Swisscom als Pionier Bei Apple mit der Handyrechnung bezahlen

BERN - Neu kann man Apps oder Musik in iTunes auch mit der Swisscom-Handyrechnung bezahlen. Der Schweizer Telekom-Provider ist erst der dritte Anbieter weltweit mit dieser Lösung.

Kostepflichtige Apps: Nun kann man auch auf dem iPhone via Swisscom-Handyrechnung zahlen. play

Kostepflichtige Apps: Nun kann man auch auf dem iPhone via Swisscom-Handyrechnung zahlen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
2 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
3 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
35 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Bislang brauchte man eine Kreditkarte oder Gutscheine, um im iTunes-Store Apps, Filme, Hörbücher oder Musik einzukaufen. Neu geht das auch per Handyrechnung - was besonders übers iPhone sehr praktisch ist.

Swisscom hat als weltweit erst dritter Mobilfunkanbieter eine solche Kooperation mit Apple abgeschlossen. Auf Android ist das Bezahlen mit der Monatsrechnung oder dem Prepaid-Guthaben übrigens schon länger möglich.

IMG_7956.PNG play
In den Account Einstellungen kann man neu Handyrechnung als Zahlungsmethode auswählen.

So richtet man Zahlen über Handyrechnung ein

Die Einrichtung des Service ist ganz einfach, etwa direkt übers iPhone. Über die Einstellungen startet man «iTunes & App Store» auf und klickt dort die eigene Apple-ID und auf «anzeigen".

So landet man in der Account-Verwaltung, die natürlich auch vom iPad oder vom Computer aufgerufen werden kann. Unter «Zahlungsdaten» kann man neu neben Kreditkarten auch «Handyrechnung» auswählen.

Danach muss man seine Mobilfunknummer eintippen, erhält per SMS einen Code, den man zur Bestätigung eingibt. Schon werden Store-Einkäufe direkt über das Handyabo abgebucht.

PS: Im BLICK-Test funktionierte das Ganze auch via Geschäftsabo - in diesem Fall zahlt also der Chef für Apps, Filme und Musik.

«Die Smartwatch ist der grösste Erfolg meines Lebens» Publiziert am 16.08.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016
teilen
teilen
35 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Nino  dos Santos aus Barcelona
    16.08.2016
    Wieder so eine geniale Apfel Erfindung, die dann in der Schublade landet, so woe doe AppleWatch!
    Bin ja gespannt ob das auch in meinen Ferien funzt, ohne WLAN!
    Die Heinis sollen mal eine 2SIM und microSD bis 128GB montieren!
    Schlafen eigentlich Schiller und Koch?
    Apple erfindet immer das, was schon lange benuzt wird!
    Apple ist ein Auslaufmodell!
  • Hubsyn  - aus Tamins
    16.08.2016
    Ach das ist neu? Mach ich mit Android schon eine ganze Weile, ohne etwas einzurichten. Finde es jedoch ziemlich gefährlich, vor allem wenn ich bedenke, dass heutzutage viele Kinder mit Smartphones rumlaufen. Das geht dann schon fast in Richtung Kreditkarte.
    • Pascal  Müller 17.08.2016
      Das mit der "Kreditkarte" hab ich mir auch gedacht, falls es aber um max. 100. oder so geht finde ich dies eine wirklich gute Sache (somit müsste man keine Kreditkarte mehr hinterlegen für die 2-3 mal pro Jahr in welchen ich eine App effektiv kaufe), sollte diese Limite aber (deutlich) höher sein fände ich dies auch äusserst gefährlich.