Swisscom lässt sie sterben Die kultigsten Handys der Geschichte

Die Tage der 2G-Handys sind gezählt. Swisscom will deren Netz in fünf Jahren abschalten. Wir erinnern uns an die coolsten und beliebtesten Modelle aus dem Vor-Smartphone-Zeitalter.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
128 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Es gibt sie noch, die Nicht-Smartphones von Nokia oder Samsung. Bei den Telekomanbietern kann man sie zusammen mit einer Prepaid-Karte für 20 Franken kaufen. Zum Telefonieren und SMS verschicken reichen sie. In der Branche werden sie zuweilen auch Dealer-Handys genannt, weil mit ihnen die Anonymität gewähren kann.

Aber bevor die Smartphones die Welt eroberten, waren sie die grossen Stars. Je kleiner, desto besser. Im Internet surfen war bis vor etwa acht Jahren noch kein Thema. Fotos machte man mit den schlechten Kameras nur zum Spass.

Um das Jahr 2020 werden sie spätestens verschwunden sein. Das hat die Swisscom am Donnerstag bekannt gegeben. Denn sie sind vom 2G-Netz abhängig, das noch zu viel Kapazität braucht und bis in fünf Jahren vom 5G-Netz abgelöst wird.

Was machen Sunrise und Salt?

«Wir haben schon heute 70 Prozent Smartphones in unserem Netz», sagt Swisscom-Sprecher Olaf Schulze zu Blick.ch. Nur noch 10 Prozent seien 2G-Handys. «Bis 2020 rechnen wir damit, dass es nur noch 2 Prozent sein werden.»

Bei Sunrise und Salt gibt es zwar noch keinen so konkreten Zeitplan, doch europäische Anbieter gehen wie die Swisscom davon aus, dass ab 2020 keine reinen Handys mehr genutzt werden und somit das 2G-Netz abgeschaltet wird.

Spätestens dann werden wir nur noch Smartphones sehen. Für Nostalgiker haben wir jetzt schon eine Galerie der coolsten Handys aus dem 2G-Zeitalter zusammengestellt.

Publiziert am 09.10.2015 | Aktualisiert am 09.10.2015
teilen
teilen
128 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

13 Kommentare
  • Monika  Tschüss aus Emmetten
    10.10.2015
    Der Gesundheit zu liebe sollten Sie schon heute auf 2G verzichten !

    Wer noch mit 2G telefoniert setzt sich 10 mal grösserer Strahlenbelastung am Kopf aus. Ich telefoniere nur noch über 4G.
    4G sendet mit 2 mW bis max 200 mW am Kopf. Je nach Distanz zur Mobilfunk Antenne. 2G mit 2 000 mW direkt am Kopf. Damit ich über 4G telefonieren kann nutze ich die Schweizer OpusTel App. Mit 07x Nummern geht telefonieren noch nicht über 4G. Da braucht die Swisscom noch mehrere Jahre bis VoLTE funktioniert.
  • Rolf  Hess 09.10.2015
    Alle Fernsehzuschauer, denen das Analoge Programm wegrasiert wird, geht es desgleichen. Digital und nur noch digital. Tausende von funktionstüchtigen, analogen Fernsehapparaten müssen auf die Halde. In diesem Fall, der Nötigung zum neuen System, müssten die Kabel und anderen Betreiber dazu verknurret werden, jeden Analogfernseher für 300 Franken zu kaufen. Ich muss meinen absolut funktionstüchtigen Panasonic auf den Abfall werfen, weil ich diesen nicht einmal mehr für einen Franken losbringe.
    • Claudio  Camenzind aus Kilchberg
      09.10.2015
      ziemlich lächerlich diese Aussage. Jedes digital TV System hat scart Anschluss oder zumindest mit DIN Stecker Adapter. Es gibt keine alten TV welche man nicht benutzen kann mit einem Reciver.
  • Theo  Eisenring , via Facebook 09.10.2015
    Billighandys mit Tasten wird es auch nach 2020 noch geben, Statt mit 2G mit 3G. Beim Telefonieren wird man keinen Unterschied merken.
  • Tschudin  Marcel 09.10.2015
    Viele vor allem ältere Menschen können mit einem Smartphone überhaupt nicht umgehen. Die tun sich oft schon schwer mit der Bedienung eines einfachen Handys fühlen sich aber sicherer wenn Sie ein Handy dabei haben falls mal was passiert. Was gedenkt Swisscom diesen Menschen in zukunft an zu bieten?
    • Stephan  Huber aus Siggenthal
      09.10.2015
      Die Swisscom ist kein Staatsbetrieb mehr. Das hat man davon wenn die bürgerlichen den Service Public abbauen. In der freien Meisterschaft wird nur das gemacht und angeboten was auch rentiert. Vielleicht bei den nächsten Wahlen mal daran denken anstatt danach zu motzen.
  • Pierre  Müller aus Winterthur
    09.10.2015
    Also, eigentlich sollte man das 2G-Netz noch behalten. Denn ich halte das sehr wichtig für Kinder, denen man das Verhalten mit einem Handy noch beibringen will. Ab ca. 9 Jahren, wenn man Allein-Erziehend ist, wäre es von Vorteil, ein normales Handy dem Kind mitzugeben. Bei Notfall kann sowohl das Kind den Vater/Mutter erreichen, aber auch umgekehrt. Das Handy könnte man triangulieren. Ich weiss nicht, ob mit normalen Handy`s auch in das 3G/4G kommt. Bin da ein wenig technisch hinterher.