischt er sich mit dem Sauerstoff der Luft, entsteht Knallgfas, das schon bei statischen Entladungen explodiert.
    Von einer Zulassung für Passagier-Flugzeuge kann als keine Rede sein.
    Ich mache jede Wette, dass so ein Handy nie auf den Markt kommt!
  • Adrian  Müller 29.11.2016
    Wie lange hält denn so eine Batterie? Hält sie länger als ein Tag und wievielmal kann man sie aufladen, bevor man den ganzen Akku muss auswechseln? Das wären sicher auch wichtige Fragen.