Tech-News von der CES Fiebermessen wie im Raumschiff Enterprise

Ein Fieberthermometer wie aus einem Science-Fiction-Film: Den Withings Thermo einfach zwei Sekunden an die Schläfe halten, schon ist die Temperatur gemessen.

Zwei Sekunden hinhalten, schon ist das Fieber gemessen. play

Zwei Sekunden hinhalten, schon ist das Fieber gemessen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
2 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
3 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

In der TV-Serie «Star Trek» mussten die Ärzte nur einen Tricorder an den Körper des Patienten halten, schon hatten sie die Diagnose. Der französische Hersteller Withings schafft mit dem Thermo etwas Ähnliches, immerhin um die Körpertemperatur zuverlässig zu messen.

16 Infrarot-Sensoren sind in das Gerät eingebaut. Man muss es nun einfach knapp zwei Sekunden an die Schläfe halten, schon sind 4000 Messungen gemacht. Eine Bewegung oder ein spezieller Scanvorgang sind nicht nötig. Eine LED-Anzeige leuchtet Grün, Orange oder Rot und signalisiert so auf den ersten Blick den Gesundheitszustand. Die Batterien sollen bis zwei Jahre halten.

Die Daten von Thermo werden auch aufs Smartphone übertragen. play
Die Daten von Thermo werden auch aufs Smartphone übertragen.

Die Daten werden via WLAN an eine Smartphone-App geschickt und können für verschiedene Nutzer gespeichert werden. So kann man etwa Fieberverläufe dokumentieren. Dazu kann man tagebuchartig das Wohlbefinden oder allfällige Medikamente festhalten.

Withings Thermo feiert an der CES Weltpremiere und ist im ersten Quartal 2016 erhältlich. Der Preis beträgt rund 100 Franken.

Mehr zum Thema
Publiziert am 06.01.2016 | Aktualisiert am 06.01.2016
teilen
teilen
21 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Niko  Cord 07.01.2016
    Sowas ähnliches habe ich letztens in China für rund 10 Franken gekauft... nur ohne Handy App. Die Körpertemperatur wird auf Knopfdruck angezeigt, fast ohne Verzögerung, und ist erstaunlich genau, braucht den Vergleich zu traditionellen Fiebermessern nicht zu scheuen...
  • Sandra  U. 06.01.2016
    Funktioniert das auch für Tiere?

  • Ivan  Huber aus Hombrechtikon
    06.01.2016
    So wurde bei mir bereits im Spital gemessen. Kam mir wie in Star Trek vor :-