Unsere vielen Spuren im Netz Das müssen Sie wissen

Nicht nur Coop und Swiss nutzen unsere Online-Daten. Wie Sie sich davor schützen.

Wer surft, wird beobachtet. Ob es ihm passt oder nicht. play

Wer surft, wird beobachtet. Ob es ihm passt oder nicht.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tipps und Tricks So wird der neue Drucker nicht zur Kostenfalle
2 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
3 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

1. Die Klick-Spuren
Da schaut man sich auf einer Shopping-Seite einen bestimmten Gegenstand an – und ­bekommt ihn noch Tage später in Werbeeinblendungen auf anderen Seiten vorgeführt. In solchen Momenten werden die Klick-Spuren für jedermann sichtbar. Das Netz weiss viel über die Nutzer.

2. Bittersüsse Cookies
Zentral sind Cookies (Kekse), kleine Dateien mit Codes, die auf der Festplatte abgespeichert und von Webseiten ausgelesen werden. Damit wissen Unternehmen, was wir suchen oder welche Webseiten wir anschauen. Anbieter wie Google erstellen ganze Profile, um gezielter Werbung schalten zu können. Natürlich haben Cookies auch positive Seiten: Sie merken sich für uns Einstellungen oder Warenkörbe.

3. Bewusster surfen
Wer wissen will, wer einem beim Surfen über die Schulter schaut, installiert eine Erweiterung für seinen Internetbrowser von www.ghostery.com. Man sieht dann für jede Webseite, welche Firmen Zugriff haben – für nützliche Funktionen, für die Statistiken oder aber auch zur Datensammlung. Wer mehr Privatsphäre möchte, surft im «Privaten Modus» oder «Inkognito» – das lässt sich in jedem Browser einstellen. So werden Cookies immer gleich wieder gelöscht. 

4. Freiwillige Datenspender
Oft genug geben die Nutzer viele Informationen von sich aus preis. Wer auf Facebook oder anderen sozialen Netzwerken Seiten favorisiert oder private Informationen eingibt, der informiert nicht nur seine Freunde, sondern auch die Datensammler. So tragen wir ohne Absicht selber dazu bei, dass ganze Online-Profile von uns erstellt werden können. Deshalb ist es wichtig: ­Daten nur ganz bewusst ein­geben.

Publiziert am 21.07.2015 | Aktualisiert am 21.07.2015
teilen
teilen
19 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • michael  przewrocki aus basel
    21.07.2015
    Ghostery in Kombination mit Noscript. In den Firefox-Einstellungen Firefox wird eine Chronik "anlegen wählen".
    Damit eine Webseite funktioniert braucht es je nach dem cookies. einzelne oder allewenns schnell gehen muss temporär wählen. Ja wenn beides installiert wird kann das eine das andere aufheben, also beide einstellungen konsultieren. . In der Firefox-Datenschutzbox hat man alles aufgelistet. Notfalls dort cookies löschen. Mehr Sicherheit braucht Geduld und manchmal ganz starke Nerven.
  • Roman  Ackermann , via Facebook 21.07.2015
    Darum gehe ich nur mit dem Tor Browser ins Netz dann gibt es auch keine Spuren :-