Vier Fakten zu Online-Kritiken Viel Lob gegen Geld

Amazon geht gegen Firmen vor, die Bewertungen verkaufen. Zu Recht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

1. Klage in den USA
Erstmals hat Onlinehändler Amazon Firmen verklagt, die professionelle Produktebewertungen abgeben.

2. Zehn Reviews für 250 Franken
Webseiten wie Buy­amazonreviews.com bieten Topbewertungen für 25 Franken das Stück. Inklusive individuellem Text dazu.

3. Gefälscht und gekauft
Nicht nur bei Amazon sind fingierte Bewertungen ein Pro­blem, sondern auch bei Hotelbewertungsseiten wie Trip­advisor oder Holidaycheck. Das Problem: Jeder kann jederzeit eine Kritik schreiben. 20 bis 30 Prozent sind laut des Magazins «Audio Video Foto Bild» gefälscht.

4. Kritikern und Details vertrauen
Dank einiger Tipps können Onlinebewertungen trotzdem Anhaltspunkte für die Qualität eines Angebots liefern. Durchschnittsnoten sollte man erst ab 50 bis 100 Kritiken anschauen. Und immer auch die Details lesen. Denn auf merkwürdige Bewertungen weisen andere User schnell hin. Spannend sind übrigens meist die schlechtesten Kritiken. Und wie der Anbieter darauf reagiert.

Publiziert am 14.04.2015 | Aktualisiert am 14.04.2015
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden
Wer sich im Internet anhand von Produktkritiken informiert, sollte wissen: Manche positive Bewertungen sind gekauft. play

Wer sich im Internet anhand von Produktkritiken informiert, sollte wissen: Manche positive Bewertungen sind gekauft.

Thinkstock