Viraler Hit Bündner Macho brutzelt iPhone in der Pfanne

670'000 Aufrufe bei Facebook, 45'000 Views bei Youtube: Flurin Caspeschas verrückte Produktetests für Galaxus sind ein viraler Hit - und umstritten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
2 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy
3 Gewinner und Verlierer der CES Nicht alle haben so abgeräumt wie die...

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
25 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Für die Werbekampagne von Galaxus können Kunden eigene Bilder und Videos einreichen. Das hat auch der Bündner Flurin Caspescha gemacht - und einen viralen Hit gelandet.

Sein erstes Video wurde bei Facebook schon 674'000 Mal aufgerufen, dazu kommen fast 45'000 Klicks bei Youtube. Das Rezept: Eine ziemlich skurrile Mischung aus Produktetest und Macho-Sprüchen.

So wird die aufblasbare Gartenlounge mit zweideutigem Lächeln zur «Bohrinsel» erklärt und eingewassert. Als Aussenbordmotor dienen zuerst USB-Ventilatoren, dann ein Laubbläser. Seine Assistentin nennt der Bündner dabei konsequent nur «Katz».

Im zweiten, heute veröffentlichen Video, darf Flurin Caspescha ein brandneues, bei uns gar noch nicht offiziell erhältliches iPhone 6s testen. Auch hier wieder Chaos total: Bend-Test bedeutet für ihn, dass sich die Assistentin nach dem Gerät bücken muss. «Scratch» heisst für ihn, die Füsse mit dem Telefon kratzen. Zu guter Letzt wird das iPhone noch mit Pizokel in der Pfanne geschmort.

Nicht nur Gadgets-Fans stehen da die Haare zu Berge. Während viele User die Videos witzig finden, kritisieren andere das Macho-Gehabe. «Die sexistischste Werbung des Jahres», heisst es etwa. Und Flurin Caspescha sei eine stinkfaule Bündner Nuss und lebe in der Vergangenheit.

Andere Facebook-Kommentatoren weisen zurecht darauf hin, dass Flurin Caspescha und seine Assistentin Tamy Bruhin trotz eigenen Facebook-Profilen vielleicht nicht ganz normale Kunden sind. Doch wer dahintersteckt, darüber wird noch spekuliert.

Publiziert am 28.09.2015 | Aktualisiert am 29.09.2015
teilen
teilen
25 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Erstes Webvideo von Flurin Caspescha

1 Kommentare
  • Sebastian  Henze aus Zürich
    28.09.2015
    Ein gut eingefaedelter Marketing-Gag. Ich finde der Komoediaent spielt den Buendner recht gut und auch die Ideen entlocken einem ein Schmunzeln.
    Kein Humor auf hoechster Ebene, aber doch solides Unterhaltungshandwerk.