Trends von der CES Diese Taxi-Drohne fliegt Menschen rum

Über 100 neue Drohnen sind an der Tech-Messe in Las Vegas zu sehen. Die grösste kann autonom einen Passagier befördern.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
53 shares
Fehler
Melden

Ein Riesending von einer Drohne - und noch winzig klein im Vergleich zu einem Flugzeug oder Helikopter. Der chinesische Hersteller Ehang zeigt an der Elektronikmesse CES eine Megadrohne, die einen Passagier befördern kann.

Der Octocopter wiegt 200 Kilogramm und kann bis 100 Kilogramm befördern. Mit einer Akkuladung fliegt die 184 AAV 23 Minuten lang und bis zu 100 Stundenkilometer schnell. Dabei kann die Drohne auf bis zu 3500 Meter steigen.

Die Drohne von Ehang fliegt bis 100 Stundenkilometer schnell und transportiert eine Person. play

Die Drohne von Ehang fliegt bis 100 Stundenkilometer schnell und transportiert eine Person.

AP Photo/John Locher

Die Rotoren sind einklappbar, so dass das Riesenteil auf einem normalen Parkplatz für Autos abgestellt werden kann. Für den Taxibetrieb ideal: Die Drohne kann autonom fliegen, der Passagier muss also nichts steuern.

Natürlich gibt es einige offene Fragen, doch der chinesische Hersteller will das Produkt tatsächlich noch dieses Jahr auf den Markt bringen.

Dazu gibts ein Sicherheitssystem mit redundanten Systemen, die einspringen können, wenn ein anderes ausfällt. Und Ehang richtet eigene Kontrollzentren ein, die aus der Ferne eingreifen können. Bei schlechtem Wetter soll ein Start ganz verhindert werden.

Über ein Tablet kann der Passagier das Ziel eingeben. play
Über ein Tablet kann der Passagier das Ziel eingeben.

Auch wenn solche Transportdrohnen wohl tatsächlich in der Zukunft Chancen haben, etwa für Notfalltransporte. Ein geballtes Auftreten muss man noch nicht befürchten. Schliesslich ist der Preis von 200’000 bis 300’000 Franken noch weit weg vom Massenmarkt.

Mehr zum Thema
Publiziert am 08.01.2016 | Aktualisiert am 08.01.2016
teilen
teilen
53 shares
Fehler
Melden