Verrückte CES-Neuheit von Withings Diese Bürste warnt, wenn man zu grob ist

Kraftsensor, Bewegungsmesser, Gyroskop: Ein ganzes Paket an Sensoren hat das französische Unternehmen Withings zusammen mit Haarspezialist Kérastase in ihre neue Haarbürste eingebaut. Dazu gibts eine App mit Pflege-Analyse.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
2 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
3 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Fast kahle Digitalredaktoren haben vielleicht auf dieses Gadget weniger gewartet als Frauen mit langem Haar. Withings stellt mit dem Kérastase Hair Coach die wohl erste total vernetzte Haarbürste vor. Der französische Hersteller meint das durchaus nicht als Gag.

Das zeigt schon die verbaute Technologie und der Preis von knapp 200 Franken. Dafür muss die Bürste auch wirklich einen Mehrwert bringen. Withings will das mit einem ganzen Arsenal an Sensoren bewerkstelligen. Ein Mikrofon nimmt Geräusche auf und soll so etwa Haarbruch oder Spliss automatisch erkennen. Dann gibts einen 3-Achsen-Kraftsensor, der den Druck auf Haar und Kopfhaut misst. Ist der zu hoch, vibriert die Bürste sofort.

Was zeichnet die digitale Haarbürste auf?

Beschleunigungsmesser und Gyroskop messen die Bewegungen und die genauen Kämmroutinen. Mit der Messung der Leitfähigkeit erkennt die Bürste, ob sie trockenes oder nasses Haar durchfährt. Via WLAN oder Bluetooth werden die gesammelten Daten auf eine Smartphone-App übertragen.

Live von der CES 2017 in Las Vegas: Haarbrüste erstellt Kämmprofil play
Die Bürste hat ein halbes Dutzend Sensoren verbaut, die jeden Zug durchs Haar genau messen.

Und was ist das Ziel dieses Aufwands? Man kann einfach loskämmen, wie man das immer gemacht hat. Vom ersten Moment an sammelt der Kérastase Hair Coach alle Infos. Zusammen mit Umwelteinflüssen und allgemeinen Angaben zu den Lebensgewohnheiten wird ein Kammprofil erstellt, und dann gibts personalisierte Tipps und Tricks, wie man sein Haar schonend in Form bringt.

Die App soll Bewegungsabläufe verbessern helfen und Pflegetipps geben. Natürlich nicht ganz uneigennützig von Kérastase, die ja selber eine Menge solcher Produkte anbieten. Die digitale Bürste kommt Mitte 2017 in den Handel, der Preis ist noch nicht festgelegt, dürfte aber bei knapp 200 Franken liegen.

Das Kodak-Handy ist eigentlich eine Kamera 

Publiziert am 04.01.2017 | Aktualisiert um 23:04 Uhr
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Beat  Schenker aus Lugano
    04.01.2017
    Meine Frage wäre was das mir bringt? Schützt es vor Haarverlust, oder vielleicht vor Hirnschäden. Sogar eine hochwertige normale Haarbürste dürfte es mindestens so gut machen und dürfte erst noch billiger sein.
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.