Test: Suunto Kailash Sportler setzen auf smarten Luxus

Suunto ist bekannt für seine Sportuhren. Nun gibts erstmals eine Smartwatch - mit einem sehr eigenen Ansatz.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
2 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
3 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Der finnische Hersteller Suunto ist eine Referenz in Sachen Tauchuhren. Biker, Bergsteiger oder Taucher setzen auf auf die präzisen Messinstrumente fürs Handgelenk. Und auch Hobbysportler können mit einer Suunto ein Statement setzen: Ich meine es ernst mit Sport. 

Allerdings sind die wuchtigen Uhren halt vom Design her wirklich nur für Outdoor geeignet. Bislang: Denn mit der Kailash hat der Hersteller erstmals eine Uhr auf den Markt gebracht, die man auch zum Anzug tragen könnte.

IMAGE-ERROR

Die Uhr mit hochwertigem Titangehäuse und Saphirglas gibts in vier Varianten. Besonders schön die Copper mit Lünette in Roségold. Nach wie vor ist die Smartwatch nicht filigran, wirkt aber trotz Kunststoffarmband edel. 

Im Herzen bleibt die Kailash eben ein Sportler, das merkt man auch bei den Funktionen. Klar werden auch Mitteilungen auf den monochromen Bildschirm weitergeleitet. Im Zentrum steht aber eine auf Abenteuer getrimmte Anwendung.

So kombiniert die Uhr zusammen mit der speziellen 7R-App verschiedene Daten zu einer Adventure-Timeline. GPS-Daten, Schrittzähler, Höhenmesser und persönliche Daten wie Fotos oder Nachrichten werden auf einer interaktiven Karte gesammelt.

IMAGE-ERROR

Die kann man jederzeit bearbeiten und in der App als eine Art Reisetagebuch nutzen. Auch auf der Uhr selber zeigt Logbuch-Einträge: Wie viele Länder man besucht hat etwa, die zurückgelegte Reisedistanz oder wie viele Tage man schon unterwegs war. 

Das ist durchwegs sehr schön gemacht und hat im Test perfekt funktioniert. Wer tagtäglich im Büro sitzt und am Weekend und in den Ferien sehr aktiv ist, der wird die Uhr schätzen. 

Allerdings: Eine Sportuhr ist die Kailash nicht. Ein Pulsmesser fehlt etwa. Fürs Biken oder Joggen muss man also die Uhr wechseln. Sehr schade ist, dass sich die Daten der neuen Smartwatch nicht in eine gemeinsame Trainings-App übertragen lassen, etwa die im Alltag zurückgelegten Schritte. 

Unser Fazit: Die Suunto Kailash ist gewohnt hochwertig und misst präzis alle Daten - was man für einen Preis von 990 Franken auch erwarten darf. Lohnenswert ist die Investition aber nur, wenn man das Adventure-Logbuch nutzen will.  

Publiziert am 18.01.2016 | Aktualisiert am 10.03.2016
teilen
teilen
19 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Hanspeter  Elmer aus Glarus
    18.01.2016
    Und wie lange hält der Akku? Dass ist wohl jeder Smart-Watch die wichtigste Frage und genau die wird im Artikel nicht erwähnt.... Aber unabhängig davon ist die Uhr der genau gleiche Schrott wie die anderen Smartwatches. Eine Sportuhr ist nur dann eine Sportuhr, wenn sie die Pulsfrequenz misst, man Trainings auswerten und sie in das Online-Trainingstagebuch Movescount übertragen wird. Diese Uhr ist nur etwas für Poser, aber ganz sicher nicht für Leute, die ernsthaft trainieren.
    • Lorenz  Keller , via Facebook 18.01.2016
      Das ging tatsächlich unter: bis 10 Tage schreibt Suunto. Im Test waren es problemlos sieben bis acht Tage.