Top 5 Digital Speichern ist nur Nebensache

Bald wird der Stick vom Cloud-Speicher abgelöst. Wir zeigen die praktische und günstige Datenablage nochmals in voller Pracht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der USB-Stick war lange der legitime Nachfolger der Diskette. Als flexibler Datenspeicher ist er praktisch universell einsetzbar. Und dank günstiger Speicher kann man heute ganze Bildarchive locker auf einen Stick ziehen. Die Preise sind inzwischen am Boden. Einen simplen Stick mit 16 GB gibts bereits für 13 Franken – die meisten Handys bieten auch nicht mehr Speicherplatz. 64 GB stehen für 30 Franken im Regal.

Der Ausverkauf hat einen Grund. Viele Nutzer verschieben Daten nicht mehr manuell, sondern übers Internet. Über Dienste wie Dropbox oder Online-Speicher von Microsoft, Apple, Google und anderen. Trotzdem: Es ist doch viel witziger, Fotos oder Musik auf einem schicken USB-Stick zu verschenken, statt nur per Link.

Publiziert am 24.01.2015 | Aktualisiert am 24.01.2015
teilen
teilen
15 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Thom  Tanler 25.01.2015
    Bei Cloud-Lösungen kann man seine Daten gleich in die Zeitung stellen, oder den Behörden, wie NSA zur Kontrolle schicken. Für mich sind Clouddienste ein No Go. Ich will wissen wo meine Daten sind und wer Zugriff hat. Wer sich die Sache nicht wirklich gut überlegt, könnte wohl noch seine grosse Überraschung erleben. Da haben wohl einige den NSA Skandal und den Nacktbilder-Skandal bei Apple vergessen hätte auch alle andern Clouddienste treffen können
  • Rüedu  Hegu 24.01.2015
    Und wenn das Internet mal nicht läuft, wo sind dann die Daten welche jetzt gerade benötigt werden? Ich speichere die Daten zusätzlich auf einer externen HD und drei 64GB USB mit der Lagerung an verschiedenen Orten nicht unter dem gleichen Dach. Bin halt Grossvater aber es hat schon im Notfall geholfen.
    • Jan  Siegwart , via Facebook 24.01.2015
      Wenn man Synchronisierungsdienste wie Dropbox verwenden, sind die Daten doch trotzdem verfügbar. Vorausgesetzt natürlich, man hat sein Arbeitsgerät dabei... Aber das ist ja bei einer Festplatte oder einem USB Stick das gleiche.