Test Philips PicoPix 4350 Wireless Der Kleine findet überall Anschluss

So handlich ist kaum ein anderer Beamer. Zudem überzeugt der Philips PicoPix 4350 Wireless im Test auch mit einer Unmenge an Anschlüssen.

  play
Unter anderem kann man Videos direkt ab Speicherkarten abspielen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
2 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
3 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
37 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Nur 129 Gramm ist der PicoPix 4350 Wireless von Philips schwer. Und der Beamer spielt auch bei der Grösse in der Smartphone-Liga. Ein handliches Gadget, das man ganz locker überall hinnehmen kann.

Natürlich kann man bei einem solchen Mini-Projektor keine Bild-Wunder erwarten. Aber der Picopix schafft immerhin eine Projektion mit 1,5 Metern Diagonale, also wie ein sehr grosser 60-Zoll-Fernseher.

Die Lichtstärke ist in verdunkelten Räumen ideal, reicht aber bei normalem Tageslicht ohne direkte Sonneneinstrahlung ebenfalls für ein akzeptables Bild aus. Im Betrieb ohne Stromanschluss hält der Akku 1,5 bis 2 Stunden.

Die grosse Stärke des PicoPix 4350 Wireless ist aber die Flexibilität bei den Anschlüssen. Das beginnt beim internen Speicher mit 4 GB, von dem direkt Bilder oder Videos in unterschiedlichen Formaten abgespielt werden können.

Auch MicroSD-Karten und USB-Sticks oder Festplatten können direkt angehängt werden. Dazu kommt ein HDMI-Anschluss für andere Quellen wie ein Laptop oder ein DVD-Player.

Richtig cool ist aber, dass man via Bluetooth oder Wi-Fi-Dongle den Screen etwa eines Smartphones direkt und 1:1 an die Wand projizieren kann. Und das funktioniert richtig gut.

Fazit: Den PicoPix 4350 Wireless gibts ab rund 260 Franken im Handel. Ein fairer Preis für den Alleskönner, der zwar keinen grossen Beamer ersetzt. Dafür überall für Präsentationen, Ferienfotos oder Videos einsetzbar ist. Und auch Outdoor-Kinovergnügen beim Picknick ist damit problemlos möglich.

Publiziert am 22.05.2015 | Aktualisiert am 22.05.2015
teilen
teilen
37 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Philipp  Bucher 22.05.2015
    Und der Kaufentscheid wird natürlich nicht geschrieben.
    Der kompakte 16:9-Projektor bietet eine Auslösung von 640 mal 360 Pixel, HD-Projektionen sind bis zu einer Bildschirmdiagonale von 60 Zoll 152 Zentimeter möglich. Also unbrauchbar bei 60 Zoll. Da in fast jedem Wohnzimmer ein Fernseher mit Fullhd und HDMI steht, sehe ich keinen Grund für so einen Beamer.
    • Pete  Stiefel , via Facebook 23.05.2015
      Wer spricht hier von einem Ersatz für einen Full HD TV?? Der PicoPix ist ein praktisches Gerät für unterwegs und in Preis, Handhabung und Leistung nicht zu überbieten. Bitte nicht Smart mit Sattelschlepper vergleichen. Sie sind offensichtlich nicht Zielpublikum für mobiles Vergnügen - dann sitzen Sie doch einfach zuhause in Ihrer Stube, und lassen Sie alle anderen ihren Spass haben.
    • Andreas  Kaufmann 23.05.2015
      Sorry, aber man kann nicht im gleichen Satz von einer Bildschirmauflösung von 640x360p und von HD-Projektionen sprechen. Ist genauso unsinnig, wie ein schwarzer Schimmel...