Verspätung bei MacBook, Apple Watch und iPhone Nervige Wartezeiten für Apple-Fans

Apple-Käufer brauchen Geduld: Nicht nur auf das neue iPhone 7 warten viele Fans bislang vergeblich, auch fürs neue MacBook Pro und die Apple Watch gibts lange Lieferfristen.

LIFE_DS_DIGITAL2.jpg play
Apple-Chef Tim Cook (r.) bei der Präsentation des MacBook Pro: So nahe sind die Schweizer Fans dem neuen Super-Notebook noch nicht gekommen. ZVG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Viele Fans haben offensichtlich auf das neue MacBook Pro gewartet – das zeigen erste Verkaufsschätzungen aus den USA. So erzielte das Pro in den ersten fünf Tagen sieben Mal mehr Umsatzvolumen als das damals neue MacBook Anfang Jahr.

Der Nachteil des Booms: Apple hat sich bei der Produktion total verkalkuliert. In der Schweiz ist noch kein Gerät mit der neuen Touchbar im Apple Store gesichtet worden. Die Online-Warteschlange ist noch länger. Vier bis fünf Wochen dauert es nach der Bestellung mindestens, bis ein MacBook Pro beim Käufer eintrudelt. Und das bei Geräten, die mindestens 2000 Franken kosten und somit nicht gerade Schnäppchen sind, die man einfach mal schnell kauft.

Zwei Monate warten aufs iPhone 7

Den Apple-Fans dürften solche nervig langen Lieferfristen bekannt vorkommen. Zum Beispiel vom iPhone 7, das am 9. September in der Schweiz Verkaufsstart hatte. Über Twitter nerven sich diverse Käufer, dass sie seit ein oder gar zwei Monaten auf das bestellte Gerät warten. Swisscom als grösster Anbieter steht häufig in der Kritik, hier sind noch nicht einmal alle Vorbestellungen ausgeliefert. Auch bei Apple selber betragen die Lieferfristen je nach Modell vier Wochen.  

«Gerade bei Plus-Modellen kommt Apple mit der Produktion nicht nach. Die Lieferengpässe betreffen den gesamten Schweizer Markt», bestätigt Swisscom-Sprecherin Annina Merk auf Anfrage. «Wir sind dazu im Austausch mit Apple und informieren unsere Kunden transparent über die Situation.» So kann man auf www.swisscom.ch/iphone-hilfe die Lieferfristen nachschauen.

Vor zwei Monaten kam das iPhone 7 offiziell in die Schweiz. Manche Besteller warten seit dann auf ihr Gerät. play
Vor zwei Monaten kam das iPhone 7 offiziell in die Schweiz. Manche Besteller warten seit dann auf ihr Gerät. AP

 

Die Webseite zeigt auch gleich das Ausmass der Verzögerungen bei Apple. Beim normalen iPhone 7 sind genau vier von 14 Varianten sofort lieferbar – und nur die teuersten mit 256 Gigabyte Speicher. Beim Plus ist es gar nur eine (!) von 14 Varianten. Bei zehn Plus-Modellen steht «schnellstmöglich», was bedeutet, dass die Lieferfrist unbekannt ist – aber tendenziell länger als vier Wochen.

Auch bei der neuen Watch müssen die Apple-Kunden je nach gewünschter Version lange warten (BLICK berichtete). Nicht besser sieht es bei der Apple Watch Nike+ aus, die erst kürzlich in der Schweiz lanciert wurde. Wer die Uhr online bestellen will, wartet zwei bis drei Wochen. Immerhin sollte es für Weihnachten noch reichen.

Apple-Verzögerungen stärker als in anderen Jahren

Das alles kann kein Zufall sein. Und auch Swisscom bestätigt: «Die Verzögerungen sind tendenziell stärker als in den Vorjahren, Gründe sind sicherlich die sehr hohe Nachfrage weltweit und Produktionsengpässe.»

Woran liegt es? Künstliche Verknappung wäre riskant, weil die Käufer nach einem Monat Warten wirklich verärgert sind. Eine falsche Planung bei gleichzeitig so vielen Produkten ist auch eher unwahrscheinlich.

Viel eher lassen sich die Engpässe mit einer überhasteten Lancierung erklären. Der Verkaufsstart erfolgt, bevor genug Produkte an Lager sind. Statt unbeeindruckt von der Konkurrenz einen eigenen Zeitplan zu verfolgen, dreht man am schnellen Technikkarussell kräftig mit.

Das ist eine deutliche Abkehr von Apples Geschäftspolitik unter Steve Jobs, als die Fans sogar direkt nach der Keynote im Store die neusten Produkte fanden – zumindest in den USA. Davon ist der US-Hersteller heute weit entfernt.

Die coolste Handy-Neuheit kommt aus China Publiziert am 11.11.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Roger  Wüthrich , via Facebook 12.11.2016
    Gemütlich vor 1 Woche bei MobileZone abgeholt, ohne Vorbestellung etc... Wozu die Aufregung :-)
  • Marco  Forster 12.11.2016
    Seit 1990 bin ich treuer Apple-Fan.Ich hatte alles von Apple und zwischendurch auch mal Ausflüge in Windows- und Android-Welten, welche mich aber immer wieder bestärkten, wehmütig zu Apple zurückzukehren.
    Doch seit dem Tod von Jobs entwickelt sich Apple immer mehr zu einer absoluten Hass-Firma. Stillstand auf allen Ebenen und jetzt das mit diesen Lieferzeiten. Sorry Apple... aber das ist Epic-Fail auf der ganzen Linie.
    Gäbe es Alternativen, ich hätte euch jetzt den Rücken gekehrt :-(
    • Marcel  Stierli aus Mérida, México
      15.11.2016
      Sogar hier im fernen Mexico kann das Teil problemlos abgeholt oder bestellt werden. Seid ihr neuerdings 3. Welt?
  • Michel  Wehner aus Bohol
    11.11.2016
    Niemand muss ein Apple Produkt kaufen. Wenn man es will dann muss man halt auch all die negativen Konsequenzen tragen. Es gibt ja mehr als genug Alternativen. Aber ein echter Fanboy kennt halt keinen Schmerz.