Tipps für gute Fotos des Naturphänomens So kriegen Sie den Supermond aufs Handy

Den Supermond mit dem Smartphone zu fotografieren, ist nicht ganz einfach. Hier die wichtigsten Tipps, damit nicht einfach nur ein schwarzes Bild mit einem weissen Punkt herauskommt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
2 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy
3 Gewinner und Verlierer der CES Nicht alle haben so abgeräumt wie die...

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
33 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Zwar ist der Mond dank der aktuellen Konstellation ja so nahe und damit so gross wie sonst nie. Für Handykameras ohne Zoomfunktion aber eigentlich immer noch viel zu weit weg. Trotzdem sollte man auf digitales Heranzoomen verzichten und das Foto lieber später beschneiden.

Ideal für die Mondaufnahme ist ein Standort ohne störende Lichtquellen, wie zum Beispiel Strassenlaternen. Zudem muss man möglichst ohne Wackeln auf den Auslöser drücken. Also zumindest irgendwo aufstützen, besser noch ein Stativ oder einen festgebundenen Selfie-Stick nutzen. Tipp: Selbstauslöser auswählen, das ist ruhiger als mit dem Finger zu klicken.

A full moon is seen during the eve of the «supermoon» in the lower Manhattan in New York play
Solche Fotos sind problemlos auch mit einem Smartphone möglich. REUTERS/Eduardo Munoz

 

Blitz ausschalten und experimentieren

Nehmen Sie sich Zeit zum Experimentieren. Unbedingt den Blitz ausschalten, der leuchtet höchstens Staubpartikel an. Und von Vorteil benutzt man eine Foto-App, bei der man die Einstellungen manuell verstellen kann. Etwa den Weissabgleich oder die Helligkeit. Herumspielen kann sich lohnen und ist ganz einfach, da man ja die Auswirkungen direkt auf dem Bildschirm sieht.

Übrigens: Wer einen Feldstecher oder gar ein Teleskop zur Hand hat, kann die Handykamera auch mal direkt dranhalten. Mit etwas Glück und Rumpröbeln entstehen beeindruckende Bilder, die sich auf Instagram und Snapchat richtig gut machen.

Rostock Am 14 11 2016 ist ein Supervollmond im Sternbild Stier zu bewundern Der Mond geht am Monta play
So nahe ran kommt man leider nur mit dem passenden Zubehör. imago

Das Frauen-Handy, das auch Männer versteht

Publiziert am 14.11.2016 | Aktualisiert am 16.12.2016
teilen
teilen
33 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Endless  Enigma 14.11.2016
    Wer wirklich gute Fotos haben will, macht diese mit Vorteil mit einer guten Kamera. Sonst kommt der Mond nicht richtig zur Geltung.
  • André  Jost aus Rothrist
    14.11.2016
    Ähm, das Hauptproblem sollten Sie lösen: Wie kriegt man ihn durch die Wolken hindurch aufs Display?
  • Pietro  Secreto aus Kölliken
    14.11.2016
    Tolle Tips, was nützen die, wenn es Hochnebel hat und wir Nebelkrähen nichts davon sehen? Erfindet doch ein Nebelweg-App.
    • Sascha  Bolliger aus Tuggen
      14.11.2016
      Nebelweg-App, der war passend, bravo ;-) eventuell wäre es auch treffend, wenn wir solche Nachrichten von Blick einfach mit einer Ingnorier-App deleten könnten. Es ist absolut nicht möglich, mit dem Handy Bilder in der Nacht zu machen, wenn das Objekt der Begierde 1000ende von Kilometern entfernt ist. Frage mich ernsthaft, wer auf solche Ideen kommt beim Blick.
  • Karl  Piller 14.11.2016
    Mit dem Handy kriegt man sicher kein gutes Bild hin. Schlicht nicht möglich.